Home / Online-Artikel / Das Spiel zum Wochenende: Gentrieve 2

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Gentrieve 2

Durchgeknallter Innenarchitekt

Das Spiel zum Wochenende: Gentrieve 2

27.04.2013 Der Entwickler Phroot mag die Videospielreihe Metroid so sehr, dass er sie mit einem eigenen Klon ehrt. Der kommt allerdings in psychodelischem 3D, bietet unendlich viele Welten und erfordert einen guten Orientierungssinn.

Gentrieve 2 versetzt den Spieler in das Jahr 3080. Masse-Generatoren erzeugen jederzeit alle möglichen Dinge. Das ruft natürlich auch Diebe auf den Plan. Sie stehlen immer mal wieder einen Generator in der Hoffnung, damit eigene Roboterarmeen und sichere Festungen produzieren zu können. Wie allgemein bekannt, sind Diebe lausige Programmierer. So kommt es, dass ihre durchgeknallten Roboter in ihren Festungen unkontrolliert Amok laufen. Natürlich bleibt es wieder einmal die Aufgabe des Spielers, in die Festungen einzudringen und die Masse-Generatoren zu bergen.

Um in Gentrieve 2 voran zu kommen, muss man auf und über viele Plattformen springen.

Um in Gentrieve 2 voran zu kommen, muss man auf und über viele Plattformen springen.

Altbau

Aus der Ego-Perspektive rennt der Spieler durch die verwinkelten Räume einer Festung und versucht darin den Masse-Generator zu finden. Dazu muss der Spieler wie in einem Jump-and-Run-Spiel über zahlreiche Plattformen springen und nebenbei futuristische Gegner mit seiner Laser-Pistole ausschalten. In die einzelnen Räume der Festung gelangt der Spieler über Portale, die er zunächst aufschießen muss. Schließlich beginnt die Festung auch noch langsam zu implodieren, sobald der Spieler den Masse-Generator gefunden hat.

Hier links an der Wand klebt ein Portal, über das man zu einem anderen Raum gelangt. Mitunter kleben diese Portale auch an der Decke.

Hier links an der Wand klebt ein Portal, über das man zu einem anderen Raum gelangt. Mitunter kleben diese Portale auch an der Decke.

Als Hilfe stehen verschiedene Waffen und Spezialfähigkeiten parat. So kann sich der Spieler etwa mit einer Art Enterhaken über Abgründe hinweg hangeln oder mit der Anti-Gravitations-Kanone Kisten hochheben und diese dann als Geschosse verwenden. Für die korrekte Flugbahn sorgt die eingebaute Physik-Engine.

Das grüne Ding mit den vielen Pickeln ist eines der Monster, die Gentrieve 2 ebenfalls nach dem Zufallsprinzip zusammenbaut.

Das grüne Ding mit den vielen Pickeln ist eines der Monster, die Gentrieve 2 ebenfalls nach dem Zufallsprinzip zusammenbaut.

Neubau

Die Räume, ihre Inhalte und sämtliche Gegner erzeugt das Spiel nach dem Zufallsprinzip. Das gilt sogar für die Tapeten an den Wänden, die so ein technisches, mitunter sogar psychodelisches Aussehen erhalten. Gentrieve 2 spielt sich folglich nach jedem Start immer wieder anders. Auf Wunsch kann der Spieler die zu Verfügung stehenden Waffen und Fähigkeiten festlegen und so etwa nur mit der Anti-Gravitations-Kanone auf Generatorenjagd gehen.

Gentrieve 2 baut alle Level, einschließlich riesiger Höhlen mit Seen nach dem Zufallsprinzip zusammen.

Gentrieve 2 baut alle Level, einschließlich riesiger Höhlen mit Seen nach dem Zufallsprinzip zusammen.

Entwickler Phr00t verkauft sein Spiel über seine Homepage und Desura [2] für derzeit knapp vier Euro. Eine Testversion steht ebenfalls bereit. Um sie starten zu können, muss man zunächst über den Paketmanager ein Java Runtime Environment installieren, Phr00t empfiehlt den Einsatz von Oracles Java [4]. Anschließend wechselt man auf der Gentrieve-2-Homepage [1] in den Bereich Demo und klickt auf Download Demo Here!. Das führt jetzt auf die Seiten von MedaFire, wo man das Archiv mit der Testversion über Download herunterlädt. Anschließend startet man einen Installationsassistenten in einem Terminal-Fenster via java -jar Gentrieve2Installer-v1.12-Demo.jar.

Die dreidimensionale Karte zaubert man über die Taste [m] hervor. Sie zeigt nicht nur den Aufenthaltsort, sondern auch, über welche Portale man in welche Räume gelangt.

Die dreidimensionale Karte zaubert man über die Taste [m] hervor. Sie zeigt nicht nur den Aufenthaltsort, sondern auch, über welche Portale man in welche Räume gelangt.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1409 Hits
Wertung: 92 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...