Home / Online-Artikel / Das Spiel zum Wochenende: H-Craft Championship

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

intro.jpg

Fliegende Metalldeckel

Das Spiel zum Wochenende: H-Craft Championship

07.08.2010 Futuristische Autorennen im Weltall sind Konsolenspielern wohl bekannt. Unter Linux tritt recht einsam das kommerzielle H-Craft gegen die großen Vorbilder Wipeout und Co an.

Das Spielprinzip ist so einfach wie simpel: Der Spieler jagt einen kleinen Raumgleiter über eine Achterbahn ähnliche Rennstrecke. Wer vom Kurs abkommt, stürzt unweigerlich in die Tiefe, das Zurücksetzen auf die Strecke kostet wertvolle (Runden-)Zeit. Wie in herkömmlichen Autorennspielen gewinnt der schnellste Fahrer das Rennen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Die hügeligen, aber etwas kargen Bahnen erinnern an Achterbahnen.

Modus operandi

Den Kern des Spiels bildet der Karrieremodus: Wer die vorgegebenen Aufgaben der Reihe nach meistert, erhält Zugang zu den nächsten anspruchsvolleren Rennen und schaltet bessere Raumgleiter frei.

Für ein schnelles Rennen in der Mittagspause eignet sich der so genannte Arcade-Modus. In ihm darf man eine der bereits verfügbaren Strecken wählen, die Gegnerzahl, den Schwierigkeitsgrad und die zu fahrenden Runden einstellen.

Abbildung 2

Abbildung 2: Die schwebenden Boliden ziehen optisch eindrucksvolle Feuerschweife hinter sich her, spielerische Auswirkungen haben sie jedoch nicht.

In allen genannten Modi steuert der Computer sämtliche Kontrahenten. Alternativ tritt man an einem PC gegen bis zu vier menschliche Mitspieler an. Auf den bei Konsolen so beliebten Splitscreen-Modus muss man hier jedoch verzichten: Alle Spieler fahren brav nacheinander, der mit der schnellsten Rundenzeit gewinnt. Fehlt die freie Zeit für ein persönliches Treffen, reicht man einfach aufgezeichnete Trainingsfahrten an einen oder mehrere Mitstreiter weiter. Diese sehen dann den Wagen im Timeattack-Modus als "Geisterauto" um die Strecke flitzen und können sich so zumindest mit einem menschlichen Spieler messen.

Abbildung 3

Abbildung 3: Insbesondere in engeren Kurven fliegt man schnell von der Strecke. Das Wiederaufsetzen kostet wertvolle Zeit, das Rennen ist damit so gut wie gelaufen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2480 Hits
Wertung: 143 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...