hacker_titel.png

Stresstest

Das Spiel zum Wochenende: Hacker Evolution Duality

15.10.2011
Hacker stehen ständig unter Druck, haben große Angst vor ihren Kollegen und sind Virtuosen an der Maus – zumindest wenn man einem Spiel der Exosyphen Studios glaubt.

In Hacker Evolution Duality übernimmt man die Rolle eines Hackers, der in Computer auf der ganzen Welt einbricht und dort Daten klaut oder Geld auf das eigene Konto überweist. Für die Angriffe stehen verschiedene Instrumente bereit, darunter ein Firewall-Knackprogramm und ein Denial of Service-Angriff.

Abbildung 1: Je mehr Rechner man fernsteuert, desto sichere Systeme kann man knacken.

Mausschubser

Um sie anzuwenden, braucht man glücklicherweise kein Informatikstudium: Auf einer Weltkarte wählt man einfach den anzugreifenden Computer, dann eine oder mehrere Angriffsmethoden und löst schließlich ein kleines Geschicklichkeitsspielchen. Je nach Angriffsmethode muss man möglichst schnell irgendwelche Regler in eine ganz bestimmte Position schieben oder im richtigen Augenblick die Maustaste drücken. Ist man zu langsam, gilt man als entdeckt und das Spiel ist beendet.

Abbildung 2: Bei einer "Denial of Service"-Attacke muss man möglichst schnell die Regler so verschieben, dass rechts daneben ein Matched aufleuchtet.

Konnte man hingegen einen fremden Computer übernehmen, stehen dessen Ressourcen für weitere Angriffe zur Verfügung. Diese gekoppelte Rechenleistung ist auch bitter nötig: Die einzelnen Computer besitzen unterschiedlich viel Prozessorleistung, unterschiedlich starke Firewalls und einen Integritätswert. Nur wenn das eigene Computernetz höhere Werte bietet, hat man eine Chance, den feindlichen Rechner zu übernehmen.

Abbildung 3: Einmal in fremde Rechner eingedrungen, überweist man Geld aufs eigene Konto oder klaut wie hier kryptografische Schlüssel.

Ertappt

Bemerken die Besitzer des angegriffenen Computers den Einbruch, verliert man nicht nur die Kontrolle über ihn, sie verfolgen auch den Weg ihres Angreifers zurück. Wie im Film färben sich dabei auf einer Weltkarte Linien ein. Hier heißt es dann zum richtigen Zeitpunkt möglichst schnell die Verbindungen zu kappen.

Abbildung 4: Der Angriff auf eine Firewall läuft alleine ab, kostet aber wertvolle Zeit.

Angriffsziele bilden nicht nur die Rechner verschiedener Firmen, sondern auch die Computer von Hacker-Kollegen. Die sinnen jedoch schnell auf Rache und schlagen mit den eigenen Waffen zurück. Passt man nicht auf, ist der eigene Computer nicht nur mit einer Denial of Service-Attacke für eine Weile lahmgelegt, sondern das eigene Bankkonto anschließend auch um einen nicht unerheblichen Betrag erleichtert.

Harte Währung zählt

Entwickler exosyphen studios vertreibt sein Spiel für satte 25 Dollar über seine Homepage [1]. Dort steht auch eine Demo-Version parat, dessen Archiv man nur herunterladen und auf der Festplatte entpacken muss. Über den Paketmanager spielt man noch SDL_Image, SDL_Mixer und die libglut-Bibliotheken ein. Anschließend startet man dann das Programm HackerEvolutionDuality-32bit beziehungsweise auf einem 64-Bit-Linux den Kollegen HackerEvolutionDuality-64bit.

Abbildung 5: Bei einem EMP-Angriff über einen Satelliten muss man nur im richtigen Moment die Maustaste drücken.

Im Hauptmenü folgt man dem Punkt Play: Single Player und wählt einen Schwierigkeitsgrad. Einsteiger sollten mit Easy beginnen. Anschließend vergibt man einen Benutzernamen und erstellt so gleichzeitig ein Spielerprofil. Es startet jetzt eine kleine Einführung, die in die Bedienung und das Spielprinzip einführt. Die Erklärungen bleiben allerdings häufig spärlich, vieles muss man durch Probieren selbst herausfinden.

Abbildung 6: Um ein sprachbasiertes Sicherheitssystem zu knacken, muss man wieder nur die Regler in ganz bestimmte Positionen ziehen.

Fazit

Hacker Evolution Duality ist eine Sammlung simpler Geschicklichkeitsspiele, die man stets unter hohem Zeitdruck absolvieren muss. Man steht somit ständig unter Stress, richtiger Spielspaß mag da nicht so recht aufkommen. Die Grafik beschränkt sich auf eine simple Landkarte, der Rest hat den Charme einer LibreOffice-Tabelle. Was auf mobilen Geräten funktionieren und ein Renner sein mag, verkommt am großen PC zum Langeweiler. Wer schon immer einmal gefahrlos Hacker spielen wollte, kann einen Blick riskieren, gleiches gilt für Liebhaber von Geschicklichkeitsspielen. Alle anderen sollten sich die 25 Euro sparen.

Abbildung 7: In unseren Tests traten immer wieder Grafikfehler wie diese hier auf.

Hacker Evolution Duality

Bezugsquelle: http://www.hackerevolutionduality.com/
Entwickler: exosyphen studios
Lizenz: Kommerziell
Preis: 24,95 Dollar
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, 1 GHz Prozessor, 1GB Hauptspeicher

Infos

[1] Projekt-Homepage: http://www.hackerevolutionduality.com/

Ähnliche Artikel

Kommentare