Einfahrt

Um an der allgemeinen Schatzsuche teilzunehmen, lädt man sich auf der Projekt-Homepage [1] im Download-Bereich das Linux-Archiv herunter, entpackt es auf der Festplatte und startet in einem Terminalfenster das Skript ./rungame.sh. King Arthurs Gold versucht sich jetzt als erstes zu aktualisieren, was einige Sekunden dauern kann. (Wenn die Aktualisierung einer älteren Version hängen bleibt, sollte man sich das aktuelle Archiv einfach noch einmal manuell von der Projekt-Homepage herunterladen und entpacken.)

Abbildung 6: Hier baut der Builder Gold ab. Die unterschiedlichen Gesteinsarten sind zu Beginn recht schwer zu unterscheiden.

Anschließend landet man direkt im Hauptmenü. Um sich alleine mit der Steuerung vertraut zu machen, wählt man den Map Editor, geht weiter zu Select Map, entscheidet sich für eine Karte und klickt auf Play. Nach ein paar Sekunden materialisiert sich der Held vor seinem Zelt. Per [w],[a],[s],[d] bewegt man ihn durch die Landschaft, die übrigen Tastenkommandos stehen am linken Fensterrand in einem kleinen Fenster.

Abbildung 7: Vor dem heimatlichen Zelt verwandelt man den Helden in einen anderen Charakter.

In der Regel zerstört man mit der rechten Maustaste die Umgebung, die linke baut den gerade angezeigten Gegenstand in die Welt oder sticht mit dem Schwert zu. Beim Bogenschützen peilt man mit dem Fadenkreuz das Ziel an und hält die linke Maustaste etwas gedrückt. Je länger man sie hält, desto weiter geht der Schuss. Steht man vor dem Zelt, wechselt die Spielfigur ein Druck auf die Taste [e], mit der man ansonsten eine Aktion auslöst.

Wer nicht genügend Freunde für ein Spiel im heimischen Netzwerk findet, benötigt die IP-Adresse eines entsprechenden Servers im Internet. Die führt wiederum eine Liste auf der Projekt-Hompage [1]. Um sie einsehen zu können, muss man sich allerdings registrieren. Der dabei vergebene Benutzername fungiert später auch als Spielername, man sollte ihn folglich möglichst Weise wählen.

Weitere Anleitungen, Hilfen und Informationen findet man im Wiki [6], das auch eine deutschsprachige Sektion besitzt.

Abbildung 8: Bogenschützen platzieren sich am Besten auf höher gelegenen Punkten. Der rote Bereich rechts kennzeichnet das Gebiet der gegnerischen Mannschaft und lässt sich erst nach dem offiziellen Spielbeginn betreten.

Fazit

King Arthurs Gold kombiniert die Spielprinzipien von Minecraft [2], dem legendären King Arthur's World [3] und Ace Of Spades zu einer spaßigen Buddel-Klopperei – vorausgesetzt man findet genügend Mit- und Gegenspieler.

Die Grafik ist genretypisch karg und pixelig ausgefallen, besitzt dadurch aber ihren eigenen, teilweise recht knuddeligen Retro-Scharm. Allerdings geriet die Steuerung des Builders etwas fummelig. Es dauert eine Weile, bis man sich in den Symbolen und Tastenkombinationen zurechtgefunden hat.

King Arthurs Gold

Bezugsquelle: http://kag2d.com
Entwickler: Michal Marcinkowski
Lizenz: Eigene
Preis: Kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Infos

[1] Projekt-Homepage: http://www.hemispheregames.com/osmos/

[2] Minecraft: http://www.minecraft.net

[3] King Arthur's World: http://en.wikipedia.org/wiki/King_Arthur%27s_World

[4] King Arthur's Gold Forum: http://kagforum.com/

[5] Verbesserungsvorschläge: http://www.google.com/moderator/#16/e=98f93

[6] Wiki: http://kagwiki.com/wiki/Main_Page

Ähnliche Artikel

  • „Die Zwerge“ auch für Linux geplant
    Der deutsche Computerspieleentwickler KingArts arbeitet derzeit am Rollenspiel „Die Zwerge“, das auf den gleichnamigen Romanen von Markus Heitz basiert. Auch eine Linux-Version ist geplant – sofern die entsprechende Kickstarter-Kampagne erfolgreich ist.
  • Das Spiel zum Wochenende: Majesty Gold
    Linux Game Publishing bietet seit Kurzem einige seiner Spiele auf Desura und im Ubuntu Software-Center für kleines Geld an. Darunter auch ein interessantes Echtzeitstrategiespiel, bei dem die Spielfiguren machen, was sie wollen.
  • Schach mit Panzern
    Noch bis in die 1990er Jahre waren bockschwere rundenbasierte Strategiespiele äußerst beliebt. Der deutsche Entwickler King Art Games lässt diese gute alte Zeit in modernem Gewand wieder aufleben. Wer die gestellten Missionen meistern möchte, braucht eine gute und wohlüberlegte Taktik.
  • Das Spiel zum Wochenende: The Raven – Vermächtnis eines Meisterdiebs
    Der deutsche Spieleentwickler King Arts beschert Linux endlich einmal wieder ein klassisches Point-and-Click-Adventure. Der interaktive Krimi ist zwar recht gradlinig, begeistert aber mit einer spannenden und wendungsreichen Geschichte.
  • Das Spiel zum Wochenende: Pacapong
    Ein Niederländer mit dem Pseudonym kingPenguin musste im Rahmen eines Wettbewerbs in nur neun Tagen ein komplettes Spiel entwickeln. Also warf er kurzerhand mehrere Spieleklassiker in einen Mixer. Entstanden ist ein witziges kostenloses Spiel für zwei Personen.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...