Launige Bombenleger

Das Spiel zum Wochenende: Dynablaster Revenge

Das Spiel zum Wochenende: Dynablaster Revenge

17.05.2014
Bereits 1992 herrschte in deutschen Wohnzimmern im wahrsten Sinne des Wortes eine Bombenstimmung: Im Spiel Dynablaster versuchten sich mehrere Spieler gegenseitig wegzubomben. Dem alten launigen Spielprinzip verpassten jetzt Titan & Haujobb ein zeitgemäßes Gewand.

In Dynablaster Revenge müssen mehrere Spieler auf einem schachbrettartigen Spielfeld die jeweils anderen Spielfiguren mit Bomben ins Jenseits jagen. Wer als Letzter übrig bleibt, hat das Spiel gewonnen. Allerdings darf man nicht einfach beliebig drauflos sprengen.

In Dynablaster Revenge muss man sich mit den Bomben zunächst einen Weg zu den anderen Spielern freisprengen.

Sprengplatz

Hat ein Spieler eine Bombe auf einem Feld abgelegt, muss er abwarten, bis sie explodiert ist. Erst danach darf er ein neues Exemplar platzieren. Darüber hinaus stehen auf dem gesamten Spielfeld zahlreiche Kisten und Mauern herum, hinter denen die Spieler Deckung suchen können. Während die Mauern jedem Sprengversuch widerstehen, lassen sich die Kisten in ihre Einzelteile zerlegen.

Die Explosionen werden im weiteren Spielverlauf immer heftiger – zum einen durch entsprechende Boni, zum anderen durch Kettenreaktionen.

Zerstörte Kisten geben hin und wieder einen Bonusgegenstand frei. Wer ihn einsammelt, vergrößert etwa den Explosionsradius seiner Bomben oder darf mehrere Bomben schnell hintereinander legen. Damit lassen sich dann sogar fiese Kettenreaktionen mit großer Sprengkraft erzeugen. Welche Bonusgegenstände prinzipiell zur Verfügung stehen, darf man vor Beginn einer Partie festlegen. Wer nicht alleine die Computergegner wegbomben möchte, darf auch gegen mehrere menschliche Gegner antreten.

Wer den Totenkopf einsammelt, sieht die Welt nur noch Verschwommen.

Erster!

Die Entwickler veröffentlichten Dynablaster Revenge erstmals auf der Revision 2014 in Saarbrücken [2]. Auf dieser Veranstaltung dreht sich eigentlich alles um Demos und somit kleine, in Echtzeit berechnete, selbstablaufende und möglichst beeindruckende Animationen. Die Veranstalter schreiben allerdings auch einen Wettbewerb für das beste Spiel aus, bei dem Dynablaster Revenge direkt den ersten Preis abräumte.

Neben dem Burghof darf man auch noch in diesem Schloss ...

Ihr Spiel stellen die Macher kostenlos zum Download bereit. Die Inbetriebnahme unter Linux erfordert allerdings ein paar Mausklicks: Zunächst installiert man über den Paketmanager die Pakete zu libqt4-core, libqt4-gui, libqt4-opengl, libqt4-network, der Version 2 der SDL und libasound2. Unter Ubuntu spielt folgender Kommandozeilenbefehl alles Notwendige ein:

sudo apt-get install libqt4-core libqt4-gui libqt4-opengl libqt4-network libsdl2-2.0-0 libasound2

Jetzt lädt man sich unter [3] das ZIP-Archiv herunter. Der entsprechende download-Link ist allerdings recht gut versteckt. Er wartet rechts unterhalb des Balkens popularity. Das ZIP-Archiv entpackt man auf der Festplatte und kopiert dann den kompletten Inhalt des Unterverzeichnisses linux eine Ebene höher (in genau das Verzeichnis, in dem auch die Datei dynablaster.exe liegt). Wer ein 64-Bit-System betreibt, startet jetzt das Programm dynablaster_x64, alle anderen mit einem 32-Bit-System rufen hingegen die Datei dynablaster_x86 auf. Die Steuerung der eigenen Figur erfolgt mit den Pfeiltaste, [Strg] legt eine Bombe.

… und im Weltraum bomben. Auswirkungen auf das Spielgeschehen haben die Szenarien aber nicht.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: The Puppy Games Ultra Bundle
    Das kleine Entwicklerstudio Puppy Games möbelt alte Spielklassiker aus der Automatenära auf. Drei ihrer Kreationen gibt es jetzt zusammen für moderate 5 Dollar in einem "Ultra Bundle".
  • Das Spiel zum Wochenende: You Have to Win the Game
    Wenn schon Retro-Grafik, dann gleich richtig – genau das scheint sich J. Kyle Pittman gedacht zu haben. Sein kostenloses kleines Jump-and-Run-Spiel simuliert sogar einen alten Röhrenmonitor.
  • Bombenstimmung
    In einem Labyrinth versuchen sich mehrere Spieler gegenseitig in die Luft zu sprengen. Dieses einfache aber extrem launige Spielprinzip versüßt Cube Combat mit hübscher 3D-Grafik, netter Musikuntermalung und einem Netzwerkmodus.
  • XBlast
    Bomberman ist ein echter Klassiker unter den Computer-Spielen. In den letzten Jahren sind immer wieder neue Clones für verschiedene Plattformen entstanden. So ist es kein Wunder, dass auch die Linux-Welt ihren eigenen Ableger hervorbrachte. Bereits 1993 programmierte Oliver Vogel an der Uni Köln die Multiplayer-Variante XBlast. Zahlreiche Homepages und Online-Ranglisten von Turnieren zeigen, dass das Spiel noch lange nicht zum alten Eisen gehört.
  • Hühnerfrikassee
    Hühner lassen sich auf vielerlei Arten schmackhaft zubereiten. Das haben ganz offenbar auch ihre außerirdischen Verwandten mitbekommen und wollen als Rache die Welt übernehmen. Ein einsamer Held weiß dies jedoch mit seinem kleinen Raumschiff zu verhindern.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...