Das Spiel zum Wochenende: Endless Forms Most Beautiful (EFMB)

Das Spiel zum Wochenende: Endless Forms Most Beautiful (EFMB)

Steg reif

23.11.2013
Früher war nicht alles schlecht – zumindest in der Videospielbranche. Das beweist ein kleines, extrem spaßiges Geschicklichkeitsspiel von Locomalito und Dave Hughes.

In Endless Forms Most Beautiful oder kurz EFMB lässt der Spieler den kleinen weißen Moebius über Plattformen rennen. Auf ihnen muss er einfach nur alle abgelegten Gegenstände einsammeln. Genau das ist jedoch schwieriger als es zunächst klingt.

In EFMB gilt es einfach nur die kleinen blauen Knubbel aufzusammeln und dabei den eckigen Köpfen auszuweichen.

Erste Etage: Bombe und Monster

Zunächst kann Moebius nur über spezielle Teleporter eine Ebene hoch oder runter springen. Läuft der Held am linken oder rechten Bildschirmrand heraus, kommt er auf irgendeiner anderen Plattform wieder herein. Auf jeder Ebene treibt zudem mindestens ein Monster sein Unwesen, mit dem jede Berührung tödlich endet.

Die Ebenen wechseln kann man nur, wenn man auf einem solchen Teleporter steht.

Während einige Monster nur stupide hin und her rennen, laufen andere gezielt auf Moebius zu, während wieder andere den kleinen Kerl sogar unter Beschuss nehmen. Wehren kann sich Moebius selbst nicht. Hin und wieder versteckt sich jedoch hinter einem eingesammelten Gegenstand eine Bombe, die nach kurzer Zeit alle Lebewesen auf einer Ebene wegsprengt. Folglich sollte dann auch Moebius schnell die Flucht ergreifen. Im späteren Verlauf spendiert das Spiel noch ein Gewicht. Wirft es der Held die Ebenen hinunter, reißt es alle Monster mit, die sich auf seinem Weg befinden.

Explodierenden Bomben geht man besser aus dem Weg.

Gemeine Gemeinheiten

Konnte der Spieler mit Moebius alle Gegenstände einsammeln, geht es in einem neuen Level mit leicht veränderten Plattformen und neuen Monstern weiter. Die Macher haben sich dabei immer wieder neue kleine Gemeinheiten einfallen lassen. So gibt es beispielsweise glibberige Schleimmonster, die nicht geradeaus schießen, sondern ihre giftigen Schleimklumpen über die Ebenen nach unten rollen lassen. Ein anderes Mal warten tödliche ausfahrbare Metallspitzen oder Laufbänder auf den Helden. Muss Moebius nur noch wenige Gegenstände einsammeln, erhöht das Spiel auch noch die Geschwindigkeit.

Hier blockieren nicht nur die Wände einige Wege, die Schleimklumpen kullern auch nach unten.

Wann immer Moebius mit einem Monster kollidiert oder abgeschossen wird, verliert er eines von anfangs neun Leben. Sind keine Leben mehr vorhanden, ist das Spiel beendet. Für jeden eingesammelten Gegenstand erhält Moebius Punkte. Konnte man alle Gegenstände besonders schnell einsacken, gibt es Bonuspunkte. Im ebenfalls vorhandenen Multiplayer-Modus kann der Spieler auch gegen einen Freund antreten. Dabei hat man die Wahl, ob man gemeinsam oder gegeneinander Punkte sammeln möchte.

Die Schlange rechts unten in der Ecke schlängelt sich unaufhaltsam von Ebene zu Ebene.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Monster Loves You!
    Die kleinen Geißlein retten, dem bösen Wolf helfen oder einfach selbst alle auffressen? Als schleimiges Monster steht man ständig vor wichtigen Entscheidungen – zumindest in einem witzigen Spiel von Radial Games, das sich nur schwer einem etablierten Genre zuordnen lässt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Monster RPG 2
    Die Zelda-Rollenspiele aus den 90er Jahren scheinen sich immer noch großer Beliebtheit zu erfreuen. Auch ein mittlerweile kostenloses Spiel von Nooskewl imitiert Optik und Spielprinzip – allerdings mit einem eher durchwachsenen Ergebnis.
  • Das Spiel zum Wochenende: Hack, Slash, Loot
    Sogenannte Rogue-like Rollenspiele gibt es für Linux wie Sand am Meer. David Williamson reduziert das Spielprinzip auf das Notwendigste und verpackt das Ganze in die derzeit beliebte Pixelgrafik. Das Ergebnis wäre das ideale Spielchen für Zwischendurch, gäbe es da nicht ein paar Macken.
  • Das Spiel zum Wochenende: ReignMaker
    Frogdice würzt das alte Puzzlespiel Bejeweled mit etwas Echtzeitstrategie und flanscht noch eine kleine Städtesimulation an. Der auf den ersten Blick merkwürdige Mix ist durchaus kurzweilig, besitzt aber auch mit ein paar Macken.
  • Hau drauf
    Das Action-Rollenspiel Diablo wurde vor allem durch das einfache Kampfsystem und die zahlreichen, teilweise verrückten Gegenstände zu einem Klassiker. Summoning Wars klaut dieses erfolgreiche Konzept und garniert es mit einer interessanten Hintergrundgeschichte.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 2 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert
Siegfried Böttcher, 16.07.2017 21:16, 2 Antworten
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert, weil aus mir unerfindlichen Gründen im...
Möchte Zattoo vom PC am Fernsehgerät sehen können
Ilona Nikoui, 15.07.2017 18:25, 3 Antworten
Hallo, ich habe mein Fernsehgerät, ein LG 26LE3300 mit dem PC verbunden per HDMI Kabel, wie empfo...
TUXEDO und Hardwareauswahl , fragwürdig / Kritik
Josef Federl, 11.07.2017 12:44, 7 Antworten
Auf tuxedocomputers.com steht: "....Aber wir können auch Linux und das so, dass "einfach" alles...