Flotter Flitzer für flinke Finger

Dust Racing 2D

Das Spiel zum Wochenende: Dust Racing 2D

13.09.2013
Man muss nur das gute alte Super Cars aus den 1990er Jahren mit etwas Pitstop aus den 1980er Jahren würzen und schon kommt ein nettes kleines Rennspiel wie das von Jussi Lind heraus. Spieler brauchen dabei allerdings recht geschickte Finger.

In Dust Racing 2D steuert der Spieler aus der Vogelperspektive einen kleinen rosafarbenen Rennwagen über einen Rundkurs. In mehreren Rennen tritt man gegen ein Feld aus insgesamt elf Computergegner an. Schafft man es dabei mindestens auf den sechsten Platz, schaltet das Spiel eine weitere von derzeit insgesamt sechs Rennstrecken frei. Die Steuerung ist dabei erfreulich einfach: Über die Pfeiltasten gibt man Gas und lenkt, die Leertaste zieht die Handbremse an.

In Dust Racing 2D muss man sich mit dem rosafarbenen Wagen von hinten durch das Feld nach vorne kämpfen.

Abnutzungserscheinungen

Sobald man von der Strecke abkommt, verlangsamt sich nicht nur die Fahrt, die Reifen nutzen sich auch schneller ab. Den aktuellen Verschleiß visualisiert eine Zeichnung am rechten unteren Bildschirmrand: Je dunkler sich dort die Reifensymbole verfärben, desto kritischer ist die Lage. Bei zu hoher Belastung platzen irgendwann die Reifen, womit wiederum das Rennen umgehend endet.

Sobald man von der Strecke abkommt, bremst der Wagen ab.

In den Spieleinstellungen darf man die Rundenzahl der Rennen vorgeben. Darüber hinaus kann der Spieler dort auch auf einen von drei weiteren Spielmodi umschalten: Beim Time Trial fährt man einfach einsam um möglichst kurze Rundenzeiten. Beim Duel tritt man hingegen im Split-Screen-Modus gegen einen menschlichen Mitspieler an. Das Two Player Race setzt schließlich den beiden Kontrahenten auch noch das restliche, vom Computer gesteuerte Fahrerfeld vor die Nase.

Im Split-Screen-Modus können zwei Spieler vor einem Computer an einem Rennen teilnehmen.

Rennstart

Wer alle sechs Strecken auswendig kennt, darf mit dem beiliegenden Level-Editor eigene Strecken bauen. Obwohl Dust Racing 2D nur eine zweidimensionale Landschaft bietet und auf Qt 4 basiert, erfolgt die eigentliche Grafikausgabe über OpenGL. Spieler benötigen folglich eine Grafikkarte mit aktivierter 3D-Beschleunigung. Für ein realistisches Fahrverhalten sorgt übrigens eine eigens für das Spiel entwickelte Physik-Engine.

Mit dem Editor bastelt man sich schnell eigene Rennstrecken.

Ubuntu-Nutzer können Dust Racing 2D bequem aus einem PPA installieren [3]. Alle anderen finden das Spiel auf Sourceforge [2]. Von dort lädt man sich das zur eigenen Distribution passende Archiv herunter und entpackt es auf der Festplatte. Auf Distributionen, die kein KDE nutzen, muss man noch über den Paketmanager Qt 4 einspielen. Anschließend startet man das Spiel via ./dustrac-game. Im Spiel wählt man einfach mit der Eingabetaste den Menüpunkt Play und bestätigt dann ebenfalls mit der Eingabetaste die Rennstrecke. Kleiner Tipp: Zurück fährt der Wagen, wenn man die Leertaste etwas länger gedrückt hält.

Die Startampel bleibt recht lange sichtbar und verdeckt dabei die Startaufstellung.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Speed Dreams 2.0
    Weil einigen Fans die Entwicklung nicht schnell genug voran ging, schnappten sie sich das Rennspiel TORCS, bohrten seine Grafik auf und spendierten ein paar zusätzliche Strecken. Das Speed Dreams getaufte Ergebnis erschien jetzt in einer verbesserten Version 2.0.
  • Das Spiel zum Wochenende: Buggy Race
    Ein Autorennspiel aus Polen lockt mit ansehnlicher Grafik und einem unverbrauchten Szenario. Eigentlich an Kinder gerichtet, macht der Tritt aufs Gaspedal aber auch Erwachsenen Spaß – vorausgesetzt man sieht über ein paar nervende Mängel hinweg.
  • Das Spiel zum Wochenende: X Speed Race
    In den unendlichen Weiten von Sourceforge versteckt sich ein kleines Rennspiel. Das scheint zwar noch nicht fertig zu sein, lockt aber jetzt schon mit interessanten Strecken und schicken Boliden.
  • Das Spiel zum Wochenende: Q3Rally
    In Autorennen dreht man meist mit durchgetretenem Gaspedal stupide seine Runden. Schnallt man jedoch ein paar Waffen auf den eigenen Wagen, erhält die Gegnerhatz doch gleich etwas mehr Pepp.
  • Ausbaufähig
    Die Reifen quietschen, der Gegner frisst Staub – mit dem Rennspiel Torcs geben Sie richtig Gas, am besten auf einem selbstgestalteten Parcours.
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...