Vergnügliches Verkloppen

Hammerwatch

Das Spiel zum Wochenende: Hammerwatch

17.08.2013
In den 1980er Jahren musste man im Spiel Gauntlet schier endlos hereinströmende Gegnermassen niederknüppel. Jochum Skoglund und Niklas Myrberg haben sich für ihr eigenes spaßiges Actionspiel von diesem Klassiker, sagen wir einfach mal, stark inspirieren lassen.

In Hammerwatch steuert der Spieler einen kleinen Helden aus einer leicht schräg gestellten Vogelperspektive durch die verwinkelten Räumlichkeiten des Schloss Hammerwatch. Das wiederum ist mit angriffslustigen Fledermäusen, Säure spuckenden Maden und unangenehm zwickenden Käfern vollgestopft. Um vom Keller bis zum Dach zu gelangen, bleibt einem folglich nichts anders übrig, als in einer Massenkeilerei die Gegner fachgerecht zu vertrimmen.

Hier schnetzelt sich der Paladin durch das heranströmende Ungeziefer.

Wahl-Kampf

Zu Beginn des Spiels muss man sich nicht nur für einen von drei Schwierigkeitsgraden, sondern auch einen von vier Helden entscheiden. Jeder Held besitzt seine ganz eigene Angriffstechnik: Während der Zauberer Feuerkugeln beschwört, muss sich der Paladin als Nahkämpfer mit einem Schwert den Weg durch die Gegnerhorden bahnen. Zusätzlich verfügt jeder Held über eine Spezialfähigkeit. So kann der Paladin auf Knopfdruck besonders schnell laufen, während der Ranger kleine Zeitbomben legt. Der Einsatz dieser Spezialfähigkeit verbraucht jedoch Energie, die sich nur langsam wieder regeneriert. Mit etwas Glück findet man in den dunklen Gängen kleine blaue Kristalle, mit denen sich die Energie etwas flotter aufladen lässt.

Der Ranger legt kleine Bömbchen, was allerdings immer einen kleinen Batzen der (blauen) Energie kostet.

Neue Bereiche eines Levels erreicht man meist nur, indem man zuvor einen passenden Schlüssel aufgespürt und eingesammelt hat. Zudem muss man immer mal wieder kleine Schalterrätsel lösen und fiesen Fallen ausweichen. Wer penibel sucht, kann sogar mehrere Geheimkammern entdecken.

Sammelwut

In den verwinkelten Gängen lagern Unmengen an Goldmünzen. Häufig sind sie in den zahlreichen Holzkisten und Fässern versteckt, die nur darauf warten, vom Helden zertrümmert und beraubt zu werden. Mit dem gesammelten Gold lassen sich bei Händlern neue Fähigkeiten erwerben, für den Paladin ist beispielsweise ein Kombinationsangriff im Angebot.

Bei dieser netten alten Dame darf man sein Gold gegen weitere Fähigkeiten eintauschen.

Jeder Treffer kostet den Helden ein paar Gesundheitspunkte. Die kann er durch recht spärlich im Level verteilte Äpfel wieder auffrischen. Der Held stirbt, sobald alle Gesundheitspunkte verbraucht sind. Damit ist aber noch nichts verloren: Sofern der Held zuvor einen der im Verlies verteilten Kontrollpunkte aktiviert hat, setzt ihn das Spiel nach seinem Tod automatisch dorthin zurück. Diese Wiederbelebung funktioniert allerdings nur drei Mal, danach ist das Spiel vorbei.

Die Maden verspritzen grünes Gift und verteidigen den Schlüssel am oberen Rand.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Hack, Slash, Loot
    Sogenannte Rogue-like Rollenspiele gibt es für Linux wie Sand am Meer. David Williamson reduziert das Spielprinzip auf das Notwendigste und verpackt das Ganze in die derzeit beliebte Pixelgrafik. Das Ergebnis wäre das ideale Spielchen für Zwischendurch, gäbe es da nicht ein paar Macken.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeon Fray
    Normalerweise brauchen Rollenspieler eine Menge Geduld. Es dauert, bis alle Schätze eingesammelt und der eigene Held an Erfahrung gewonnen hat. Doch das muss nicht sein: Der Programmierer Nitesh Gupta überrascht mit einem schnellen wie spaßigen Rollenspiel für die Mittagspause.
  • Das Spiel zum Wochenende: PainTown
    Kloppe bis der Arzt kommt – das verspricht Jon Rafkind mit seinem kleinen Prügelspiel im Retro-Stil. Doch anders als man auf den ersten Blick vermuten könnte, verlangt das Street-Fighter-Imitat durchaus Köpfchen und Geschicklichkeit.
  • Das Spiel zum Jahresanfang: NeonPlat Adventures
    Der Programmierer James Gamble schenkte sich 2011 zu seinem Geburtstag ein Jump-and-Run-Spiel, das nicht nur bockschwer ist, sondern auch jeden Tag mit gleich vier neuen Leveln lockt.
  • Spiele für zwischendurch: Secret Maryo Chronicles und Foobillard
    Auch Gratisspiele können äußerst gut aussehen und eine Menge Spaß bereiten. Das beweisen unter anderem das klassische Jump-and-Run-Spiel Secret Maryo Chronicles und die Billardsimulation Foobillard. Beide liegen sowohl Ubuntu als auch OpenSuse bei und verkürzen nicht nur die Mittagspause.
Kommentare
In der Tat sehr nett
Pit (unangemeldet), Montag, 19. August 2013 14:58:59
Ein/Ausklappen

Jedenfalls, wenn man auf solche Gauntlet-Spiele steht.
Ich tu's, hab mir die Demo geladen (DANKE dass es eine gibt!) und das Spiel via Humble-Store gekauft bzw. vorbestellt (zweites DANKE dass man's nicht nur bei Steam bekommt!)


Bewertung: 154 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...