Balla-Balla

Beim klassischen Deathmatch gewinnt derjenige mit den meisten Abschüssen. Wie viele für den Sieg notwendig sind, darf man zusammen mit der Gegneranzahl vor Spielbeginn festlegen. Im Team Deathmatch treten zwei Teams gegeneinander an. Wieder gewinnt das Team mit den meisten Abschüssen.

Abbildung 6: Das Runde muss ins Runde: Schießt das Lila-Team den kleinen weißen Ball auf die grüne Halbkugel am linken Rand, verliert dieser Lebenspunkte.

Den wahren Clou bilden jedoch zwei ziemlich ausgefallene Spielmodi: Spaceball könnte man am ehesten als eine Art intergalaktischen Fußball umschreiben. Dabei versuchen zwei Teams einen kleinen, weißen Mond durch geschickten Beschuss auf den jeweils gegnerischen Heimatplaneten zu dreschen. Ihm entzieht der Ball beim Aufprall einen Teil seiner Lebensenergie. Geht der Heimatplanet schließlich in Rauch auf, gilt dies als "Tor". Wie viele Tore man zum Gewinn benötigt, legt man zusammen mit der Mannschaftsstärke vor Spielstart fest.

Abbildung 7: Wer bei Cannonkeep die glühende Fernbedienung in der Mitte besitzt, lenkt die monströse Kanone am oberen Rand auf den Heimatplaneten der Gegner.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Blue Libra
    Wer schon immer mal einen wuseligen blauen Pixelhaufen auf einen wuseligen roten Pixelhaufen hetzen wollte, ist beim Entwickler Orator Games genau an der richtigen Stelle. Deren kurzweiliges Strategiespiel kommt sogar vollkommen ohne das sonst übliche Ressourcenmanagement aus.
  • Krieg der Sterne
    Im Echtzeitstrategiespiel Galcon Fusion erobert man den Weltraum mit Schwärmen aus kleinen Raumschiffen. Die kurzweilige Jagd auf die gegnerischen Planeten gewann 2009 sogar einen Preis beim Independent Game Festival.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bullet Candy Perfect
    In sogenannten Bullet-Hell-Spielen gilt es ein kleines Raumschiff sicher durch ein scheinbar übermächtiges gegnerisches Kreuzfeuer zu dirigieren. Dank Charlies's Games darf man sich auch unter Linux einmal so richtig die Kugeln um die Ohren schießen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Microbe2
    Einzeller sind recht ungemütliche Kollegen. Insbesondere, wenn sie sich unkontrolliert vermehren. Im suchterzeugenden Arcadespiel Microbe2 gebietet man diesem Treiben mit bleihaltigem Militaria Einhalt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Gravitus Minus
    Schon in den 1980er Jahren gab es Weltraumspiele, die mit der Schwerkraft spielten. An diese Klassiker erinnert ein bockschweres Geschicklichkeitsspiel des Finnen Tero Lindeman, für das man zahlen darf, was man möchte.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 0 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...