drod10.png

Tödliche Kammern des Todes

Das Spiel zum Wochenende: Die DROD-Serie

14.08.2010
Seit nunmehr sechs Teilen durchquert Beethro Budkin hübsch gekachelte Räume. Genau das macht jedoch einen Heidenspaß und holt nebenbei die kleinen grauen Zellen aus ihrem Sommerurlaub.

Beethro Budkin besitzt nicht nur einen fast unaussprechlichen Namen, er ist als gelernter "Smitemaster" auch für die Entwanzung tödlicher Räume zuständig. Das wiederum kommt König Dugan gerade recht. Seine Wachen haben ihre Mittagessen direkt im Kerker eingenommen, dabei dummerweise herumgekrümelt und so zahlreiche Kakerlaken und anderes Ungetier angelockt. Der Monarch fackelt nicht lange, zitiert Beethro ins Schloss, wirft ihn in den Kerker und verriegelt die Türen. Dem Spieler bleibt nun nichts anderes übrig, als den Helden aus der Vogelperspektive durch zahlreiche, mit tödlichen Fallen und Monstern gespickte Kammern zu steuern. Was zunächst ganz nach einem Actionspiel klingt, entpuppt sich jedoch als knackige Knobelei.

Abb. 6: Dieses Rätsel stammt aus dem Tutorial von DROD: The City Beneath: Zunächst muss man die Lunte der Bombe berühren und dann einige Züge per [5] warten. Sind die Kakerlaken perdu, öffnet sich die grüne Tür.

Zerhackte Zeit

Deadly Rooms of Death, kurz DROD, läuft strikt rundenbasiert ab, die Bodenfliesen des Kerker dienen gleichzeitig als Spielfelder. Ähnlich wie beim Schach zieht man den Helden mit der Tastatur von Kachel zur Kachel. Mit jedem Schritt machen allerdings auch die computergesteuerten Gegner ihren Zug. Sobald sie das Feld des Helden betreten, stirbt dieser und man muss die Räume vom letzten Speicherpunkt erneut in Angriff nehmen.

Abb. 2: Sobald die Augen den Helden erblicken, robben sie auf ihn zu (Raum aus DROD Architects' Edition).

Glücklicherweise weiß sich Beethro Budkin mit seinem "wirklich großen Schwert" zu wehren. Es reicht schon aus, ihn mit dem glänzenden Metall voran auf das Feld eines Gegners zu bewegen, um diesen direkt ins Nirwana zu schicken. Trotz Schwert bleibt Beethro jedoch weiterhin verwundbar: Da er für eine Drehung mehrere Züge braucht, ist man einem direkt im Rücken stehenden Monster weiterhin so gut wie ausgeliefert. Folglich gilt es jeden Zug penibel voraus zu planen.

Denk mal

Für Abwechslung im Spielgeschehen sorgen zahlreiche verschiedene Gegnertypen mit unterschiedlichen Verhaltensweisen und Angriffstaktiken. So gibt es neben den Kakerlaken, die direkt auf den Helden zulaufen, auch Glibbermassen, die wie Schleimpilze langsam den Raum füllen, gefräßige Schlangen und überraschend aus den Wänden springendes Ungetier.

Abb. 3: Den Schlangen kann man nur den Schwanz kürzen oder aber sie gegen eine Wand lenken (Raum aus DROD: Architects' Edition).

Den Weg versperren immer wieder verschiedenartige Türen, die sich erst unter ganz bestimmten Bedingungen öffnen. Spezialkacheln erlauben nur den Durchgang in eine Richtung oder zerbröseln beim Betreten, während gezündete Bomben gleich mehrere Monster in ihrer Umgebung in die Luft sprengen. Es ist schier unglaublich, welche mitunter kuriosen Ideen die Entwickler auffahren, fast in jedem Raum warten neue Todesarten. Und wem die 350 Kammern pro Spiel nicht ausreichen, der bastelt mit dem eingebauten Editor kurzerhand seine eigenen Level.

Abb. 4: Zerteilt man diese Glibberhaufen, spalten sich angriffslustige Bällchen ab (Raum aus DROD: The City Beneath).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Related content

  • Retro-Spaß mit ScummVM
    Alte Schätze bergen: Spieleklassiker aus den 90er-Jahren holt der Linux-Anwender dank ScummVM auf den Bildschirm zurück.
  • 10 coole, freie Spiele unter Linux
    Über Ubuntus Paketmanager kommt man an einen Haufen guter und freier Spiele. Wir stellen 10 davon vor, die natürlich auch auf anderen Distros laufen.
  • Die Linux Games kommen!
    Unser allmonatliches Spielvergnügen ist heute wieder einmal "sponsored by Loki". Bei der Neuauflage eines Klassikers lauert stets die inhärente Gefahr des Versagens durch Nichterfüllung der immer höher gesteckten Erwartungen. So gesehen ist der Start für die immerhin dritte Generation des vielleicht bekanntesten Simulationsspiels aller Zeiten eine ganz besondere Herausforderung, die sich erfreulicherweise nun auch unter Linux stellt.
  • SimCity-Code kommt unter die GPL
  • The Humble Store eröffnet
    Die Macher des beliebten Humble Bundles haben jetzt einen Online-Shop eröffnet. In ihm sind derzeit mehrere preisreduzierte Spiele erhältlich.
Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...