Angriff der Klotz-Krieger

Discoverie

Das Spiel zum Wochenende: Discoverie

28.09.2013
In zufallsgenerierten Höhlen hetzen Matthew Hall und Ben Weatherall dem Spieler bunte Pixelhaufen auf den Hals. Entwickelt haben die beiden ihre Ballerorgie in nur sieben Tagen.

Das Actionspiel Discoverie setzt den Spieler in einer dunklen Höhle aus. Nur mit einer Armbrust bewaffnet streift er durch die Unterwelt und trifft dort immer wieder auf unzählige merkwürdige Kreaturen, die ihm ans Leder wollen. Einige von ihnen stehen nur dumm herum, andere versuchen ihn anzuspringen, während wieder andere wild um sich schießen.

Dieser lustige Geselle hier steht zwar nur dumm rum, spuckt aber gleich gefährliche grüne Blöcke.

Pixel-Fallen

Darüber hinaus versperren immer wieder Türen den Weg. Öffnen lassen sie sich nur mit Schlüsseln, die sich hinter aufgehängten Bildern oder anderen Gegenständen verstecken. Zudem spickt das Spiel die Höhlen mit Fallen. So sollte man sich genau überlegen, ob man das ovale Gebilde an der Decke abschießt – anstelle eines Schlüssels könnten möglicherweise auch ein paar Monster herausfallen.

Schießt man das Bild rechts oben von der Wand ...

Discoverie verwendet einen auffälligen Grafikstil, der an eine Mischung aus LEGO und Minecraft erinnert. Sämtliche Gegenstände und Monster bestehen dabei aus kleinen bunten Blöcken. Trifft man mit seiner Armbrust einen Gegner, zerplatzt dieser in tausende kleine Bröckchen. Den Aufbau der unendlich großen Unterwelt und die Position der Monster legt Discoverie während des Spiels per Zufall fest. Folglich spielt sich kein Durchgang wieder der andere. Bei der Orientierung in den verästelten Gängen und Kammern hilft immerhin eine zuschaltbare Karte.

... springt der dahinter versteckte Schlüssel heraus.

In Discoverie hat man nur ein Leben, zudem gibt es keine Gesundheitsanzeige. Wer sich nur ein paar Sekunden von einem Monster anknabbern lässt, stirb unweigerlich und muss eine neue Höhle erkunden. Als wäre das immer noch nicht genug, wartet irgendwo in den Gängen auch noch ein äußerst schwer zu besiegender Boss-Gegner.

Die Karte nimmt ein wenig die Sicht.

7 Tage

Matthew Hall und Ben Weatherall entwickelten ihr Actionspiel im Rahmen des 7DFPS-Wettbewerbs in nur sieben Tagen [2]. Den Entwicklungsfortschritt haben die beiden in mehreren Videos festgehalten, die man sich auf der Discoverie-Homepage ansehen kann [1]. Dort erhält man auch das fertige Spiel: Linux-Nutzer müssen nur den Punkt Download Discoverie for Linux + Oculus Rift anklicken und das dabei erhaltene Archiv auf der Festplatte entpacken. Sofern man noch ein 32-Bit-System nutzt, macht man die Datei discoverie-7dfps-linux.x86, andernfalls ihre Kollegin discovery-7dfps-linux.x86_64 ausführbar (etwa indem man die entsprechende Datei mit der rechten Maustaste anklickt und dann in den Eigenschaften auf dem Register Berechtigungen den Punkt ausführbar aktiviert). Anschließend muss man die Datei nur noch starten.

Auch Eisräume hat Discoverie anzubieten.

Nach einem Mausklick auf das Titelbild findet man sich direkt im Untergrund wieder. Mit der Maus blickt man sich um, die linke Maustaste feuert und über die Tasten [w], [a], [s] und [d] rennt man durch die Gänge. Per [Tab] blendet man die Karte ein, [Esc] beendet das komplette Spiel. Übrigens unterstützt Discoverie auch die VR-Brille Oculus Rift [3].

Die Tötenköpfe sind nur dekoration, die schwarzen Geister hingegen flinke Monster. Glücklicherweise hat die Armbrust unendlich viel Munition.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Force:Leashed
    Man nehme Portal, entferne die Portale, packe einen übereifrigen Raketenwerfer hinzu und spicke das Ganz noch mit ein paar roten und blauen Gravitationsfeldern. Das Ergebnis ist ein kniffliges Denkspiel von Kepuli Games.
  • Das Spiel zum Wochenende: Adams Drive 32
    In gerade einmal sieben Tagen hat René Rother ein komplettes Schleichspiel programmiert. Das bietet erstaunlich viel Nervenkitzel, eine ganz eigene Optik und viel Spaß für einen verregneten Nachmittag.
  • Cube und Co.
    Cube katapultiert den Spieler sowohl grafisch als auch spielerisch zurück in die Anfänge der 3D-Action-Spiele.
  • Das Spiel zum Wochenende: Monster Loves You!
    Die kleinen Geißlein retten, dem bösen Wolf helfen oder einfach selbst alle auffressen? Als schleimiges Monster steht man ständig vor wichtigen Entscheidungen – zumindest in einem witzigen Spiel von Radial Games, das sich nur schwer einem etablierten Genre zuordnen lässt.
  • Spaß-Baustellen
    Die drei Game-Creation-Systeme GDevelop, Godot und jMonkeyEngine vereinfachen die Spieleprogrammierung mit passenden Bibliotheken, den sogenannten Engines, und passenden Entwicklerwerkzeugen. So erstellen Einsteiger wie Fortgeschrittene im Handumdrehen schicke Spiele.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...
thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 6 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...