Das Spiel zum Wochenende: Intricacy

Das Spiel zum Wochenende: Intricacy

Aufgeschlossen

19.03.2016
Um ein Türschloss zu knacken, braucht man das richtige Werkzeug, ein helles Köpfchen und ein strategisches Vorgehen. Das gilt erst recht bei den vollkommen abgedrehten Schlössern, die ein kostenloses Denkspiel dem Spieler vorsetzt.

In Intricacy blickt man auf das Innere eines Türschlosses. Dieses besteht aus zahlreichen sechseckigen Feldern, in denen sich wiederum Federn und Barrieren befinden. Ziel ist es, alle gelben Federn gleichzeitig zusammenzuschieben und dann das Schloss zu öffnen. Genau wie im echten Leben ist das allerdings nicht ganz so einfach.

Mit den beiden Werkzeugen links unten in der Ecke muss man die gelben Federn zurückdrücken. Dazu ...

Dietrich

So stehen dem Spieler nur zwei Werkzeuge bereit: Zum einen gibt es einen Kreis mit einem angeschweißten Stab. Diesen Kreis kann man mit der Maus auf den Hexfeldern verschieben und um die eigene Achse drehen. Der aus dem Kreis herausschauende Pin ist zwar nützlich, um Federn zusammenzudrücken, allerdings passt das Gebilde nicht um jede Ecke.

… bewegt man die Werkzeuge über die Felder an die entsprechenden Positionen ...

Ergänzend erhält der Spieler noch einen kleinen Kreis ohne Stab. Diese zweite Hilfe darf er allerdings nicht frei bewegen, sondern nur in eine Richtung stupsen. Der Kreis rutscht dann bis zu einem Hindernis. Das ganze Spiel läuft dabei rundenbasiert ab. Man kann folglich den kleinen Kreis anstoßen und dann in der nächsten Runde mit dem anderen Kreis weiterziehen. Sobald man mit den beiden Kreisen das mitunter ziemlich komplexe Federwerk ausgetrickst und die gelben Federn zusammengedrückt hat, muss man nur noch mit einem Tastendruck das Schloss öffnen – in der Hoffnung, dass der kleine weiße Kreis in dieser Runde nicht wieder zurückrutscht.

… und schiebt so die gelbe Feder zusammen.

Community

Intricacy bringt nur ein paar Schlösser mit, die in das Spielprinzip einführen. Anschließend sind die Spieler dran: Über einen eingebauten Editor dürfen sie eigene Schlösser basteln und diese dann über eine mitgelieferte Server-Anwendung im Internet anbieten. Umgekehrt kann man sich mit bereits existierenden Servern verbinden und von dort fertige Schlösser herunterladen. Letztgenannte sind mittlerweile zahlreich und in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden verfügbar.

Die kleine weiße Kugel (hier rechts unten) läuft immer bis zu einem Hindernis. Die Striche deuten dabei die Laufrichtung an.

Das Spiel selbst steht unter der GNU GPL v3 und ist somit kostenlos. Die Entwickler stellen auf ihrer Homepage neben dem Quellcode auch eine fertige 32-Bit-Fassung bereit. Interessenten müssen sich lediglich unter [1] das 32-bit Linux binary schnappen, das dabei erhaltene Archiv entpacken und dann das Skript intricacy starten. Wer zum ersten Mal spielt, sollte zunächst das Tutorial starten, das langsam in das Spielprinzip einführt.

Im eingebauten Editor kann man eigene Schlösser basteln.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Circuits
    Wie ein Spiel des Entwicklers Digital Tentacle beweist, können Schaltkreise durchaus musikalisch sein. Bis sie allerdings eine atmosphärische Melodie von sich geben, sind ein gutes Gehör sowie ein flinkes Gehirn vonnöten.
  • Das Spiel zum Wochenende: Subline
    In einem Geschicklichkeitsspiel von Jord Farrell muss man eigentlich nur eine Linie von einem Start- zu einem Endpunkt ziehen. Das erfordert allerdings flinke Finger und mitunter sogar ziemlich viel Gehirnschmalz.
  • Das Spiel zum Wochenende: Scary Rocks
    In nur 72 Stunden haben Nate Slottow, Nico Prins und Pat Kemp ein beachtliches kleines Geschicklichkeitsspiel entwickelt, in dem man die Erde vor heranfliegenden Meteoriten schützen muss.
  • Das Spiel zum Wochenende: Majotori
    Der spanische Entwickler Majoraraitto hat ein ungewöhnliches wie spannendes Quiz-Spiel entwickelt, in dem jede Antwort das Leben einer Person umkrempeln kann. Die englischen Fragen dürften allerdings nicht jedermanns Geschmack sein.
  • Das Spiel zum Wochenende: Mussel
    In Arcade-Spielen ballert man normalerweise im Weltall auf angriffslustige Außerirdische. Die Brüder Jonathan und David Whiting versetzt den Spieler zur Abwechslung in eine etwas schwummerige Tiefsee und drücken ihm dort ein spärlich bewaffnetes U-Boot in die Hand.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...