Einschalter

FreedroidRPG liegt derzeit nur im Quellcode vor. Wer es spielen möchte, muss daher zunächst über den Paketmanager die Entwicklerpakete zu SDL, SDL_Image, SDL_Mixer und libjpeg, sowie alle ihre Abhängigkeiten installieren. Unter Ubuntu genügen dazu die Pakete libsdl1.2-dev, libsdl-image1.2-dev, libsdl-mixer1.2-dev und libjpeg62-dev. Anschließend angelt man sich von der FreedroidRPG-Homepage im Download-Bereich die aktuelle Version. Linux-Nutzer benötigen das .tar.gz.-Archiv. Nachdem man es auf der Festplatte entpackt hat, öffnet man ein Terminalfenster und übersetzt das Spiel im neu entstandenen Verzeichnis mit dem üblichen Dreisatz:

./configure
make
sudo make install

Das Rollenspiel startet dann der Befehl freedroidRPG.

Abbildung 6: Die Welt von FreedroidRPG kennt auch unterschiedliche Tageszeiten. Über Terminals wie dem rechts im Bild, öffnet man unter anderem verschlossene Türen.

Als Neuling sollte man unbedingt als erstes das Tutorial durchlaufen. Es führt in die relativ komplexe Bedienung ein. Schon alleine dafür sollte man allerdings durchaus eine Stunde Zeit reservieren. Ganz kurz gefasst steuert man den Pinguin hauptsächlich mit der linken Maustaste. Ein Klick auf eine Stelle genügt und schon watschelt er los. Einem angeklickten Feind zieht der Held sofort seine Waffe über den Blechschädel, einen Freund spricht er hingegen automatisch an. Auf die gleiche Weise nimmt man Gegenstände auf, die umgehend ins Inventar wandern. Dies öffnet wiederum die Taste [i]. Jeder Gegenstand nimmt dort mehrere Felder ein, per Drag & Drop sortiert man sie um oder schmeißt sie wieder in die Karte. Gegenstände in den Feldern um den Pinguin trägt der Held am Körper beziehungsweise in der Hand.

Abbildung 7: Über Computerprogramme ruft man Spezialfähigkeiten ab. Ein Klick auf das Fragezeichen liefert eine Kurzbeschreibung.

Fazit

FreedroidRPG ist ein klassisches Rollenspiel, das stundenlang an den Bildschirm fesselt. Die isometrische 2D-Grafik kann sich durchaus sehen lassen, wenngleich die Animationen arg hölzern wirken. Der Spieler muss gute Englischkenntnisse, sowie den Willen mitbringen, sich durch Unmengen Text zu lesen. Viele darin versteckte Anspielungen verstehen zudem nur Computerkenner und Liebhaber von Open Source-Software.

Abbildung 8: Dialoge wie dieser hier laufen nach dem Multiple-Choice-Prinzip ab.

Das Übernehmen der Roboter bietet eine interessante strategische Komponente, die jedoch etwas lieblos aufgesetzt wirkt. Meist ist es einfacher, eine dicke Wumme zu zücken und den Gegner in Altmetall zu verwandeln.

Liebhaber von Echtzeitrollenspiel dürften jedoch über diese Details hinwegsehen und mit FreedroidRPG zahlreiche Regentage überbrücken. Und wem die mitgelieferten, teilweise riesigen Karten immer noch nicht ausreichen, der erschafft kurzerhand mit dem eingebauten Karteneditor neue eigene Welten.

FreedroidRPG

Bezugsquelle: http://www.freedroid.org/
Entwickler: Freedroidrpg-Projekt
Lizenz: GPL v2
Preis: kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Flare
    In nur anderthalb Jahren hat Clint Bellanger fast im Alleingang einen interessanten Diablo-Klon aus dem Boden gestampft. Auch wenn das Action-Rollenspiel noch nicht fertig ist, macht es bereits jetzt schon eine gute Figur – und die Monsterkloppe Laune.
  • Das Spiel zum Wochenende: Snorms
    Ein kleiner Luftkissenpanzer ballert sich durch riesige isometrische Level und sammelt eifrig die überall herumliegenden Gegenstände ein. Damit ist das Actionspiel des Isometric Cube Engine Studio eigentlich schon komplett erklärt. Die Jagd auf Klotz-Aliens macht aber trotzdem irgendwie Spaß.
  • Hau drauf
    Das Action-Rollenspiel Diablo wurde vor allem durch das einfache Kampfsystem und die zahlreichen, teilweise verrückten Gegenstände zu einem Klassiker. Summoning Wars klaut dieses erfolgreiche Konzept und garniert es mit einer interessanten Hintergrundgeschichte.
  • Das Spiel zu Weihnachten: The Clockwork Man
    Wimmelbildspiele erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit. Während Windows-Spürnasen in entsprechenden Produkten ertrinken, schaut man unter Linux weitgehend in die Röhre. Total Eclipse bietet mit ihrer Reihe The Clockwork Man gleich zwei ansehnliche Lichtblicke.
  • Das Spiel zum Wochenende: Eschalon: Book II
    Während derzeit fast stündlich neue Online-Rollenspiele auf dem Markt erscheinen, schauen Einzelkämpfer zunehmend in die Röhre. Einen Lichtblick mit Retro-Charme liefert jetzt das kleine Entwicklerstudio Basilisk Games.
Kommentare
FreedroidRPG 0.15rc1
Matthias Krüger (unangemeldet), Samstag, 26. November 2011 13:18:13
Ein/Ausklappen

FreedroidRPG 0.15rc1 ist seit kurzem draußen, hier http://www.freedroid.org/ne...le/freedroidrpg-015rc1-is-out/ ist die offizielle Ankündigung, hier http://sourceforge.net/proj...reedroid/files/latest/download geht's zum Download.


Bewertung: 89 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...