Das Spiel zum Wochenende: Desktop Dungeons

Das Spiel zum Wochenende: Desktop Dungeons

Hiebe auf der Arbeitsfläche

10.07.2016
Mal eben in der Mittagspause ein paar Monster verkloppen? Kein Problem mit dem Rollenspiel von QFC Design. Hinter der etwas minimalistischen Optik verbirgt sich zudem durchaus Tiefgang.

In Desktop Dungeons zieht der Spieler seinen Helden mit Mausklicks über quadratische Spielfelder. Seinen Durchmarsch verhindern dabei zuverlässig Wände und Monster. Letztgenannte sind so lange friedlich, bis sie der Held angreift. Dazu muss der Spieler das Monster lediglich anklicken. Der Held führt dann eine Standardattacke aus, die das Monster umgehend erwidert.

Das dicke orangefarbene Monster oben ist dem Helden (rechts unten) noch überlegen. Der rote Meat Man ist auf der Erfahrungsstufe 1 hingegen genau auf Augenhöhe.

Unter Zugzwang

Wie in den meisten Rollenspielen üblich, gewinnt der Held durch jeden Kampf etwas an Erfahrung. Hat er davon genügend gesammelt, steigt er eine Erfahrungsstufe auf. Besiegen kann der Held ausschließlich Monster einer niedrigeren oder gleichen Erfahrungsstufe. Im Kampf helfen magische Artefakte, deren Einsatz jedoch Mana kostet. Jeder Treffer zehrt zudem Gesundheitspunkte auf. Mana und Gesundheit regenerieren sich, sobald man einen entsprechenden Trank konsumiert oder aber noch unbekanntes Gelände erkundet. Verwundete Helden sollten daher den Kampf zunächst abbrechen und erst einmal eine Runde durch das Verlies drehen.

Mit einem passenden Zauberspruch kann man ein Monster in Brand setzen und es so schwächen.

Zu Beginn ist die komplette Landschaft noch in Schwarz gehüllt. Durch seine Züge deckt der Spieler nach und nach weitere Bereiche auf. Konnte der Held die komplette Karte erkunden, geht es auf einer neuen weiter. Die Karten erzeugt das Spiel über einen Zufallsgenerator, keine Partie spielt sich folglich identisch. Erfolgreiche Kämpfer dürfen zwischen zwei Einsätzen ihr Königreich mit zusätzlichen Gebäuden ausbauen und so etwa neue Charakterklassen freischalten.

In diesem ersten Verlies muss der Held die Ziege erledigen und dann ihr Horn an sich nehmen.

Zahlemann

Entwickler QFC Design vertreibt sein Rollenspiel für 14 Euro auf Steam [2], bei Gog.com [3] und im Humble Store [4]. In den beiden zuletzt genannten Online-Shops erhält man zudem eine kopierschutzfreie Version. Der Humble Store legt noch einen Schlüssel für Steam obendrauf. Darüber hinaus ist Desktop Dungeons derzeit noch Teil des Humble PC & Android Bundle 14. Bei dieser Sonderaktion darf man für mehrere Spiele bezahlen, was man möchte. Desktop Dungeons erhält man allerdings erst, wenn man auf den bislang von allen Käufern gezahlten Durchschnittspreis noch 3 Euro drauflegt. Zum Redaktionsschluss waren das mit 8,42 Dollar deutlich weniger als der Normalpreis. In jedem Fall liegt das Spiel nur als 32-Bit-Version vor.

Desktop Dungeons strickt um das Spiel eine kleine, allerdings vernachlässigbare Geschichte.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeon Souls
    Mal einfach in der Mittagspause ein paar fiese Monster verkloppen? Kein Problem mit dem kleinen Action-Rollenspiel der Lamina Studios. Das liefert mit seinen zufällig generierten Leveln zudem unendlichen Spielspaß.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeons of Dredmor
    Seit 2011 taucht ein kleines rundenbasiertes Rollenspiel immer wieder recht hartnäckig in Verkaufsaktionen und Spielepaketen auf. Höchste Zeit, das Produkt von Gaslamp Games einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeon Defenders
    Entwickler Trendy Entertainment hat seine äußerst interessante Mischung aus Tower-Defence und Rollenspiel zwar schon vor einiger Zeit veröffentlicht, derzeit gibt es sie jedoch DRM-frei zu einem äußerst attraktiven Preis. Höchste Zeit also sie zum Spiel zum Wochenende zu küren.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeon Fray
    Normalerweise brauchen Rollenspieler eine Menge Geduld. Es dauert, bis alle Schätze eingesammelt und der eigene Held an Erfahrung gewonnen hat. Doch das muss nicht sein: Der Programmierer Nitesh Gupta überrascht mit einem schnellen wie spaßigen Rollenspiel für die Mittagspause.
  • Das Spiel zum Wochenende: Hack, Slash, Loot
    Sogenannte Rogue-like Rollenspiele gibt es für Linux wie Sand am Meer. David Williamson reduziert das Spielprinzip auf das Notwendigste und verpackt das Ganze in die derzeit beliebte Pixelgrafik. Das Ergebnis wäre das ideale Spielchen für Zwischendurch, gäbe es da nicht ein paar Macken.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 1 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...