mars_titel.png

Das Spiel zum Wochenende: M.A.R.S.

Kollisionskurs

Simon Schneegans und Felix Lauer mixen ein simples Ballerspiel mit feiner Grafik, fieser Gravitation und pfiffigen Spielmodi. Heraus kommt ein faszinierender und motivierender Schießspaß für zwischendurch.

Im Jahre 3547 ist der weite Weltraum großflächig erschlossen. Einige Zivilisationen leben friedlich miteinander, während andere natürlich mal wieder einen Großen Krieg anzetteln mussten. Diese karge Hintergrundgeschichte ist zwar nettes Beiwerk, spätestens nach dem ersten Spielstart jedoch schon wieder vergessen.

Abbildung 1: Im rasanten Deathmatch-Modus kämpft jeder gegen jeden.

Anziehend

Wie in den ersten Actionspielen aus den 70er Jahren blickt man auch in M.A.R.S. auf einen zweidimensionalen, hübsch gezeichneten Weltraum. Die Bildschirmränder begrenzen den Kampfschauplatz, in dem sich mehrere kleine Raumschiffe gegenseitig die Laserstrahlen um die Ohren pfeffern.

Abbildung 2: Im direkten Duell bekommt hier der computergesteuerte Gerhard die Laserstrahlen zu spüren.

Gemeine Hindernisse bilden dabei kleine und große Planeten, Sonnen, sowie schwarze Löcher. Je nach Masse ziehen sie alle Gegenstände in ihrer Umgebung mehr oder weniger stark an. Das gilt sowohl für die Raumschiffe, als auch ihre abgefeuerte Munition. Durch einen geschickten Schuss kann man so leicht um einen Himmelskörper herumschießen. Eine Kollision mit den Planeten sollte man allerdings tunlichst vermeiden: Je größer die Geschwindigkeit beim Aufprall, desto mehr Schaden nimmt das Raumschiff. Umgekehrt ist es aber auch wieder eine gute Idee, den Gegner mit möglichst viel Wucht gegen einen Himmelskörper zu schubsen.

Abbildung 3: Planeten lenken durch ihre Anziehungskraft auch Schüsse ab.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Blue Libra
    Wer schon immer mal einen wuseligen blauen Pixelhaufen auf einen wuseligen roten Pixelhaufen hetzen wollte, ist beim Entwickler Orator Games genau an der richtigen Stelle. Deren kurzweiliges Strategiespiel kommt sogar vollkommen ohne das sonst übliche Ressourcenmanagement aus.
  • Krieg der Sterne
    Im Echtzeitstrategiespiel Galcon Fusion erobert man den Weltraum mit Schwärmen aus kleinen Raumschiffen. Die kurzweilige Jagd auf die gegnerischen Planeten gewann 2009 sogar einen Preis beim Independent Game Festival.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bullet Candy Perfect
    In sogenannten Bullet-Hell-Spielen gilt es ein kleines Raumschiff sicher durch ein scheinbar übermächtiges gegnerisches Kreuzfeuer zu dirigieren. Dank Charlies's Games darf man sich auch unter Linux einmal so richtig die Kugeln um die Ohren schießen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Microbe2
    Einzeller sind recht ungemütliche Kollegen. Insbesondere, wenn sie sich unkontrolliert vermehren. Im suchterzeugenden Arcadespiel Microbe2 gebietet man diesem Treiben mit bleihaltigem Militaria Einhalt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Gravitus Minus
    Schon in den 1980er Jahren gab es Weltraumspiele, die mit der Schwerkraft spielten. An diese Klassiker erinnert ein bockschweres Geschicklichkeitsspiel des Finnen Tero Lindeman, für das man zahlen darf, was man möchte.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...