die1.png

Sterbt, ihr dummen Hürdenläufer!

Das Spiel zum Wochenende: Die, you Stupid Hurdlers!

28.05.2011
Fies, gemein und total abgedreht ist das kleine Knobelspiel von Niall Moody, in dem man Hürdenläufer absichtlich mit zahlreichen Tricks und Hilfsmitteln zu Fall bringen muss.

Mauern haben auch Gefühle. Zumindest im Spiel "Die, you Stupid Hurdlers". Die dort im Mittelpunkt stehende Ziegelsteinwand namens Wally ist sogar ziemlich sauer. Insbesondere auf Hürdenläufer. Und zwar genau seit dem Zeitpunkt, als Freundin Tina der Einkaufswagen mit dem gutgebauten, athletischen und talentierten Hürdenläufer Harry einfach davon fuhr. Damals war Wally noch zu klein, um einzugreifen, doch jetzt als stattliche Ziegelsteinwand nimmt sie Rache an allen Hürdenläufern der Welt. Und wer weiß – vielleicht erobert sie ja so das Herz von Tina zurück.

Abbildung 1: Ja wo laufen Sie denn: Immerhin zwei der Hürdenläufer sind schon gestürzt.

Beinchensteller

In Die, you Stupid Hurdlers greift der Spieler dem behäbigen Wally etwas unter die Arme. Dazu verschiebt er die Hürden des nächsten Rennens um ein paar Zentimeter. Dies bringt wiederum die Hürdenläufer aus dem Tritt, die dramatisch stürzen, kurze Zeit benommen liegen bleiben und dabei hoffentlich vom langsam heranspringenden Wally zerquetscht werden.

Dummerweise stehen die Hürdenläufer nach einer Weile nicht nur wieder auf, es lassen sich auch immer nur eine bestimmte Anzahl Hürden versetzen. Für jeden von Wally erwischten Hürdenläufer darf man im folgenden Rennen eine Hürde mehr verschieben. Kommen alle Läufer ins Ziel, muss man hingegen beim nächsten Mal mit einer versetzbaren Hürde weniger auskommen. Ab vier verschiebbaren Hürden bekommt man weitere Hindernisse spendiert, wie etwa klebrige Dreckpfützen oder fiese Fallgruben. Sie darf man frei auf dem Lauffeld platzieren und so für zusätzliches Chaos sorgen.

Abbildung 2: Auf der zweiten Bahn von oben sorgt der Geist für einen Herzinfarkt, während der klebrige Dreckklecks auf der vierten den Läufer verlangsamt.

Aufbauarbeit

Die, you stupid Hurdlers ist auf seiner Homepage ausschließlich im Quellcode erhältlich [1], den man selbst in ein ausführbares Programm umwandeln muss. Dazu installiert man zunächst über den Paketmanager die Entwicklerpakete zu SDL, SDL_image, PortAudio v19 und vorbisfile. Unter Ubuntu sind das beispielsweise die Pakete libsdl1.2-dev, libsdl-image1.2-dev, portaudio19-dev und libvorbis-dev.

Anschließend entpackt man den von der Homepage geangelten Download for Linux auf der Festplatte und ruft in einem Terminalfenster im neu entstandenen Unterverzeichnis die folgenden drei Befehle auf:

./configure
make
sudo make install

Das Spiel startet dann durch die Eingabe von DieYouStupidHurdlers (dabei Groß- und Kleinschreibung beachten). Treten Probleme oder Abstürze auf, sollte man das Spiel probeweise mit DieYouStupidHurdlers -s aufrufen.

Abbildung 3: Die Qual der Wahl: Entweder verschiebt man neun Hürden oder investiert die Punkte in Harke, Dreck und Co.

Startschuss

Im kargen Hauptmenü klickt man jetzt auf Start, womit man umgehend beim ersten Rennen landet. Zu Beginn darf man hier drei Hürden verschieben. Dazu klickt man ein Exemplar mit der linken Maustaste an, hält die Taste gedrückt und zieht dann das Hindernis auf ihren neuen Standort. Die Striche auf der Erde zeigen dabei an, wo man eine Hürde platzieren kann. Wie viele Hürden man noch versetzen darf, vermeldet am oberen Rand die Punktezahl. Vorsicht: Einen einmal gemachten Zug kann man nicht wieder rückgängig machen. Mit einem Klick auf Go! startet schließlich das Rennen. Dieses läuft zunächst noch wie in Zeitlupe ab, später erhöht sich jedoch das Tempo.

Ein kleiner Tipp für den Anfang: Es genügt im ersten Rennen bereits, sich eine Bahn auszusuchen und auf ihr die untersten drei Hürden jeweils ein Feld nach unten zu ziehen.

Einen Bonusgegenstand zieht man wie die Hürden mit seinem Symbol auf ein Spielfeld. Dies kostest jedoch gleichzeitig auch einen mehr oder weniger großen Batzen der verfügbaren Punkte – folglich darf man weniger Hürden versetzen. Je höherwertiger der Bonusgegenstand, desto mehr Punkte gehen dabei drauf.

Abbildung 4: Es reicht schon aus, wenn die Mauer wie hier einen der Läufer erwischt.

Fazit

Die, you stupid Hurdlers entwickelte Niall Moody im Rahmen des Ludum-Dare-Wettbewerbs [2]. Dabei gilt es, in nur 48 Stunden ein komplettes Spiel zu programmieren. Folglich darf man keinen Blockbuster mit einer hohen Langzeitmotivation erwarten. Trotzdem macht das kleine Knobelspiel Spaß. Die Hintergrundgeschichte ist herrlich abgedreht, die minimalistische und etwas schräge Grafik stimmig. Nicht ganz so schön ist die etwas hakelige Steuerung: Ein falscher Klick und schon liegt die Hürde unverrückbar auf einem falschen Feld. Hat man jedoch den Dreh erst einmal raus und den inneren Fiesling frei gelassen, freut man sich diebisch über jeden gestürzten Hürdenläufer – denn schließlich geht es hier um die wahre Liebe.

Die, you Stupid Hurdlers!

Bezugsquelle: http://www.niallmoody.com/games/die-you-stupid-hurdlers
Entwickler: Niall Moody
Lizenz: GNU GPL v3
Preis: kostenlos
Voraussetzungen: Halbwegs aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Related content

Kommentare