Das Spiel zum Wochenende: Fran Bow

Das Spiel zum Wochenende: Fran Bow

Knifflige Albträume

24.06.2016
Wenn ein Entwicklerstudio Killmonday Games heißt, kann eigentlich nur ein Horror-Spiel herauskommen. Bei ihrem ersten kommerziellen Spiel handelt es sich konsequenterweise um ein düsteres Adventure, das trotz seiner scheinbar niedlichen 2D-Grafik keinesfalls für Kinder geeignet ist.

Das kleine Mädchen Fran Bow lebt gut behütet mit Vater und Mutter in einem netten kleinen Haus. Ihr größter und engster Freund ist ein schwarzer Kater namens Mr. Midnight. Eines Abends sieht Fran eine merkwürdige Kreatur am Fenster. Kurze Zeit später findet sie ihre Eltern grausam ermordet in der Wohnung vor. Verwirrt und schockiert flüchtet sie zusammen mit Mr. Midnight in den nahegelegenen Wald. Nach einigen Metern verliert sie schließlich erschöpft das Bewusstsein.

Die Geschichte erzählen Zwischensequenzen in Schwarz-Weiß-Bildern.

Sie erwacht erst wieder im Oswald Sanatorium, einer psychiatrischen Einrichtung für Kinder. Mr. Midnight scheint zudem spurlos verschwunden zu sein. Die ihr verschriebenen Pillen führen zudem immer wieder zu merkwürdigen und extrem grausamen Albträumen. Als ihr schließlich im Traum Mr. Midnight erscheint und ihr ankündigt im Wald auf sie zu warten, beschließt sie aus dem Sanatorium zu fliehen und den Mord an ihren Eltern aufzuklären.

Dialoge erfolgen im Multiple-Choice-Verfahren, wobei Fran immer nur zwei Antwortmöglichkeiten besitzt.

Gruselige Kombination

Im Adventure Fran Bow übernimmt der Spieler die Steuerung der gleichnamigen Protagonistin. Wie in Point-and-Click-Adventures üblich, genügt ein Mausklick in die Landschaft, um Fran dorthin zu dirigieren. Bei einem Klick auf einen Gegenstand schaut ihn sich Fran an, benutzt ihn oder steckt ihn ein. Aufgenommene Gegenstände lassen sich zudem mit anderen kombinieren. Auf diese Weise gilt es, zahlreiche Puzzles zu lösen und so schließlich aus dem Sanatorium zu fliehen.

Gegenstände wandern in eine überdimensionale Geldbörse. Dort zwei Gegenstände miteinander zu kombinieren erfordert allerdings mehrere Mausklicks.

Personen kann Fran ansprechen. Die so begonnenen Diskussionen laufen im Multiple-Choice-Verfahren ab, wobei Fran immer jeweils zwei Antwortmöglichkeiten besitzt. Über die Einnahme von Medikamenten kann Fran zudem in eine Albtraumwelt eintauchen. Dort wiederum finden sich Hinweise und weitere Objekte, die bei der Lösung von Rätseln in der Gegenwart helfen.

Es hängt vom Gegenstand ab, was Fran mit ihm nach einem Mausklick anstellt.

Schwarmfinanzierung

Um die Entwicklung von Fran Bow zu finanzieren, sammelte das in Schweden beheimatete Killmonday Games bereits 2012 auf Indiegogo insgesamt rund 28.000 Dollar von 1.099 Interessenten. Es sollte allerdings noch drei Jahre dauern, bis die Albträume des Mädchens Ende 2015 endlich erschienen.

Das Sanatorium ist gut bewacht, eine Flucht scheint deshalb unmöglich zu sein.

Killmonday Games bietet Fran Bow derzeit für rund 15 Euro bei Gog.com [2], auf Steam [3] und im Humble Store [4] an. Wer in letztgenanntem Online-Shop kauft, erhält allerdings nur einen Schlüssel, um das Spiel auf Steam freizuschalten. Bei Gog.com gibt es wiederum eine kopierschutzfreie Fassung, die aber nur in einer 32-Bit-Version vorliegt.

Frans Zimmergenosse hat wertvolle Informationen, die bei der Flucht helfen könnten. Allerdings rückt er diese nicht von sich aus heraus.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zu Weihnachten: Mr Red's Adventure In The Missing Balls
    Der kleine Herr Red möchte seinen Weihnachtsbaum schmücken. Dummerweise hat er seinen Christbaumschmuck verloren, den er jetzt in der verschneiten Landschaft einzeln suchen muss. Genau das ist die Ausgangssituation im kostenlosen Jump-and-Run-Spiel des schwedischen Entwicklers KillmondayGames.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dropsy
    Würden Sie einen Zirkusclown umarmen? Aus dieser Frage haben die Entwickler Tendershoot und A Jolly Corpse ein Point-and-Click-Adventure gestrickt. Das bietet viele witzige Momente und abgedrehte Charaktere, stimmt aber auch an vielen Stellen nachdenklich.
  • Das Spiel zum Wochenende: A Golden Wake
    Die 1920er Jahre waren in den USA von Glanz, Aufschwung und einem boomenden Immobilienmarkt geprägt. In dieser Zeit siedeln Wadjet Eye Games ihr neues Point-and-Click-Adventure an. Das basiert zwar auf historischen Fakten, ist allerdings nicht ganz so glänzend, wie es der Titel vermuten lässt.
  • Debian-Porjekt trauert um Frans Pop

    Der Niederländer Frans Pop war beim Debian-Projekt in mehreren relevanten Rollen aktiv, er starb am 20. August 2010.
  • Das Spiel zum Wochenende: Read Only Memories
    Vor allem Ende der 1980er Jahre bedienten sich viele Spiele beim Cyberpunk, einem düsteren Science-Fiction-Genre. An genau diese Zeit erinnert ein aktuelles Adventure von MidBoss – einschließlich der rudimentären Pixelgrafik.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...