Explosiver Schleicher

Dynamite Jack

Das Spiel zum Wochenende: Dynamite Jack

09.03.2013
Einfach alles in die Luft sprengen. Genau das verlangt ein spaßiges Actionspiel von Hassey Enterprises. Man sollte es nur möglichst leise machen.

Jack ist ein treuer Weltraumsoldat. Besonders erfolgreich scheint er aber nicht gewesen zu sein: In einem Gefecht haben ihn Außerirdische gefangen genommen und in ein Bergwerk zur Zwangsarbeit gesteckt. Glücklicherweise konnte Jack eine Taschenlampe sowie einen unbegrenzten Bombenvorrat an sich bringen. Mit diesen Utensilien bahnt er sich jetzt einen Weg in die Freiheit.

Mit unendlich vielen Bomben im Gepäck, sprengt man sich den Weg frei.

Sprengmeister

Der Spieler steuert Jack aus der Vogelperspektive durch die dunklen Minenschächte. In denen laufen allerdings auch zahlreiche gegnerische Soldaten Patrouille. Sobald sie den Helden sehen oder hören, schießen sie auf ihn. Da jeder Treffer sofort tödlich ist, sollte man Jack möglichst im Dunklen halten und keinen größeren Lärm verursachen.

Im späteren Verlauf erreicht man auch größere Forschungsanlagen mit zahlreichen gemeinen Fallen, Hindernissen und Gegnern.

Gerade Letzteres ist etwas schwierig, da sich Jack sehr häufig den Weg mit seinen Bomben freisprengen muss. Die kleinen explosiven Kugeln haben immerhin einen Zeitzünder, man kann sie folglich erst lautlos ablegen und dann im richtigen Moment hochgehen lassen – idealerweise wenn gerade ein Wächter vorbeigeht. Wem das zu martialisch ist, der kann auch die Marschrouten der Soldaten beobachten und dann im richtigen Moment vorbeischleichen.

Erleuchtung

In den dunklen verwinkelten Gängen kommt man meist nur weiter, wenn man die Taschenlampe anknipst. Den Lichtschein sehen allerdings auch Jacks Gegner. Die haben zudem eigene Taschenlampen, mit denen sie den Helden auch in dunklen Ecken aufspüren. Glücklicherweise produzieren die Taschenlampen recht scharfe Lichtkegel und haben eine begrenzte Reichweite.

Jeden Level startet man zunächst ohne Lampe und Bomben. Ohne sie bleibt einem nichts anderes übrig, als im Schatten an den Soldaten vorbei zu schleichen.

Neben den Soldaten trifft man im späteren Verlauf auf weitere gemeine Hindernisse: Während durchgeknallte Wissenschaftler den Helden mit Elektroschocks ins Jenseits befördern, zerteilen ihn Laserstrahlen bei Berührung fachgerecht in zwei Teile. Spezielle rote Barrieren fallen erst, wenn man die im Level verteilten, roten Energiefelder in die Luft gesprengt hat. Die explodieren ähnlich wie eine abbrennende Zündschnur und locken so wiederum entfernte Soldaten an. Obendrein gibt es Türen, die sich jeweils nur mit einer ganz bestimmten Schlüsselkarte öffnen lassen.

Oben blockiert ein kleiner roter Stopfen den Weg zum Level-Ausgang. Er verschindet erst, wenn man die roten Energielinien links und rechts weggesprengt hat. Die jedoch ...

Ähnliche Artikel

  • Valve bloggt über das Beta-Programm
    Der Hersteller der Spieleplattform Steam gibt in seinem Blog Informationen zur aktuellen Entwicklung von Steam für Linux. Das Beta-Programm läuft, 60.000 Linux-Anwender hätten sich allein in der ersten Woche für eine Teilnahme interessiert.
  • Das Spiel zum Wochenende: Jack Lumber
    Owlchemy Labs lassen den Spieler Holz hacken. Viel Holz. Extrem viel Holz. Was ermüdend klingt, entpuppt sich jedoch als recht abwechslungsreicher Geschicklichkeitstest für zwischendurch.
  • Vom Robinson zum Sherlock Holmes
    Linux-Spiele sind rar gesät. Doch hier und da wagen sich einige Hersteller an die Umsetzung eines Games und erfreuen damit so manchen Linux-Anwender. Bereits mit "Ankh – Heart of Osiris" wurde ein Game aus der Spieleschmiede Runesoft umgesetzt. Dessen Erfolg beschert uns nun ein weiteres Spiel.
  • Das Spiel zum Wochenende: Kingdom Rush
    Nach wie vor setzen viele Strategiespiele auf das simple Tower-Defense-Prinzip, bei dem Gegnerhorden eine Festung zu stürmen versuchen. Das gilt auch für ein Spiel des Ironhide Game Studios, die allerdings ein paar nette Echtzeit- und Rollenspielelemente hinzufügen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Closure
    Nur was man sieht, existiert tatsächlich. Aus dieser einfachen Annahme haben Eyebrow Interactive ein Knobelspiel entwickelt, das mit pfiffigen, ungewöhnlichen und spaßigen Rätseln die kleinen grauen Zellen foltert.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...