Heitere Detektivarbeit

Das Spiel zum Wochenende: Detective Case and Clown Bot in Murder in the Hotel Lisbon

Das Spiel zum Wochenende: Detective Case and Clown Bot in Murder in the Hotel Lisbon

26.04.2014
Wer gerne bei Krimis miträt, für den hat der kleine portugiesische Entwickler Nerd Monkeys ein passendes Adventure im Angebot. Allerdings sollte man bereit sein, große Mengen englischen Text zu lesen.

Sebastian Love hat Selbstmord begangen. Exakt 14-mal rammte er sich ein scharfes Küchenmesser in den Rücken, während er gleichzeitig seelenruhig einen Kaffee schlürfte. Der für den Fall zuständige Polizist Garcia hegt allerdings leichte Zweifel am Tathergang. Zwar gibt es einen Abschiedsbrief, der den Selbstmord eindeutig belegt. Irgendetwas scheint jedoch nicht zu stimmen. Sicherheitshalber engagiert er seinen alten Freund, den Privatdetektiv Justin Case. Dem kommt der Auftrag gerade zupass, verspricht er doch ein großzügiges Honrar.

Ein Mausklick auf einen Gegenstand oder eine Person bringt ein kleines Menü mit verschiedenen Aktionen zum Vorschein. Das Paket kann man ansehen oder öffnen.

Ganz klassisch

Im Adventure mit dem ellenlangen Titel „Detective Case and Clown Bot in Murder in the Hotel Lisbon“ steuert der Spieler den Ermittler Justin Case. Mit gezielten Mausklicks lässt er ihn durch die Stadt laufen, mit verdächtigen Personen reden und Beweise einsammeln. An seiner Seite folgt ihm ein kleiner fliegender Roboter. Der verstaut alle aufgesammelten Gegenstände, pfeift bei Bedarf ein Taxi herbei, speichert den aktuellen Spielstand und hält sich ansonsten für einen Clown. In dieser Eigenschaft liefert er sich immer wieder witzige Wortgefechte mit Case oder mischt sich ab und an in Gespräche ein.

Vor allem über solche Multiple-Choice-Fragen treibt man die Geschichte voran.

Das Spielgeschehen verläuft wie in anderen Point-and-Click-Adventures: Sobald man mit der Maus einen Gegenstand anklickt, erscheint ein kleines Menü mit mehreren Symbolen. Über die lässt sich der Gegenstand betrachten, benutzen oder einsammeln. Gespräche mit anderen Personen führt man über Multiple-Choice-Fragen. Ab und an werden Case Nebenaufgaben angeboten. So vermisst beispielsweise Polizist Garcia im späteren Verlauf seinen Polizeistock, den dann Case für ihn ausfspüren soll.

Der Barkeeper will einfach nicht den Namen des Managers verraten. Also nimmt man ihn kurzerhand ins Kreuzverhör ...

Scharf kombiniert

Will eine Person eine wichtige Information partout nicht ausspucken, muss man sie ins Kreuzverhör nehmen. Dabei entscheidet sich der Spieler zunächst für eine von drei möglichen Anschuldigungen und wählt dann ein dazu passendes Beweisstück. Hat man die richtige Kombination gefunden, bringt man den Beschuldigten in Bedrängnis. Schafft man das noch zwei weitere Male, hat man den Beschuldigten „geknackt“ und erhält die gewünschte Auskunft.

Dabei stellt man eine Frage und untermauert diese mit einem zuvor gefundenen Beweisstück.

Zu Beginn des Kreuzverhörs muss man sich zwischen Case und dem Roboter entscheiden. Im Kreuzverhör bieten beide dann unterschiedliche Sätze an. Aus diesem Grund sollte man ein Kreuzverhör noch einmal mit dem Roboter durchführen, wenn zuvor Case versagt hat.

Hat man die richtige Kombination gefunden, knickt der Barkeeper schließlich ein.

Nerd Monkey vertreiben ihr Spiel derzeit für knapp 10 Euro über ihre eigene Homepage [1] sowie die Verkaufsplattform Desura [2]. Die Entwickler haben sich zudem um eine Aufnahme auf Steam beworben (über Steam Greenlight [3]). Das Spiel selbst liegt nur in einer 32-Bit-Version vor.

Wer mag, darf auf „Sidequests“ wie diesen eingehen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: A Golden Wake
    Die 1920er Jahre waren in den USA von Glanz, Aufschwung und einem boomenden Immobilienmarkt geprägt. In dieser Zeit siedeln Wadjet Eye Games ihr neues Point-and-Click-Adventure an. Das basiert zwar auf historischen Fakten, ist allerdings nicht ganz so glänzend, wie es der Titel vermuten lässt.
Kommentare

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 2 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...