Fiese Fließbänder

Das Spiel zum Wochenende: Great Permutator

Das Spiel zum Wochenende: Great Permutator

29.03.2014
Fließbänder sollen eigentlich möglichst schnell irgendwelche Dinge von A nach B transportieren. In einem pfiffigen Puzzlespiel von Ripatti Software verknoten sie jedoch schnell auch die Hirnwindungen.

In Great Permutator muss der Spieler farbige Schachteln quer durch eine Fabrikhalle an vorgegebene Lagerplätze transportieren. Dazu kann er auf den quadratischen Bodenfliesen Fließbänder aufstellen. Per Mausklick lässt sich ein Fließband – und somit seine Laufrichtung – um 90 Grad drehen. Der Transport wäre somit schnell geschehen, würde das Spiel nicht noch ein paar Gemeinheiten bereithalten.

Die roten, gelben und blauen Schachteln am oberen Rand müssen am unteren Rand in der dort angegebenen Reihenfolge landen. Dazu ...

Tauschrausch

Zunächst müssen die Schachteln in einer ganz bestimmten Reihenfolge an ihrer Lagerstätte ankommen. Meist muss man sie dazu irgendwie umsortieren – beispielsweise, indem man einige Schachteln einen Bogen fahren lässt. Hilfe erhält man von speziellen Sortiermaschinen, die es in gleich mehreren verschiedenen Varianten gibt. So nimmt etwa die blaue Maschine nacheinander Schachteln von einem Förderband entgegen und spuckt sie dann abwechselnd auf zwei andere Fließbänder wieder aus. Das Verhalten einiger Maschinen lässt sich zudem über Knöpfe beeinflussen. Bei der blauen Maschine darf der Spieler beispielsweise den zuerst zu nutzenden Ausgang wählen.

… verlegt man Fließbänder und setzt auf spezielle Verteilermaschinen. Die Blaue hier gibt die hereinkommenden Pakete …

Während jedes Fließband immer nur genau eine Bodenfliese belegt, nehmen die Maschinen gleich mehrere in Beschlag. Dummerweise sind ab und an einige der Bodenfliesen defekt und somit nicht belastbar. Da zudem der Platz in der Lagerhalle begrenzt ist, muss man genau überlegen, wo man welche Elemente platziert.

abwechselnd links und rechts aus. Das Ergebnis stimmt allerdings noch nicht.

Optimale Belohnungen

Konnte man alle Schachteln in der gewünschten Reihenfolge an ihre vorgesehenen Plätze bugsieren, geht es in einer neuen Fabrikhalle mit anderen Gegebenheiten weiter. Dabei gibt das Spiel jeweils vor, welche Maschinen in welcher Anzahl zur Verfügung stehen. Lediglich die Fließbänder darf man nach Belieben aufstellen. Great Permutator gibt allerdings eine optimale Anzahl Fließbänder vor – wer sie einhält, bekommt eine kleine Auszeichnung.

Wenn Schachteln miteinander kollidieren, hält das Spiel an. Gleiches gilt …

Insgesamt warten 50 unterschiedliche Fabrikhallen auf den Spieler, hinzu kommen noch 15 Bonus-Rätsel. Sobald man eine Fabrikhalle absolviert hat, bewertet das Spiel die Lösung und vergibt dafür Sterne. Bereits gemeisterte Fabrikhallen darf der Spieler jederzeit erneut in Angriff nehmen und so nach einer besseren Lösung suchen. Abschließend bietet Great Permutator noch einen Level Editor, mit dem man eigene Rätsel konstruieren darf.

… wenn die Schachteln in der falschen Reihenfolge eintrudeln oder über den unteren Rand hinausfallen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Pudding Panic
    Die Berliner kunst-stoff GmbH setzt einen ängstlichen grünen Wackelpudding in eine schrecklich-schaurige Geisterbahn. Dort darf ihn der Spieler mit viel Köpfchen, Geschick und abgedrehten Waffen wieder herausnavigieren.
  • Das Spiel zum Wochenende: SpaceChem
    Wenn man Atome zusammentackert, erhält man schicke Moleküle. Diesen eigentlich simplen Vorgang verkompliziert Zachtronics Industries erheblich und schafft so ein faszinierendes Tüftelspiel.
  • Das Spiel zum Wochenende: A Golden Wake
    Die 1920er Jahre waren in den USA von Glanz, Aufschwung und einem boomenden Immobilienmarkt geprägt. In dieser Zeit siedeln Wadjet Eye Games ihr neues Point-and-Click-Adventure an. Das basiert zwar auf historischen Fakten, ist allerdings nicht ganz so glänzend, wie es der Titel vermuten lässt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Human Resource Machine
    In einem kleinen witzigen Spiel der Tomorrow Corporation muss man eigentlich nur Kisten umsortieren. Das fordert jedoch die kleinen grauen Zellen mehr, als man zunächst meinen könnte. Ganz nebenbei lernt man auch noch das Programmieren.
  • Das Spiel zum Wochenende: Die DROD-Serie
    Seit nunmehr sechs Teilen durchquert Beethro Budkin hübsch gekachelte Räume. Genau das macht jedoch einen Heidenspaß und holt nebenbei die kleinen grauen Zellen aus ihrem Sommerurlaub.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...
thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 6 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...