Durchgeknallter Innenarchitekt

Gentrieve 2

Das Spiel zum Wochenende: Gentrieve 2

27.04.2013
Der Entwickler Phroot mag die Videospielreihe Metroid so sehr, dass er sie mit einem eigenen Klon ehrt. Der kommt allerdings in psychodelischem 3D, bietet unendlich viele Welten und erfordert einen guten Orientierungssinn.

Gentrieve 2 versetzt den Spieler in das Jahr 3080. Masse-Generatoren erzeugen jederzeit alle möglichen Dinge. Das ruft natürlich auch Diebe auf den Plan. Sie stehlen immer mal wieder einen Generator in der Hoffnung, damit eigene Roboterarmeen und sichere Festungen produzieren zu können. Wie allgemein bekannt, sind Diebe lausige Programmierer. So kommt es, dass ihre durchgeknallten Roboter in ihren Festungen unkontrolliert Amok laufen. Natürlich bleibt es wieder einmal die Aufgabe des Spielers, in die Festungen einzudringen und die Masse-Generatoren zu bergen.

Um in Gentrieve 2 voran zu kommen, muss man auf und über viele Plattformen springen.

Altbau

Aus der Ego-Perspektive rennt der Spieler durch die verwinkelten Räume einer Festung und versucht darin den Masse-Generator zu finden. Dazu muss der Spieler wie in einem Jump-and-Run-Spiel über zahlreiche Plattformen springen und nebenbei futuristische Gegner mit seiner Laser-Pistole ausschalten. In die einzelnen Räume der Festung gelangt der Spieler über Portale, die er zunächst aufschießen muss. Schließlich beginnt die Festung auch noch langsam zu implodieren, sobald der Spieler den Masse-Generator gefunden hat.

Hier links an der Wand klebt ein Portal, über das man zu einem anderen Raum gelangt. Mitunter kleben diese Portale auch an der Decke.

Als Hilfe stehen verschiedene Waffen und Spezialfähigkeiten parat. So kann sich der Spieler etwa mit einer Art Enterhaken über Abgründe hinweg hangeln oder mit der Anti-Gravitations-Kanone Kisten hochheben und diese dann als Geschosse verwenden. Für die korrekte Flugbahn sorgt die eingebaute Physik-Engine.

Das grüne Ding mit den vielen Pickeln ist eines der Monster, die Gentrieve 2 ebenfalls nach dem Zufallsprinzip zusammenbaut.

Neubau

Die Räume, ihre Inhalte und sämtliche Gegner erzeugt das Spiel nach dem Zufallsprinzip. Das gilt sogar für die Tapeten an den Wänden, die so ein technisches, mitunter sogar psychodelisches Aussehen erhalten. Gentrieve 2 spielt sich folglich nach jedem Start immer wieder anders. Auf Wunsch kann der Spieler die zu Verfügung stehenden Waffen und Fähigkeiten festlegen und so etwa nur mit der Anti-Gravitations-Kanone auf Generatorenjagd gehen.

Gentrieve 2 baut alle Level, einschließlich riesiger Höhlen mit Seen nach dem Zufallsprinzip zusammen.

Entwickler Phr00t verkauft sein Spiel über seine Homepage und Desura [2] für derzeit knapp vier Euro. Eine Testversion steht ebenfalls bereit. Um sie starten zu können, muss man zunächst über den Paketmanager ein Java Runtime Environment installieren, Phr00t empfiehlt den Einsatz von Oracles Java [4]. Anschließend wechselt man auf der Gentrieve-2-Homepage [1] in den Bereich Demo und klickt auf Download Demo Here!. Das führt jetzt auf die Seiten von MedaFire, wo man das Archiv mit der Testversion über Download herunterlädt. Anschließend startet man einen Installationsassistenten in einem Terminal-Fenster via java -jar Gentrieve2Installer-v1.12-Demo.jar.

Die dreidimensionale Karte zaubert man über die Taste [m] hervor. Sie zeigt nicht nur den Aufenthaltsort, sondern auch, über welche Portale man in welche Räume gelangt.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Reprisal
    Jon Caplin ist ein großer Fan der kultigen Göttersimulation Populous. Um diesem zu huldigen, schuf er kurzerhand einen modernen Klon des Strategiespiels. Und siehe da: Das Spielprinzip macht auch nach über 20 Jahren immer noch einen Heidenspaß.
  • Die Linux Games sind da!
    Irgendwie wundert es ja schon, daß kaum Descent-Clones existieren. Forsaken ist der einzige, der eine Erwähnung wert wäre. Alle anderen sind zu schlecht, um sie zu nennen. Diese Tatsache zeugt von der hohen Qualität der ersten beiden Descent-Spiele. Jetzt beglücken uns Outrage/Interplay und Loki mit der dritten Auflage des Klassikers, der auch unter Linux funktioniert.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bik
    Die Adventure-Reihe Space Quest kitzelte noch bis in die 1990er-Jahre die Lachmuskeln zahlreicher Spieler. Von diesen Klassikern hat sich der kleine Entwickler Zotnip für sein eigenes Point-and-Click-Adventure stark inspirieren lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Rorschax
    Ein kleines Knobelspiel von Carbide Software beansprucht die kleinen grauen Zellen gleich doppelt und zwingt im wahrsten Sinne des Wortes zum Umdenken.
  • Das Spiel zum Wochenende: You Still Won't Make It
    Vetra Games macht Käufern sein eigenes Jump-and-Run-Spiel madig. Der Entwickler hat es sogar extra nervenaufreibend und besonders frustrierend gestaltet. Anspielen sollte man es dennoch.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...