Das Spiel zum Wochenende: Fragments of Euclid

Das Spiel zum Wochenende: Fragments of Euclid

Hallo, Herr Escher!

06.05.2017
Im erfolgreichen Knobelspiel Portal muss man über Zimmerdecken und Wände aus einem Forschungskomplex flüchten. Antoine Zanuttini treibt das noch auf die Spitze und steckt den Spieler in eine Zeichnung von M.C. Escher.

Im Denkspiel Fragments of Euclid steht der Spieler zu Beginn vor einer Treppe. Diese führt weiter an der Wand lang, über die Decke, bis zu einem Ausgang, der schräg an der Wand hängt. Die komplette Szene wirkt, als wäre sie geradewegs aus einer der berühmten Zeichnungen des Künstlers M.C. Escher entsprungen. Wie der Spieler hier hingekommen ist und wie er vor allem aus dieser Zeichnung wieder heraus kommt, muss er mit ordentlich Gehirnschmalz und einem guten Orientierungssinn selbst herausfinden.

Zu Beginn des Spiels steht man einfach nur vor einer Treppe. Blickt man jedoch …

Durchgedreht

Bei der Flucht helfen vor allem die Ausgänge: Durchschreitet man eine von ihnen, steht man plötzlich auf einer Wand oder klebt an der Zimmerdecke. Dort kann man dann wiederum über die zuvor nicht erreichbare Treppe zum nächsten Ausgang weiterlaufen. Bei der Orientierung helfen neben markanten Objekten im Raum auch die Muster der Tapeten und Gemälde, deren Pfeile beispielsweise immer in die gleiche Richtung zeigen. Auf diese Weise lassen sich Wege zum eigentlichen Ausgang finden, der dann wiederum zum nächsten Raum führt.

… nach oben, zeigt der Raum seine wirre Architektur.

In einigen Räumen findet man blaue Würfel. Diese lassen sich per Mausklick aufheben und an anderer Stelle wieder ablegen – beispielsweise auf einer blauen Bodenplatte, die dann eine bis dato verschlossene Tür öffnet. Welche Tür eine Bodenplatte aktiviert, verdeutlicht ein Stromkabel, das von der Bodenplatte bis zum versperrten Durchgang führt. Sobald man die Bodenplatte aktiviert, leuchtet das Kabel blau auf und zeigt so den weiteren Weg an.

Platziert man den blauen Würfel auf der Bodenplatte, öffnet sich die Tür. Bleibt nur noch die Frage, wie man dort oben hin kommt.

Alles umsonst

Im Laufe des Spiels meldet sich immer mal wieder eine Person per Textnachricht zur Wort. Diese teilweise sarkastischen Meldungen scheinen vom Schöpfer der Welt zu stammen. Er hat sich neben den Türen und der verwirrenden Architektur ganz offenbar noch ein paar weitere Gemeinheiten ausgedacht. So sollte man keinem Durchgang trauen.

Läuft man durch eine Tür ...

Fragments of Euclid ist die Weiterentwicklung des Spiels Non Euclidean Room [2]. Letztgenanntes programmierte Antoine Zanuttini im Rahmen des Wettbewerbs Ludum Dare. Die Teilnehmer müssen dabei innerhalb eines Wochenendes ein komplettes Spiel entwickeln. In einem Blog-Beitrag beschreibt Antoine Zanuttini, wie die Entwicklung verlief und wie er auf die Idee zum Spiel kam [3].

… läuft man plötzlich auf der Wand des gleichen Raums entlang. (Achten Sie auf die Wand mit den Pfeilen.)

Die überarbeitete Fassung namens Fragments of Euclid vertreibt der Entwickler ausschließlich auf Itch.io [1]. Dort kann man für das Spiel zahlen, was man möchte. Knauserige Spieler dürfen es sogar komplett kostenlos herunterladen. Dazu klickt man einfach auf Download Now und folgt dann dem Link No thanks, just take me to the downloads. Das Knobelspiel liegt sowohl in einer 32-, als auch einer 64-Bit-Fassung vor. In der Zukunft möchte Antoine Zanuttini sein Spiel noch um zusätzliche Inhalte erweitern.

Im weiteren Verlauf werden die Puzzel anspruchsvoller. Hier gibt es nur eine Box, aber mehrere Bodenplatten.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: The Bridge
    M. C. Escher trifft auf Isaac Newton. So beschreiben die Spieleentwickler Ty Taylor und Mario Castañeda ihr Knobelspiel. Das begeistert mit einem abgedrehten Szenario und knackigen Schwerkrafträtseln.
  • Das Spiel zum Wochenende: Twin Robots
    In einem Jump-and-Run-Spiel vom Entwickler Thinice muss man seinen Zwilling befreien, fleißig Energie sammeln und diese bis zum Ausgang retten. Dabei stellt man neben seinem Fingergeschick auch mehrfach die kleinen grauen Zellen unter Beweis. Besonders viel Spaß macht die Energiejagd zu zweit.
  • Das Spiel zum Wochenende: Hot Date
    Löschen Sie das Licht und zünden Sie ein paar Kerzen an. Es erwartet Sie ein romantischer Abend. Mit einem Hund. Genauer gesagt, mit einem rosafarbenen Mops. Zumindest in der komplett durchgeknallten Speed-Dating-Simulation von George Batchelor.
  • Das Spiel zum Wochenende: Violett
    Das polnische Entwicklerstudio Forver Entertainment entführt Adventure-Spieler in eine liebevoll gezeichnete Welt, die einer wilden Mischung aus Alice im Wunderland, Salvador Dali und M.C. Escher gleicht. Abenteurer brauchen allerdings einen recht großen Forscherdrang.
  • Das Spiel zum Wochenende: The Nightmare Cooperative
    Wenn ein Dorf an Geldmangel leidet, schickt es natürlich seine besten Helden in ein mit Goldkisten gespicktes Verlies. Dumm nur, wenn dort Monster die Kisten bewachen und die Helden immer alle Aktionen gleichzeitig ausführen. Diese Mischung ergibt immerhin ein kurzweiliges Strategiespiel.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...