Das Spiel zum Wochenende: Expand

Das Spiel zum Wochenende: Expand

Kreisverkehr

03.09.2016
In einem Geschicklichkeitsspiel der beiden Entwickler Chris Johnson und Chris Larkin muss man eigentlich einfach nur ein pinkfarbenes Quadrat durch ein Labyrinth bugsieren. Was langweilig klingt, treibt einem schon nach wenigen Sekunden die Schweißperlen auf die Stirn.

Das Spielprinzip von Expand ist bestechend simpel: Mit den Pfeiltasten steuert der Spieler ein pinkfarbenes Quadrat durch ein kreisförmiges Labyrinth. Das wiederum verändert jedoch ständig seinen Aufbau.

Mit dem pinkfarbenen Quadrat muss man einfach nur dem Weg folgen. ...

Bewegtes Innenleben

Gemeisterte Passagen dunkelt das Labyrinth ab, während es gleichzeitig neue, komplexere Wege aufdeckt. Immer wieder trifft man auf schwarze, bewegliche Balken, die man nur mit guten Reflexen passieren kann. Ab und an stürzen die Wände ein, rotieren Zacken auf das pinkfarbene Quadrat zu oder laufen dicke schwarze Blöcke durch die Gänge. Ist man in solchen Fällen nicht schnell und geschickt genug, wird der pinkfarbene Würfel zerquetscht und man muss die Passage von Neuem meistern.

… Dabei wird das Labyrinth zunehmend verwinkelter.

Chris Johnson entwickelte das Spiel bereits 2010 im Rahmen eines Wettbewerbes. Der dabei entstandene Prototyp sah vielversprechend aus, so dass er Expand zunächst in seiner Freizeit und ab dem Jahr 2014 sogar in Vollzeit weiterprogrammierte. Unterstützung erhielt er ab 2011 von Chris Larkin, der unter anderem die atmosphärische Musik beisteuerte. Auf verschiedenen Konferenzen sammelte das kleine Geschicklichkeitsspiel mehrere Auszeichnungen.

Rechts oben bewegen sich mehrere schwarze Klötze gegen die Laufrichtung des kleinen pinkfarbenen Quadrats.

Derzeit verkaufen die beiden Entwickler Expand für knapp 6 Euro auf Steam [3] und im Humble Store [4] sowie für 6 Dollar bei itch.io [2]. Für 10 Euro beziehungsweise Dollar erhält man auch noch den Soundtrack obendrauf. Der Humble Store sowie itch.io führen jeweils eine kopierschutzfreie Fassung, zudem darf man Expand auf Steam freischalten.

Hier bewegen sich die kleinen schwarzen Rechtecke in den Gängen. Das Vorankommen erfordert somit ein gutes Timing.

Fazit

Expand ist ein nettes kleines Geschicklichkeitsspiel. Die Grafik ist bewusst auf das Nötigste reduziert, wodurch das Labyrinth wie ein abstrakter Scherenschnitt wirkt. Der Schwierigkeitsgrad steigt allerdings extrem schnell an. Daran hat vor allem auch die etwas merkwürdige und gewöhnungsbedürftige Steuerung ihren Anteil. Wer die Möglichkeit hat, sollte Expand daher mit einem Gamepad ausprobieren.

Hier drückt gerade ein schwarzer Klotz das pinkfarbene Quadrat an die Wand. Damit muss man die Passage erneut in Angriff nehmen.

Das simple Spielprinzip ist zwar schnell erfasst, durch die mangelnde Abwechslung und das scheinbar endlose Labyrinth sackt allerdings irgendwann die Motivation in den Keller. Geschicklichkeitsexperten haben das Spiel zudem in rund 2 bis 3 Stunden gemeistert. Für ein kurzes Spiel in der Mittagspause oder Zwischendurch ist Expand jedoch genau richtig. Interessenten sollten sich das Video auf der Expand-Homepage ansehen, das einen guten Eindruck vom Spiel vermittelt [1].

Expand

Bezugsquelle: http://expandgame.com/
Entwickler: Chris Johnson und Chris Larkin
Lizenz: Kommerziell
Preis: 6 Dollar (itch.io) / 6 Euro (Steam)
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, Prozessor der Klasse 2 GHz oder besser, mindestens 300 MByte Hauptspeicher, Grafikkarte ab Klasse einer GeForce 8800 oder Radeon HD4800 mit je mindestens 512 MByte Speicher

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Butsbal
    Stattet man bunte Rechtecke mit fünf tödlichen Gummibällen aus und sperrt sie zusammen in ein Labyrinth, so ergibt sich eine schnelle pfiffige Jagd für mehrere Spieler – wären da nicht ein paar Unzulänglichkeiten.
  • Das Spiel zum Wochenende: Sunset
    Eine Luxuswohnung, in der eine junge Frau aufräumt und die Fenster putzt – mehr braucht der Entwickler Tale of Tales nicht, um eine spannende Geschichte zu erzählen. Die kann der Spieler sogar mit seinen Taten beeinflussen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Cluck Yegger in Escape From The Planet of The Poultroid
    In einem witzigen Mini-Horror-Spiel der Space-Quest-Macher greifen mutierte Hühner den Spieler in seinem havarierten Raumschiff an. Das wiederum verfügt nur noch über wenig Energie, die man schnell und geschickt auf die passenden Abwehrmaßnahmen verteilen muss.
  • Das Spiel zum Wochenende: Blackhole
    Das tschechische FiolaSoft Studio hat ein klassisches Jump-and-Run-Spiel produziert, das zwar das Rad nicht neu erfindet, im Gegenzug aber mit einem hohen Schwierigkeitsgrad bewusst die Geschicklichkeit des Spielers herausfordert.
  • Das Spiel zum Wochenende: Soulless: Ray Of Hope
    Ein Jump-and-Run-Spiel vom Entwickler Frisky Fatal schlägt etwas leisere und oftmals nachdenkliche Töne an. Der Weg des Helden durch die atmosphärischen Landschaften im Scherenschnitt erfordern zudem häufig etwas Köpfchen.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...