Explosiver Schleicher

Dynamite Jack

Das Spiel zum Wochenende: Dynamite Jack

09.03.2013
Einfach alles in die Luft sprengen. Genau das verlangt ein spaßiges Actionspiel von Hassey Enterprises. Man sollte es nur möglichst leise machen.

Jack ist ein treuer Weltraumsoldat. Besonders erfolgreich scheint er aber nicht gewesen zu sein: In einem Gefecht haben ihn Außerirdische gefangen genommen und in ein Bergwerk zur Zwangsarbeit gesteckt. Glücklicherweise konnte Jack eine Taschenlampe sowie einen unbegrenzten Bombenvorrat an sich bringen. Mit diesen Utensilien bahnt er sich jetzt einen Weg in die Freiheit.

Mit unendlich vielen Bomben im Gepäck, sprengt man sich den Weg frei.

Sprengmeister

Der Spieler steuert Jack aus der Vogelperspektive durch die dunklen Minenschächte. In denen laufen allerdings auch zahlreiche gegnerische Soldaten Patrouille. Sobald sie den Helden sehen oder hören, schießen sie auf ihn. Da jeder Treffer sofort tödlich ist, sollte man Jack möglichst im Dunklen halten und keinen größeren Lärm verursachen.

Im späteren Verlauf erreicht man auch größere Forschungsanlagen mit zahlreichen gemeinen Fallen, Hindernissen und Gegnern.

Gerade Letzteres ist etwas schwierig, da sich Jack sehr häufig den Weg mit seinen Bomben freisprengen muss. Die kleinen explosiven Kugeln haben immerhin einen Zeitzünder, man kann sie folglich erst lautlos ablegen und dann im richtigen Moment hochgehen lassen – idealerweise wenn gerade ein Wächter vorbeigeht. Wem das zu martialisch ist, der kann auch die Marschrouten der Soldaten beobachten und dann im richtigen Moment vorbeischleichen.

Erleuchtung

In den dunklen verwinkelten Gängen kommt man meist nur weiter, wenn man die Taschenlampe anknipst. Den Lichtschein sehen allerdings auch Jacks Gegner. Die haben zudem eigene Taschenlampen, mit denen sie den Helden auch in dunklen Ecken aufspüren. Glücklicherweise produzieren die Taschenlampen recht scharfe Lichtkegel und haben eine begrenzte Reichweite.

Jeden Level startet man zunächst ohne Lampe und Bomben. Ohne sie bleibt einem nichts anderes übrig, als im Schatten an den Soldaten vorbei zu schleichen.

Neben den Soldaten trifft man im späteren Verlauf auf weitere gemeine Hindernisse: Während durchgeknallte Wissenschaftler den Helden mit Elektroschocks ins Jenseits befördern, zerteilen ihn Laserstrahlen bei Berührung fachgerecht in zwei Teile. Spezielle rote Barrieren fallen erst, wenn man die im Level verteilten, roten Energiefelder in die Luft gesprengt hat. Die explodieren ähnlich wie eine abbrennende Zündschnur und locken so wiederum entfernte Soldaten an. Obendrein gibt es Türen, die sich jeweils nur mit einer ganz bestimmten Schlüsselkarte öffnen lassen.

Oben blockiert ein kleiner roter Stopfen den Weg zum Level-Ausgang. Er verschindet erst, wenn man die roten Energielinien links und rechts weggesprengt hat. Die jedoch ...

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...