Draufhauen, ausrauben und sterben

Kostspielige Keilerei

Hack, Slash, Loot verkauft David Williamson auf seiner Homepage für 7 Dollar [1]. Darüber hinaus ist das Spiel derzeit Bestandteil des Humble Weekly Sale [2], bei dem man für einen frei wählbaren Preis noch zwei weitere Rollenspiele obendrauf bekommt. Wer nicht die Katze im Sack kaufen möchte, findet auf der Homepage des Entwicklers eine Demo-Version [1]. Dessen ZIP-Archiv muss man nur auf der Festplatte entpacken und dann die herausgepurzelte Datei ausführbar machen (etwa indem man auf die Datei mit der rechten Maustaste klickt und dann in den Eigenschaften auf dem Register Berechtigungen die Datei als ausführbar kennzeichnet).

Auch wenn die Level recht groß sind, behält man die Übersicht – auch dank der Karte unten in der Mitte.

Nach dem Start dieses Programms klickt man rechts unten auf die Startschaltfläche. Das Spiel zeigt die Bedeutung eines Knopfs an, wenn man die Maus kurz darauf parkt. Den Helden zieht man am einfachsten mit gezielten Mausklicks. Die weitere Bedienung sowie die Bedeutung der einzelnen Symbole verrät die Homepage [3]. Das Spiel und die Demo-Version liegen ausschließlich als 32-Bit-Version vor.

Um einen Gegenstand aufzuheben, muss man zum einen den Helden auf dem entsprechenden Feld platzieren und dann mit der Maus den Gegenstand anklicken.

Fazit

Hack, Slash, Loot ist ein kleines, schnelles Rollenspiel für zwischendurch. Die Regeln sind simpel, auf das Notwendigste reduziert und somit schnell durchschaut: Es gilt schlichtweg alles ins Nirvana zuschicken, was dem Helden entgegen rennt sowie sämtliche Gegenstände zu inspizieren und einzusammeln.

Die zufallsgenerierten Level sorgen jedoch nur für leichte Abwechslung, die Gänge wirken lieblos aneinandergeklatscht. Die mangelnde Spieltiefe lässt zudem die Motivation recht schnell fallen, schon nach kurzer Zeit wiederholt sich alles. Da das Spiel Heiltränke nur in homöopathischen Dosen verteilt, überlebt man meist nur kurz. Drei auf einmal angreifende Monster sind ein sicheres Anzeichen für den baldigen Tod. Der etwas übertriebene Retro-Look verwandelt einige Gegenstände und Monster in unidentifizierbaren Pixelbrei, die leicht isometrische Perspektive erschwert zudem in vielen Situationen die Sicht.

Ist man einmal wie hier von Gegnern umzingelt, hat man kaum noch eine Überlebenschance.

Hack, Slash, Loot macht somit immer mal wieder kurz, aber nicht dauerhaft Spaß. Die Investition der 7 Dollar lohnt sich nur für Liebhaber von Rogue-like Rollenspielen, die für die S-Bahn oder die Mittagspause einen passenden Zeitvertreib suchen. Alle anderen sollten das fast gleich teure und wesentlich abwechslungsreichere Hammerwatch ausprobieren [4].

Abschließend noch ein Tipp für Einsteiger: Wer nicht zu schnell sterben möchte, sollte den Elfen und den Level mit den Gräbern auswählen („Mask of the boy king“). Dort kann man erst die Ratten recht sicher aus der Distanz erledigen und dann ein Grab nach dem anderen öffnen.

Hack, Slash, Loot

Bezugsquelle: http://hackslashloot.com/
Entwickler: David Williamson
Lizenz: Kommerziell
Preis: 7 Dollar
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://hackslashloot.com/

[2] Humble Weekly Sale:
https://www.humblebundle.com/weekly

[3] How to play:
http://hackslashloot.com/howto.html

[4] Das Spiel zum Wochenende: Hammerwatch, Tim Schürmann: „Vergnügliches Verkloppen“, LinuxCommunity 17.08.2013:
http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Online-Artikel/Das-Spiel-zum-Wochenende-Hammerwatch

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Hammerwatch
    In den 1980er Jahren musste man im Spiel Gauntlet schier endlos hereinströmende Gegnermassen niederknüppel. Jochum Skoglund und Niklas Myrberg haben sich für ihr eigenes spaßiges Actionspiel von diesem Klassiker, sagen wir einfach mal, stark inspirieren lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Monster RPG 2
    Die Zelda-Rollenspiele aus den 90er Jahren scheinen sich immer noch großer Beliebtheit zu erfreuen. Auch ein mittlerweile kostenloses Spiel von Nooskewl imitiert Optik und Spielprinzip – allerdings mit einem eher durchwachsenen Ergebnis.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeon Defenders
    Entwickler Trendy Entertainment hat seine äußerst interessante Mischung aus Tower-Defence und Rollenspiel zwar schon vor einiger Zeit veröffentlicht, derzeit gibt es sie jedoch DRM-frei zu einem äußerst attraktiven Preis. Höchste Zeit also sie zum Spiel zum Wochenende zu küren.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeons of Dredmor
    Seit 2011 taucht ein kleines rundenbasiertes Rollenspiel immer wieder recht hartnäckig in Verkaufsaktionen und Spielepaketen auf. Höchste Zeit, das Produkt von Gaslamp Games einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Endless Forms Most Beautiful (EFMB)
    Früher war nicht alles schlecht – zumindest in der Videospielbranche. Das beweist ein kleines, extrem spaßiges Geschicklichkeitsspiel von Locomalito und Dave Hughes.
Kommentare
Das ist Nethack ...
Chris_M (unangemeldet), Sonntag, 26. Januar 2014 13:02:22
Ein/Ausklappen

... grafisch gepaart mit DSA - Schicksalsklinge.
Die Abbildungen der Ausrüstungsgegenstände sehen sogar aus, als wären sie 1 zu 1 aus Schicksalsklinge kopiert.
Das ist mMn die 7 Dollar nicht wert. Da bleibe ich lieber beim original Nethack.
:o(
-1


Bewertung: 107 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...