Das Spiel zum Wochenende: Dropsy

Das Spiel zum Wochenende: Dropsy

Rätselhafter Clown

29.04.2016
Würden Sie einen Zirkusclown umarmen? Aus dieser Frage haben die Entwickler Tendershoot und A Jolly Corpse ein Point-and-Click-Adventure gestrickt. Das bietet viele witzige Momente und abgedrehte Charaktere, stimmt aber auch an vielen Stellen nachdenklich.

Den Clown Dropsy verfolgen noch immer Albträume. Ein tödliches Feuer hat seinen Zirkus komplett in Schutt und Asche gelegt. Zwar steht das Zelt wieder, sein Umfeld macht jedoch den unschuldigen Dropsy für die Katastrophe verantwortlich. Als wäre das noch nicht genug, ist auch noch Dropsys Vater schwer erkrankt. Sein einziger verbliebener Freund ist ein kleiner brauner Hund. Mit ihm an seiner Seite versucht Dropsy wieder Freundschaften zu knüpfen und natürlich den wahren Übeltäter der Katastrophe zu finden.

Nur wenige Personen sind Dropsy gut gesonnen, einige haben sogar vor seinem Äußeren Angst.

Ich sag nichts

Wie auch in jedem anderen klassischen Point-and-Click-Adventure muss der Spieler dazu zahlreiche Rätsel lösen. Mit der Maus scheucht er den ziemlich tollpatschigen und etwas diabolisch aussehenden Clown durch dessen Welt. Ein Mausklick auf einen Gegenstand genügt, damit Dropsy ihn sich ansieht, einsteckt oder benutzt. Damit enden allerdings auch schon die Gemeinsamkeiten zu herkömmlichen Adventures.

Über Sprechblasen verkünden die Figuren ihre Wünsche und Bedürfnisse. Der Mann links vorne ist offensichtlich von der predigenden Dame genervt.

So verzichtet das Spiel komplett auf Text oder Sprache. Stattdessen reden sämtliche Charaktere in Symbolen. Es gilt folglich erst einmal herauszufinden, was diese kleinen Bilderrätsel bedeuten und die jeweilige Person bewegt. So erscheint etwa in der Sprechblase eines verrückten Huhns ein Keks – das Federvieh hat somit offenbar Hunger auf Cracker.

Der Spieler darf jederzeit auf Dropsys Hund umschalten. Dieser kann Dinge, die Dropsy nicht kann – beispielsweise durch kleine Durchgänge gehen oder im Dreck buddeln.

Wie es euch gefällt

Des Weiteren darf Dropsy von Anfang an die komplette Welt frei erkunden. Die Entwickler sprechen deshalb stolz von einem „Open-World-Adventure“. Die Geschichte strickt sich der Spieler sukzessive selbst aus den Ereignissen und den dort lebenden Menschen. Die wiederum begegnen dem Clown zunächst mit Gleichgültigkeit, Angst oder sogar Ablehnung. Um sie zu Freunden zu machen, muss der etwas dickliche Anti-Held der jeweiligen Personen in der Regel einen Wunsch erfüllen. Als Belohnung erhält er dann ein glückliches Gesicht und eine Umarmung.

Während nachts der Plattenladen geöffnet hat, …

Alle Bewohner der Welt gehen ihrem eigenen Tages- und Nachtrhythmus nach. Bricht etwa nach ein paar Spielminuten die Dunkelheit herein, schließt zwar der Laden für Zaubererbedarf, dafür öffnet aber wiederum der Plattenladen. Sofern Dropsy irgendwo eine Schlafgelegenheit findet, kann der Spieler schnell verschiedene Tageszeiten überspringen.

… wartet tagsüber der Zauberladen auf Kunden. Samt verrücktem Huhn.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: A Golden Wake
    Die 1920er Jahre waren in den USA von Glanz, Aufschwung und einem boomenden Immobilienmarkt geprägt. In dieser Zeit siedeln Wadjet Eye Games ihr neues Point-and-Click-Adventure an. Das basiert zwar auf historischen Fakten, ist allerdings nicht ganz so glänzend, wie es der Titel vermuten lässt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Luftrausers
    Einfach alles abschießen, was sich bewegt – nach diesem Prinzip funktionierten zahlreiche kleine Flugzeugspiele in den 1980er und 1990er Jahren. In diese Fußstapfen tritt Devolver Digital mit einem kleinen -äh- gelben Actionspielchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Detective Case and Clown Bot in Murder in the Hotel Lisbon
    Wer gerne bei Krimis miträt, für den hat der kleine portugiesische Entwickler Nerd Monkeys ein passendes Adventure im Angebot. Allerdings sollte man bereit sein, große Mengen englischen Text zu lesen.
  • „Humble PC and Android Bundle 12“ und Bioshock Infinite veröffentlicht
    Nachdem bereits Steam die Marke von 1.000 angebotenen Linux-Spielen überschritten hat, gibt es jetzt weitere gute Nachrichten: Zum einen ist der Blockbuster „Bioshock Infinite“ erschienen, zum anderen bietet das aktuelle Humble Bundle viele erstklassige Spiele für wenig Geld.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ronin
    Der Entwickler Tomasz Wacławek würzt ein kleines Jump-and-Run-Spiel mit pfiffigen rundenbasierten Kämpfen. Den Spielspaß trüben allerdings eine hakelige Steuerung und die vollkommen unnötigen Gewaltexzesse.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...