Das Spiel zum Wochenende: Grim Fandango Remastered

Das Spiel zum Wochenende: Grim Fandango Remastered

Kniffliger Tod

21.02.2015
Am Día de los Muertos, dem Tag der Toten, gedenken die Mexikaner ihren Verstorbenen. Dieser Feiertag inspirierte Spieleentwickler Tim Schafer 1998 zu einem Kult-Adventure. Genau das durfte er jetzt mit einem kleinen Team optisch und klanglich aufpolieren.

Im Adventure Grim Fandango landen alle Verstorbenen zunächst in einer Zwischenwelt. Erst nach einer vier Jahre langen Wanderung erreichen sie endlich das Reich der ewigen Ruhe. In genau jener Zwischenwelt hängt auch gerade Manny Calavera fest. Seine Lebensweise war, sagen wir, nicht gerade vorteilhaft. Um die dabei aufgelaufenen Schulden abzutragen, muss er nun im Auftrag des „Department of Death“ Luxusreisen an Neuankömmlinge verkaufen. Zumindest versucht er es.

Mannys Kunden müssen mit einem Spazierstock bis zum Reich der ewigen Ruhe wandern.

Durch ihren ebenfalls nicht besonders guten Lebenswandel qualifizieren sich seine Klienten durchweg nur für einen Spazierstock mit Kompass, was Manny wiederum nur eine bescheidene Provision beschert. Merkwürdigerweise erhalten seine Kollegen wesentlich lukrativere Kunden, die sich teilweise sogar die Fahrt mit dem Luxuszug leisten können. Der braust in nur vier Stunden quer durch das Reich der Toten. Als Manny bei einer ganz offensichtlich für ein Zugticket qualifizierten Damen leer ausgeht, beginnt er Nachforschungen anzustellen und gerät dabei in einen nicht gerade kleinen Korruptionsskandal.

Klickt man einen Gegenstand oder eine Person an, erscheint dieses Menü. Jedes Symbol steht dabei für eine ganz bestimmte Aktion.

Politur

Grim Fandango erschien bereits 1998 für Windows. Obwohl damals kommerziell wenig erfolgreich, wurde es von Kritikern umjubelt. Mittlerweile zählt es unter Adventure-Freunden sogar zu den besten Adventures aller Zeiten. Erfinder und Vater Tim Schafer konnte im letzten Jahr den aktuellen Rechteinhaber Disney von einer Neuauflage überzeugen. In nur wenigen Monaten polierte Schafers Firma Double Fine Arts die Grafiken auf und ließ den Soundtrack von einem echten Orchester komplett neu einspielen. Per Tastendruck dürfen Spieler zwischen der alten und der aufpolierten Grafik umschalten.

Gespräche laufen nach dem Multiple-Choice-Prinzip ab.

Und noch etwas änderten die Entwickler: Im Original von 1998 musste man Manny mit der Tastatur durch die Landschaft scheuchen. Dabei verkantete sich der Held schon einmal gerne in der 3D-Welt. Um Gegenstände aufzuheben oder benutzen zu können, musste Manny zudem direkt vor ihnen stehen und sie ansehen. Diese extrem fummelige Bedienung raubte zahlreichen Spielern einige Nerven. Dem Remake spendierten die Entwickler endlich eine Maussteuerung: Ein Klick in die Landschaft genügt und schon läuft Manny los. Objekte lassen sich zudem ebenfalls einfach anklicken, ohne dass Manny direkt davor stehen muss. Wer mag, kann aber weiterhin die alte Tastatursteuerung verwenden. Die Sprachausgabe übernahmen die Entwickler aus der Ursprungsversion. In der deutschen Fassung leihen bekannte professionelle Sprecher den Figuren ihre Stimmen. Manny Calavera spricht beispielsweise der durch die Fernsehserie Alf bekannte Synchronsprecher und Schauspieler Tommi Piper.

Ruft man das Inventar auf, erscheint diese Nahaufnahme. Über die Pfeile blättert man zwischen den Gegenständen in Mannys Taschen.

Preislage

Die fertige Neuauflage erschien Ende Januar unter dem Namen Grim Fandango Remastered. Diese Version gibt es neben Windows und Mac OS X erstmals auch offiziell für Linux. Darüber hinaus bekommt jeder Käufer mehrere Videos, in dem Tim Schafer höchstpersönlich Einblick in die Entwicklung des Spiels gewährt. Die Linux-Version erhalten Adventure-Spieler für knapp 12 Euro bei Gog.com [2], für 13,50 Euro im Humble Store [3] oder für 15 Euro auf Steam [4]. Wer im Humble Store kauft, darf Grim Fandango auch gleichzeitig auf Steam freischalten.

Die Kameraperspektive trügt manchmal: Hier geht es vor der großen weißen Eingangstür noch nach links und rechts.

Ähnliche Artikel

  • Deponia und Grim Fandango für Linux
    Ab sofort ist die preisgekrönte Deponia-Reihe über Steam auch für Linux erhältlich. Des Weiteren hat Tim Schafer eine überarbeitete und aufpolierte Neuauflage seines Klassikers Grim Fandango angekündigt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Full Throttle Remastered
    Nachdem Windows- und macOS-Nutzer bereits mit Biker Ben einen Mord aufklären durften, kommen jetzt endlich auch Linux-Nutzer in den Genuss der überarbeiteten Fassung eines Adventure-Klassikers aus den 1990er Jahren.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...