Kesse Göre

Das Spiel zum Wochenende: Little Space Duo

Das Spiel zum Wochenende: Little Space Duo

31.10.2009
Ein kleines Mädchen rennt gemeinsam mit einem gelben, fliegenden Gegenstand durch die Gänge eines überdimensionalen Raumschiffs. So in etwa könnte man das interessante Knobel- und Geschicklichkeitsspiel Little Space Duo beschreiben.

Computer können lustige Gesellen sein. Insbesondere wenn eine durchgeknallte künstliche Intelligenz einen intergalaktischen Transporter steuert. Im Spiel Little Space Duo unternimmt das geistig umnachtete Raumschiff einen kurzen Abstecher zur Erde, erkennt ein argloses kleines Mädchen namens Lucy als Frachtgut und beamt es zwecks ordnungsgemäßer Zustellung an Bord. Um wieder nach Hause zu gelangen, bleibt Lucy nichts anderes übrig, als das gesamte Schiff zu durchqueren und den Bordcomputer neu zu starten.

Das durchgeknallte Frachtraumschiff holt Lucy an Bord.

Dummerweise patrouillieren auf den Korridoren Frachtroboter, die emsig bemüht sind, das vagabundierende Paket – Pardon, das kleine Mädchen wieder in den Lagerraum zu verfrachten. Lucys einzige Hilfe ist ein kleiner, gelber Roboter. Im Gegensatz zu seiner Begleiterin kann er zwar fliegen, besitzt dafür aber keine Hände. Folglich müssen beide tatkräftig zusammenarbeiten, um ihr Ziel zu erreichen.

Teamwork

Wie dies geschieht, bestimmt der Spieler, der die Geschicke des ungleichen Paars lenkt. Per Tastendruck wechselt er schnell zwischen den beiden Charakteren und kann so ihre jeweiligen Fähigkeiten gezielt einsetzen: Während Lucy beispielsweise einen Fahrstuhl aktiviert, schwebt ihr kleiner Roboterfreund durch einen Lüftungsschacht und öffnet die Tür am oberen Ende. Im optionalen Zweispielermodus steuert ein Spieler Lucy, der andere ihren Roboter.

Die grünen Roboter fahren langsamer als die blauen. Hier wurde einer der letzten Gattung durch die gelbe Tür eingesperrt.

In jedem Spielabschnitt gilt es Lucy zu einem speziellen Ausgang zu führen. Dessen Tore öffnen sich allerdings nur, wenn zuvor mehrere Schalter umgelegt wurden, die sich in den Gängen auf verschiedenen Ebenen verteilen. Dummerweise kann nur Lucy diese Schalter betätigen.

Rollendes Altmetall

Das alles wäre noch kein großes Problem, wären da nicht die patrouillieren Wachroboter. Jeder von ihnen verfügt über seine ganz eigenen Fähigkeiten und Bewegungsabläufe. So huschen einige schneller über die Gänge als andere, mal können sie Aufzüge benutzen und wieder andere haben es auf Lucys kleinen Begleiter abgesehen. Folglich kommt man nicht darum herum, die Aktionen des Heldenpaars gezielt zu planen. Den aktuellen Spielstand darf man nur an speziell ausgewiesenen Punkten im Level sichern. Wer auf diese Hilfe verzichtet, erhält vom Programm Zusatzpunkte.

Die ersten Level führen in die Bedienung ein, der kleine gelbe Roboter gibt dabei immer wieder nützliche Tipps.

Little Space Duo ist das Erstlingswerk des Einmannbetriebs Jugilus. Dahinter steht der Slowene Jure Rogelj. Die von ihm handgemalten, Bonbon-bunten Grafiken dürften vor allem Kindern ansprechen. Für ein kommerzielles Spiel sind sie allerdings recht Detailarm und wirken teilweise etwas klobig, was insbesondere für die Roboter gilt. Zudem stackst das Mädchen recht hölzern durch die sterilen Gänge und wirkt in den Großaufnahmen wie eine etwas dickere Barbiepuppe mit den Gesichtszügen einer 40-Jährigen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Not the Robots
    In einem Geschicklichkeitsspiel von 2DArray muss ein Roboter die Möbel in mehreren Bürohäusern aufessen. Was extrem durchgeknallt klingt, fordert Köpfchen, taktisches Vorgehen und zwei geschickte Hände.
  • Drei kleine Blender
    Das quelloffene 3D-Grafik-Programm Blender enthält eine eigene Spiele-Engine, die schon das viel beachtete Yo Frankie! antrieb. Was sich sonst noch mit ihr anstellen lässt, zeigen die eindrucksvollen Gewinner des diesjährigen Blender Game Contest.
  • Humble Indie Bundle 13 und The Mixer Bundle 11
    Wer für verregnete Nachmittage noch etwas Zerstreuung sucht, dem liefern gleich zwei Aktionen mehrere Linux-Spiele für einen kleinen Preis.
  • Das Spiel zum Wochenende: Adams Drive 32
    In gerade einmal sieben Tagen hat René Rother ein komplettes Schleichspiel programmiert. Das bietet erstaunlich viel Nervenkitzel, eine ganz eigene Optik und viel Spaß für einen verregneten Nachmittag.
  • Das Spiel zum Wochenende: Petrichor
    Das aus Studenten bestehende Kollektiv Sundae Month hat ein Adventure mit einem Jump-and-Run-Spiel gekreuzt. Für das atmosphärisch dichte, aber leider auch recht kurze Vergnügen darf man zahlen, was man möchte – sogar keinen einzigen Cent.
Kommentare

Aktuelle Fragen

thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...