Vergnügliches Verkloppen

Multi mit Mono

Wer sich alleine in den Gängen fürchtet, darf mit bis zu vier Spielern gemeinsam die Monster verkloppen. Die Verbindung stellt man wahlweise über das Internet oder ein LAN her, alternativ dürfen sich alle Freunde um einen Rechner versammeln. Mit dem beiliegenden Editor lassen sich schließlich noch eigene Level entwerfen.

Die Äpfel frischen die Gesundheit auf, die blauen Diamanten die Energie für den Spezialangriff.

Die Entwickler Jochum Skoglund und Niklas Myrberg verkaufen Hammerwatch für 9 Euro über Steam [2] und für 8 Dollar auf Ihrer Homepage [1]. Wer die Massenschlägerei erst einmal anspielen möchte, findet ebenfalls auf der Homepage eine BETA-Version. In ihr darf man den ersten Level von Gegnern befreien. Um die BETA-Version starten zu können, muss man allerdings die Mono-Laufzeitumgebung über den Paketmanager installieren. Anschließend entpackt man das heruntergeladene Hammerwatch-ZIP-Archiv auf der Festplatte und startet das Spiel in einem Terminal-Fenster mit dem Befehl mono Hammerwatch.exe. Im Hauptmenü wählt man Play, dann einen Schwierigkeitsgrad sowie einen Helden und klickt auf Start. Die Tasten [w], [a], [s], [d] steuern die Spielfigur, die Pfeiltasten nach oben und links lösen einen Angriff beziehungsweise die Spezialfähigkeit aus.

Läuft man über den Schalter mit dem Diskettensymbol setzt einen das Spiel beim nächsten Tod dort wieder zurück.

Fazit

Hammerwatch ist ein kleines, spaßiges Actionspiel für zwischendurch. Es braucht nicht mehr als zwei Angriffstechniken, unzählige Goldmünzen und noch mehr Gegner, um den Spieler an den Bildschirm zu fesseln. Die Level sind herausfordernd, fair und abwechslungsreich gestaltet. Die Jagd nach den Goldmünzen motiviert, auch die hintersten Winkel der ziemlich großen Karten zu erforschen. Da sich die Helden deutlich genug voneinander unterscheiden, sollte für jeden Spieler ein passendes Alter Ego dabei sein. Die gezeichnete Retro-Grafik ist charmant und stimmig, die Hintergrundmusik verbreitet gute Laune.

Fast jede Kammer ist nicht nur bis zum Rand mit Goldstücken sondern auch fiesen Gegnern gefüllt.

Das alles kann jedoch nicht verhindern, dass sich das extrem einfache Spielprinzip nach einer Weile abnutzt. Als Belohnung gibt es ausschließlich Goldmünzen, es strömt immer das gleiche Ungeziefer auf den Helden ein und die Level setzen sich aus wenigen vorgefertigten Grafikbausteinen zusammen. Wer jedoch Hack-and-Slay-Spiele a la Gauntlet [3] mag, kommt bei Hammerwatch voll auf seine Kosten, die 8 Dollar sind durchaus angemessen.

Hammerwatch

Bezugsquelle: http://www.hammerwatch.com/
Entwickler: Jochum Skoglund und Niklas Myrberg
Lizenz: Kommerziell
Preis: 8 Dollar (oder 24 Dollar für 4 Lizenzen) / Steam: 8,09 Euro (oder 24,29 Euro für vier Lizenzen)
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, Mono-Laufzeitumgebung

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Hack, Slash, Loot
    Sogenannte Rogue-like Rollenspiele gibt es für Linux wie Sand am Meer. David Williamson reduziert das Spielprinzip auf das Notwendigste und verpackt das Ganze in die derzeit beliebte Pixelgrafik. Das Ergebnis wäre das ideale Spielchen für Zwischendurch, gäbe es da nicht ein paar Macken.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeon Fray
    Normalerweise brauchen Rollenspieler eine Menge Geduld. Es dauert, bis alle Schätze eingesammelt und der eigene Held an Erfahrung gewonnen hat. Doch das muss nicht sein: Der Programmierer Nitesh Gupta überrascht mit einem schnellen wie spaßigen Rollenspiel für die Mittagspause.
  • Das Spiel zum Wochenende: PainTown
    Kloppe bis der Arzt kommt – das verspricht Jon Rafkind mit seinem kleinen Prügelspiel im Retro-Stil. Doch anders als man auf den ersten Blick vermuten könnte, verlangt das Street-Fighter-Imitat durchaus Köpfchen und Geschicklichkeit.
  • Das Spiel zum Jahresanfang: NeonPlat Adventures
    Der Programmierer James Gamble schenkte sich 2011 zu seinem Geburtstag ein Jump-and-Run-Spiel, das nicht nur bockschwer ist, sondern auch jeden Tag mit gleich vier neuen Leveln lockt.
  • Spiele für zwischendurch: Secret Maryo Chronicles und Foobillard
    Auch Gratisspiele können äußerst gut aussehen und eine Menge Spaß bereiten. Das beweisen unter anderem das klassische Jump-and-Run-Spiel Secret Maryo Chronicles und die Billardsimulation Foobillard. Beide liegen sowohl Ubuntu als auch OpenSuse bei und verkürzen nicht nur die Mittagspause.
Kommentare
In der Tat sehr nett
Pit (unangemeldet), Montag, 19. August 2013 14:58:59
Ein/Ausklappen

Jedenfalls, wenn man auf solche Gauntlet-Spiele steht.
Ich tu's, hab mir die Demo geladen (DANKE dass es eine gibt!) und das Spiel via Humble-Store gekauft bzw. vorbestellt (zweites DANKE dass man's nicht nur bei Steam bekommt!)


Bewertung: 168 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...