Das Spiel zum Wochenende: Kreiselball

Das Spiel zum Wochenende: Kreiselball

Alles dreht sich

14.11.2009
Normalerweise steuert man in Spielen immer den Helden. In Kreiselball kontrolliert man einen verrückt dreinblickenden Smiley, indem man seine gesamte Umgebung dreht.

Das Geschicklichkeitsspiel von 93-interactive verfrachtet einen knuddeligen kleinen Ball in ein Labyrinth. Die Schwerkraft zieht ihn stets nach unten, von Wänden prallt er wie ein Flummi ab. Dummerweise hat man als Spieler keinen direkten Einfluss auf den Ball. Stattdessen dreht man einfach die gesamte Umgebung um ihn herum, macht so die Seitenwand zur Decke, die Decke zum Fußboden und anschließend alles wieder Retour.

Vor dem Start eines Levels sieht man seine komplette Karte, danach nur noch die direkte Umgebung des Balls.

Modus Operandi

Auf diesem Konzept aufbauend, bietet Kreiselball zwei verschiedene Spielmodi: Im Rennen muss man den Flummi so schnell wie möglich durch das Labyrinth zu einem schwarz-weiß karierten Zielbereich bugsieren. Das klingt zunächst einfach, wird durch verschiedene Bonus-Gegenstände jedoch zu einer schweißtreibenden Angelegenheit. Mal versperren Kisten den Weg, einige Wände hängen nur an wabbeligen Seilen und mit Speerspitzen besetzte Kreise brummen dem Spieler bei Berührung 3 Strafsekunden auf.

Durch Drehen der Umgebung lässt man den Ball rollen, der passende Grimassen zur Situation schneidet. Die braunen Wände durchbricht man übrigens mit ordentlich Anlauf.

Der Puzzel-Modus verlangt noch etwas mehr Hirnschmalz. In ihm verteilt das Spiel viele bunte Kreise auf der Karte. Triff der Ball auf einen Kreis und haben beide dieselbe Farbe, so löst sich der Kreis auf. Spezielle, strategisch auf der Karte platzierte Diamanten färben bei Berührung den Ball um. Ziel ist es, schnellstmöglich sämtliche Kreise von der Karte zu tilgen. Auch hier liegen wieder die erwähnten Hindernisse im Weg.

Im Puzzelmodus gilt es zunächst den Ball einzufärben und dann die gleichfarbigen Scheiben zu zerstören.

Die erzielten Zeiten darf man in einer Online-Highscore-Liste mit denen von anderen Spielern vergleichen. Dies motiviert wiederum, bereits gemeisterte Karten noch einmal schneller zu lösen.

Probierhäppchen

Kreiselball lässt sich für knapp 8 Euro auf seiner Homepage ordern. Wer nicht die Katze im Sack kaufen möchte, probiert die kostenlose Demo aus. Im Gegensatz zur Vollversion kommt sie mit nur vier Karten (je zwei für die beiden Spielmodi), weniger Musikstücken und spricht ausschließlich Englisch. Nach dem Öffnen des zugehörigen Archivs wechselt man in das Unterverzeichnis Linux und entpackt das dort lagernde Paket. Kreiselball startet man dann durch den Aufruf von ./KreiselBall.sh in einem Terminalfenster.

Die Bedienung des Spiels ist kinderleicht: Mit den Pfeiltasten dreht man die Welt, die Rotationsgeschwindigkeit verlangsamt [Umschalt] und beschleunigt [Strg]. Über die Leertaste lässt man den Ball schließlich noch hüpfen.

Die Wände links oben verhalten sich wie wabbelige Ketten, das gelbe Geröll stört hingegen beim Weiterkommen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: And Yet It Moves
    Wenn ein Jump and Run-Spiel auf zerrissene Modezeitschriften trifft, entstehen dabei nicht nur knackige Rätsel, sondern es stellt auch im wahrsten Sinne des Wortes die Welt auf den Kopf.
  • Brukkon: Neues Casual Game von 93-Interactive
    Nach Kreiselball gibt es von der Software-Schmiede 93-Interactive nun ein neues Spiel für den kurzen Zeitvertrieb unter Linux, Mac und Windows.
  • Das Spiel zum Wochenende: 2x0ng
    Man nehme das gute alte Völkerball, mische es mit Breakout und füge ordentlich Farbe hinzu. Das Ergebnis ist ein kurzweiliges Geschicklichkeitsspiel für die Mittagspause.
  • Das Spiel zum Wochenende: Humble Indie Bundle 3
    Bezahlen, was man möchte – diesen Traum erfüllt das Humble Bundle zumindest für fünf Videospiele. Die dritte Auflage der beliebten Sonderaktion füttert vor allem die Hirnzellen und trainiert das Reaktionsvermögen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Butsbal
    Stattet man bunte Rechtecke mit fünf tödlichen Gummibällen aus und sperrt sie zusammen in ein Labyrinth, so ergibt sich eine schnelle pfiffige Jagd für mehrere Spieler – wären da nicht ein paar Unzulänglichkeiten.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...