Steg reif

Das Spiel zum Wochenende: Endless Forms Most Beautiful (EFMB)

Das Spiel zum Wochenende: Endless Forms Most Beautiful (EFMB)

23.11.2013
Früher war nicht alles schlecht – zumindest in der Videospielbranche. Das beweist ein kleines, extrem spaßiges Geschicklichkeitsspiel von Locomalito und Dave Hughes.

In Endless Forms Most Beautiful oder kurz EFMB lässt der Spieler den kleinen weißen Moebius über Plattformen rennen. Auf ihnen muss er einfach nur alle abgelegten Gegenstände einsammeln. Genau das ist jedoch schwieriger als es zunächst klingt.

In EFMB gilt es einfach nur die kleinen blauen Knubbel aufzusammeln und dabei den eckigen Köpfen auszuweichen.

Erste Etage: Bombe und Monster

Zunächst kann Moebius nur über spezielle Teleporter eine Ebene hoch oder runter springen. Läuft der Held am linken oder rechten Bildschirmrand heraus, kommt er auf irgendeiner anderen Plattform wieder herein. Auf jeder Ebene treibt zudem mindestens ein Monster sein Unwesen, mit dem jede Berührung tödlich endet.

Die Ebenen wechseln kann man nur, wenn man auf einem solchen Teleporter steht.

Während einige Monster nur stupide hin und her rennen, laufen andere gezielt auf Moebius zu, während wieder andere den kleinen Kerl sogar unter Beschuss nehmen. Wehren kann sich Moebius selbst nicht. Hin und wieder versteckt sich jedoch hinter einem eingesammelten Gegenstand eine Bombe, die nach kurzer Zeit alle Lebewesen auf einer Ebene wegsprengt. Folglich sollte dann auch Moebius schnell die Flucht ergreifen. Im späteren Verlauf spendiert das Spiel noch ein Gewicht. Wirft es der Held die Ebenen hinunter, reißt es alle Monster mit, die sich auf seinem Weg befinden.

Explodierenden Bomben geht man besser aus dem Weg.

Gemeine Gemeinheiten

Konnte der Spieler mit Moebius alle Gegenstände einsammeln, geht es in einem neuen Level mit leicht veränderten Plattformen und neuen Monstern weiter. Die Macher haben sich dabei immer wieder neue kleine Gemeinheiten einfallen lassen. So gibt es beispielsweise glibberige Schleimmonster, die nicht geradeaus schießen, sondern ihre giftigen Schleimklumpen über die Ebenen nach unten rollen lassen. Ein anderes Mal warten tödliche ausfahrbare Metallspitzen oder Laufbänder auf den Helden. Muss Moebius nur noch wenige Gegenstände einsammeln, erhöht das Spiel auch noch die Geschwindigkeit.

Hier blockieren nicht nur die Wände einige Wege, die Schleimklumpen kullern auch nach unten.

Wann immer Moebius mit einem Monster kollidiert oder abgeschossen wird, verliert er eines von anfangs neun Leben. Sind keine Leben mehr vorhanden, ist das Spiel beendet. Für jeden eingesammelten Gegenstand erhält Moebius Punkte. Konnte man alle Gegenstände besonders schnell einsacken, gibt es Bonuspunkte. Im ebenfalls vorhandenen Multiplayer-Modus kann der Spieler auch gegen einen Freund antreten. Dabei hat man die Wahl, ob man gemeinsam oder gegeneinander Punkte sammeln möchte.

Die Schlange rechts unten in der Ecke schlängelt sich unaufhaltsam von Ebene zu Ebene.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Monster RPG 2
    Die Zelda-Rollenspiele aus den 90er Jahren scheinen sich immer noch großer Beliebtheit zu erfreuen. Auch ein mittlerweile kostenloses Spiel von Nooskewl imitiert Optik und Spielprinzip – allerdings mit einem eher durchwachsenen Ergebnis.
  • Das Spiel zum Wochenende: Hack, Slash, Loot
    Sogenannte Rogue-like Rollenspiele gibt es für Linux wie Sand am Meer. David Williamson reduziert das Spielprinzip auf das Notwendigste und verpackt das Ganze in die derzeit beliebte Pixelgrafik. Das Ergebnis wäre das ideale Spielchen für Zwischendurch, gäbe es da nicht ein paar Macken.
  • Hau drauf
    Das Action-Rollenspiel Diablo wurde vor allem durch das einfache Kampfsystem und die zahlreichen, teilweise verrückten Gegenstände zu einem Klassiker. Summoning Wars klaut dieses erfolgreiche Konzept und garniert es mit einer interessanten Hintergrundgeschichte.
  • Das Spiel zum Wochenende: Discoverie
    In zufallsgenerierten Höhlen hetzen Matthew Hall und Ben Weatherall dem Spieler bunte Pixelhaufen auf den Hals. Entwickelt haben die beiden ihre Ballerorgie in nur sieben Tagen.
  • Das Spiel zum Wochenende: ReignMaker
    Frogdice würzt das alte Puzzlespiel Bejeweled mit etwas Echtzeitstrategie und flanscht noch eine kleine Städtesimulation an. Der auf den ersten Blick merkwürdige Mix ist durchaus kurzweilig, besitzt aber auch mit ein paar Macken.
Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...