intro.jpg

Das Spiel zum Wochenende: H-Craft Championship

Fliegende Metalldeckel

Futuristische Autorennen im Weltall sind Konsolenspielern wohl bekannt. Unter Linux tritt recht einsam das kommerzielle H-Craft gegen die großen Vorbilder Wipeout und Co an.

Das Spielprinzip ist so einfach wie simpel: Der Spieler jagt einen kleinen Raumgleiter über eine Achterbahn ähnliche Rennstrecke. Wer vom Kurs abkommt, stürzt unweigerlich in die Tiefe, das Zurücksetzen auf die Strecke kostet wertvolle (Runden-)Zeit. Wie in herkömmlichen Autorennspielen gewinnt der schnellste Fahrer das Rennen.

Abbildung 1: Die hügeligen, aber etwas kargen Bahnen erinnern an Achterbahnen.

Modus operandi

Den Kern des Spiels bildet der Karrieremodus: Wer die vorgegebenen Aufgaben der Reihe nach meistert, erhält Zugang zu den nächsten anspruchsvolleren Rennen und schaltet bessere Raumgleiter frei.

Für ein schnelles Rennen in der Mittagspause eignet sich der so genannte Arcade-Modus. In ihm darf man eine der bereits verfügbaren Strecken wählen, die Gegnerzahl, den Schwierigkeitsgrad und die zu fahrenden Runden einstellen.

Abbildung 2: Die schwebenden Boliden ziehen optisch eindrucksvolle Feuerschweife hinter sich her, spielerische Auswirkungen haben sie jedoch nicht.

In allen genannten Modi steuert der Computer sämtliche Kontrahenten. Alternativ tritt man an einem PC gegen bis zu vier menschliche Mitspieler an. Auf den bei Konsolen so beliebten Splitscreen-Modus muss man hier jedoch verzichten: Alle Spieler fahren brav nacheinander, der mit der schnellsten Rundenzeit gewinnt. Fehlt die freie Zeit für ein persönliches Treffen, reicht man einfach aufgezeichnete Trainingsfahrten an einen oder mehrere Mitstreiter weiter. Diese sehen dann den Wagen im Timeattack-Modus als "Geisterauto" um die Strecke flitzen und können sich so zumindest mit einem menschlichen Spieler messen.

Abbildung 3: Insbesondere in engeren Kurven fliegt man schnell von der Strecke. Das Wiederaufsetzen kostet wertvolle Zeit, das Rennen ist damit so gut wie gelaufen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: MotoGT
    Ein kleines Rennspiel aus Spanien treibt potente Zweiräder über 10 verschiedene Rennstrecken. Obwohl die rasante Jagd nach Siegen noch in der Entwicklung steckt, darf man schon jetzt die Reifen ordentlich qualmen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Speed Dreams 2.0
    Weil einigen Fans die Entwicklung nicht schnell genug voran ging, schnappten sie sich das Rennspiel TORCS, bohrten seine Grafik auf und spendierten ein paar zusätzliche Strecken. Das Speed Dreams getaufte Ergebnis erschien jetzt in einer verbesserten Version 2.0.
  • Das Spiel zum Wochenende: CoreBreach
    In CoreCodes Wipeout-Klon düsen futuristische Raumschiffe durch gezeichnete Landschaften und versuchen sich dabei gegenseitig von der Rennstrecke zu ballern.
  • TORCS World Championship 2012

    Auch 2012 veranstaltet das TORCS-Team eine Endurance-Weltmeisterschaft für KI-Programmierer und Open-Source-Rennsport-Enthusiasten.
  • Ausbaufähig
    Die Reifen quietschen, der Gegner frisst Staub – mit dem Rennspiel Torcs geben Sie richtig Gas, am besten auf einem selbstgestalteten Parcours.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....