Ablenkungsmanöver

Fazit

Force:Leashed erinnert ziemlich stark an Portal, hat mit diesem aber eigentlich nichts gemein. Es dauert eine Weile, bis man sich mit der Physik und den Eigenheiten der Leuchtstäbe angefreundet hat. Dann jedoch macht es unglaublich viel Spaß, sich eine möglichst effiziente Route durch die teilweise recht verwinkelten Lagerhallen auszudenken. Da sieht man dann auch über die extrem karge und hässliche Umgebung hinweg.

Durch diese Barrieren kann man keine Leuchtstäbe (Attractors) mitnehmen.

Allerdings hätten es durchaus ein paar Rätsel mehr sein dürfen: Gerade wenn man das Hirn auf Betriebstemperatur geknobelt hat, ist der Spaß auch schon wieder vorbei. Hier merkt man deutlich, dass Force:Leashed unter Zeitdruck entstanden ist. Bleibt zu hoffen, dass Pekka Väänänen noch ein paar Rätsel nachreicht – oder die Fangemeinde einspringt.

Force:Leashed

Bezugsquelle: http://www.kepuli.com/force_leashed/
Entwickler: Pekka Väänänen (alias Kepuli Games)
Lizenz: GPL
Preis: kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://www.kepuli.com/force_leashed/

[2] 7DFPS:
http://7dfps.org/

[3] Assmebly Summer 2012, Ergebnisse des Spielewettbewerbs:
http://www.assembly.org/summer12/news/assembly-summer-2012-final-results

Ähnliche Artikel

  • Jump & Run-Spiel "Tiny & Big in Grandpa's Leftovers"
    Mit Schneidbrenner und Enterhaken bewaffnet jagt ein kleiner Junge hinter einer Unterhose her. Dabei zerlegt er eine Berglandschaft fachgerecht in ihre Einzelteile. Was abgedreht klingt, entpuppt sich als spaßiges und innovatives Jump & Run-Spiel.
  • Das Spiel zum Wochenende: Retrobooster
    Der Heckantrieb einer Rakete ist äußerst schwierig zu steuern. Das gilt insbesondere, wenn man umgeben von schießenden Außerirdischen ein paar wehrlose Astronauten retten soll. Nach einer kleinen Eingewöhnungszeit macht das jedoch richtig viel Spaß – vorausgesetzt man ist frustresistent.
  • USB-Raketenwerfer im Kurztest
    Jeder Geek hat schon von USB-Raketenwerfern gehört. Wir testen die neue Deluxe-Version mit eingebauter Webcam unter Linux.
  • Nordkorea stoppt Google-OS
  • Das Spiel zum Wochenende: Conquest
    Im rundenbasierten Strategiespiel der Proxy Studios gilt es auf einer Landkarte mit Hexfeldern möglichst viele Städte einzunehmen. Die unkomplizierte Steuerung und eine auf das Wesentliche reduzierte Spielmechanik sorgen für überraschend schnelle Duelle.
Kommentare
Leider nichts für Debian (das fertige Paket)
Björn (unangemeldet), Samstag, 25. August 2012 14:45:54
Ein/Ausklappen

Aufgrund fehlender passender Bibliothek erst mal nichts für Debian
./data/darkplaces-linux-x86_64-glx: /lib/x86_64-linux-gnu/libc.so.6: version `GLIBC_2.14' not found (required by ./data/darkplaces-linux-x86_64-glx)

Package libc-bin
squeeze (stable) (libs): Embedded GNU C Library: Binaries
2.11.3-3
wheezy (testing) (libs): Embedded GNU C Library: Binaries
2.13-35
sid (unstable) (libs): Embedded GNU C Library: Binaries
2.13-35

Quelle: http://packages.debian.org/...&suite=all&section=all

Da hilft wohl nur neu übersetzen. Hat das schon jemand getan?


Bewertung: 180 Punkte bei 38 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Leider nichts für Debian (das fertige Paket)
Tim Schürmann, Montag, 27. August 2012 09:42:54
Ein/Ausklappen

Die Übersetzung habe ich (noch) nicht ausprobiert. Es sollte aber eigentlich kein Problem sein, weil das Spiel die DarkPlaces-Engine benutzt:

http://icculus.org/twilight/darkplaces/

Und die sollte sich auch problemlos auf Debian übersetzen lassen.



Bewertung: 182 Punkte bei 41 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Leider nichts für Debian (das fertige Paket)
Pit (unangemeldet), Montag, 27. August 2012 15:22:18
Ein/Ausklappen

Die Quellen der verwendeten Version sind ja dabei. Also
cd data
unzip darkplacesenginesource20120126beta1.zip
cd darkplaces
make release
cp darkplaces-glx ../

Dann noch die run.sh im TopLevelDir anpassen damit Dein Binary verwendet wird.

Eventuell fehlen Dir development-Pakete. Das gibt dann Fehlermeldungen beim 'make'. I.a. fehlt dann eine include-datei. Log anschauen was fehlt und entsprechende Pakete installieren...
(genauer geht nicht - hab OS)


Bewertung: 180 Punkte bei 39 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...
PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 10 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...