Alles dreht sich

Das Spiel zum Wochenende: Kreiselball

Das Spiel zum Wochenende: Kreiselball

14.11.2009
Normalerweise steuert man in Spielen immer den Helden. In Kreiselball kontrolliert man einen verrückt dreinblickenden Smiley, indem man seine gesamte Umgebung dreht.

Das Geschicklichkeitsspiel von 93-interactive verfrachtet einen knuddeligen kleinen Ball in ein Labyrinth. Die Schwerkraft zieht ihn stets nach unten, von Wänden prallt er wie ein Flummi ab. Dummerweise hat man als Spieler keinen direkten Einfluss auf den Ball. Stattdessen dreht man einfach die gesamte Umgebung um ihn herum, macht so die Seitenwand zur Decke, die Decke zum Fußboden und anschließend alles wieder Retour.

Vor dem Start eines Levels sieht man seine komplette Karte, danach nur noch die direkte Umgebung des Balls.

Modus Operandi

Auf diesem Konzept aufbauend, bietet Kreiselball zwei verschiedene Spielmodi: Im Rennen muss man den Flummi so schnell wie möglich durch das Labyrinth zu einem schwarz-weiß karierten Zielbereich bugsieren. Das klingt zunächst einfach, wird durch verschiedene Bonus-Gegenstände jedoch zu einer schweißtreibenden Angelegenheit. Mal versperren Kisten den Weg, einige Wände hängen nur an wabbeligen Seilen und mit Speerspitzen besetzte Kreise brummen dem Spieler bei Berührung 3 Strafsekunden auf.

Durch Drehen der Umgebung lässt man den Ball rollen, der passende Grimassen zur Situation schneidet. Die braunen Wände durchbricht man übrigens mit ordentlich Anlauf.

Der Puzzel-Modus verlangt noch etwas mehr Hirnschmalz. In ihm verteilt das Spiel viele bunte Kreise auf der Karte. Triff der Ball auf einen Kreis und haben beide dieselbe Farbe, so löst sich der Kreis auf. Spezielle, strategisch auf der Karte platzierte Diamanten färben bei Berührung den Ball um. Ziel ist es, schnellstmöglich sämtliche Kreise von der Karte zu tilgen. Auch hier liegen wieder die erwähnten Hindernisse im Weg.

Im Puzzelmodus gilt es zunächst den Ball einzufärben und dann die gleichfarbigen Scheiben zu zerstören.

Die erzielten Zeiten darf man in einer Online-Highscore-Liste mit denen von anderen Spielern vergleichen. Dies motiviert wiederum, bereits gemeisterte Karten noch einmal schneller zu lösen.

Probierhäppchen

Kreiselball lässt sich für knapp 8 Euro auf seiner Homepage ordern. Wer nicht die Katze im Sack kaufen möchte, probiert die kostenlose Demo aus. Im Gegensatz zur Vollversion kommt sie mit nur vier Karten (je zwei für die beiden Spielmodi), weniger Musikstücken und spricht ausschließlich Englisch. Nach dem Öffnen des zugehörigen Archivs wechselt man in das Unterverzeichnis Linux und entpackt das dort lagernde Paket. Kreiselball startet man dann durch den Aufruf von ./KreiselBall.sh in einem Terminalfenster.

Die Bedienung des Spiels ist kinderleicht: Mit den Pfeiltasten dreht man die Welt, die Rotationsgeschwindigkeit verlangsamt [Umschalt] und beschleunigt [Strg]. Über die Leertaste lässt man den Ball schließlich noch hüpfen.

Die Wände links oben verhalten sich wie wabbelige Ketten, das gelbe Geröll stört hingegen beim Weiterkommen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: And Yet It Moves
    Wenn ein Jump and Run-Spiel auf zerrissene Modezeitschriften trifft, entstehen dabei nicht nur knackige Rätsel, sondern es stellt auch im wahrsten Sinne des Wortes die Welt auf den Kopf.
  • Brukkon: Neues Casual Game von 93-Interactive
    Nach Kreiselball gibt es von der Software-Schmiede 93-Interactive nun ein neues Spiel für den kurzen Zeitvertrieb unter Linux, Mac und Windows.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bobby
    Eine Gewehrkugel im Weltraum, glibbrige grüne Flummis und saugende Materiewirbel sind die Zutaten für ein kleines Geschicklichkeitsspielchen aus Kanada. Ähnlich wie beim Basketball muss man in ihm fleißig Bälle hüpfen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Shatter
    Bereits 1976 begeisterte ein Spiel namens Breakout zahlreiche Videospieler. Sidhe Interactive greift das uralte Spielprinzip auf und führt es mit einigen abwechslungsreichen Ideen gekonnt in die Neuzeit – zumindest in den ersten Spielminuten.
  • Das Spiel zum Wochenende: Swift*Stitch
    Mit einer extrem simplen Steuerung und minimaler Vektorgrafik führt ein spaßiges Geschicklichkeitsspiel zu unkontrollierten Schweißausbrüchen, derben Flüchen und einer defekten Steuerungstaste.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...