Das Spiel zum Wochenende: Knights of Pen and Paper +1 Edition

Das Spiel zum Wochenende: Knights of Pen and Paper +1 Edition

Heute nur zwei Ratten

16.05.2015
Die meisten Rollenspiele setzen dem Spieler einfach einen Truppe Monster vor die Helden. Den Behold Studios ging das zu weit: In ihrem klassischen Rollenspiel mit Retro-Grafik bestimmt der Spieler, was für einen Kampf er gegen wen bestreiten möchte.

Wie der Name schon dezent andeutet, simuliert Knights of Pen and Paper ein klassisches Pen-and-Paper-Rollenspiel: Zu Beginn rekrutiert der Spieler zwei Helden. Dabei hat er unter anderem die Wahl zwischen einem Pizzaboten, einer Oma und einem Nerd. Jeder von ihnen besitzt ganz eigene Vor- und Nachteile. Der Rocker etwa schlägt später besonders kräftig zu. Jeder gewählten Figur ordnet man anschließend eine Charakterklasse zu. So wird etwa aus dem Pizzaboten ein Magier.

Zu Beginn stellt man seine Heldentruppe zusammen. Der Rocker hier bringt zusätzliche 5 Trefferpunkte mit.

Qual der Wahl

Hat man das erste kleine Team um den Wohnzimmertisch versammelt, versetzt sie das Spiel in ein finsteres Gefängnis. Wie sie dort hineingekommen sind, lässt das Spiel zunächst offen. Natürlich gelingt der Ausbruch, die wenigen Wachen lassen sich mit gezielten Mausklicks angreifen und niederstrecken. Die Flucht führt direkt in ein kleines Dorf, das als Ausgangspunkt aller weiteren Missionen dient.

Zunächst erstellt der Spieler eine neue Quest …

Die Teammitglieder bleiben zusammen mit einem Spielleiter (Game Master) immer an ihrem Tisch sitzen. Diesen verfrachtet das Spiel jeweils in die entsprechende Umgebung. Den Spielleiter bittet man um eine neue Aufgabe (Quest). Die Art und die zu erwartenden Gegner darf man dabei in Grenzen frei wählen: Die Anzahl der zu besiegenden Monster gibt zunächst die jeweilige Aufgabe vor. Der Spieler kann jedoch vor dem Beginn des Kampfes festlegen, gegen wie viele Gegner er auf einmal antreten möchte. Schreibt die Quest etwa vor, dass vier Fledermäuse zu erledigen sind, kann der Spieler zunächst gegen eine, anschließend gegen zwei und noch einmal gegen eine kämpfen.

… die eine kleine Mini-Geschichte erklärt. ...

Einer nach dem anderen

Die Kämpfe laufen rundenbasiert ab: Reihum darf jeder Held und jedes Monster eine Aktion ausführen. Im einfachsten Fall greift der Charakter direkt einen Gegner an, alternativ beschwört der Held einen Zauberspruch. Dieser kostet allerdings Mana. Zaubertränke füllen das Mana wieder auf, Heiltränke stellen die Gesundheit wieder her. Letzteres bewirkt auch ein entsprechender Zauberspruch oder etwas Schlaf im Wirtshaus. Im Laufe der Kämpfe gewinnen die Helden Erfahrungspunkte, über die man gezielt ihre Fähigkeiten verbessern darf.

… Dann wählt der Spieler aus, gegen wie viele Gegner er kämpfen möchte. …

Müssen die Helden zur Erfüllung einer Aufgabe in eine andere Gegend reisen, kostet dies ein paar Goldstücke. Die wiederum verdient sich die Heldentruppe im Kampf oder als Gegenleistung für eine erledigte Quest. Gegen Geld lassen sich zudem nützliche Gegenstände erwerben – wie etwa ein Heiltrank. Darüber hinaus darf der Spieler weitere Helden hinzukaufen. Das geht allerdings nur solange, bis alle Stühle am Tisch besetzt sind.

… Hier ist der Krieger ganz rechts am Zug. Ein Mausklick auf einen Gegner lässt ihn angreifen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeons of Dredmor
    Seit 2011 taucht ein kleines rundenbasiertes Rollenspiel immer wieder recht hartnäckig in Verkaufsaktionen und Spielepaketen auf. Höchste Zeit, das Produkt von Gaslamp Games einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeon Souls
    Mal einfach in der Mittagspause ein paar fiese Monster verkloppen? Kein Problem mit dem kleinen Action-Rollenspiel der Lamina Studios. Das liefert mit seinen zufällig generierten Leveln zudem unendlichen Spielspaß.
  • Das Spiel zum Wochenende: Monster RPG 2
    Die Zelda-Rollenspiele aus den 90er Jahren scheinen sich immer noch großer Beliebtheit zu erfreuen. Auch ein mittlerweile kostenloses Spiel von Nooskewl imitiert Optik und Spielprinzip – allerdings mit einem eher durchwachsenen Ergebnis.
  • Das Spiel zum Wochenende: Desktop Dungeons
    Mal eben in der Mittagspause ein paar Monster verkloppen? Kein Problem mit dem Rollenspiel von QFC Design. Hinter der etwas minimalistischen Optik verbirgt sich zudem durchaus Tiefgang.
  • Das Spiel zu Allerheil...,äh, Halloween: Costume Quest
    Zu Halloween streifen verkleidete Kinder durch das nächtliche Amerika und sammeln eifrig Süßigkeiten. Der Entwickler Double Fine hat dazu vor einigen Jahren ein passendes Rollenspiel gebastelt, das derzeit zum Schnäppchenpreis zu haben ist. Höchste Zeit also, es zum Spiel zum Wochenende zu küren.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...