Diebesgut

Schon kurz nach dem Spielstart materialisieren die ersten Aliens, die langsam auf die am unteren Bildschirmrand wuselnden Penguinoids zusteuern und dabei gleichzeitig wild um sich feuern. Sobald sie unbehelligt einen der Pinguine schnappen konnten, ziehen sie ihn langsam zum oberen Bildschirmrand. In dieser Phase sollte man mit seinem Laser tunlichst auf den Außerirdischen zielen. Konnte dieser schließlich den kleinen Penguinoid bis zum oberen Bildschirmrand entführen, verwandelt sich der kleine Planetenbewohner in einen ekeligen Mutanten, der ab sofort emsig das eigene Raumschiff angreift. Hier hilft nur noch den Mutanten mit einem gezielten Laserstrahl zu eliminieren. Jeder Abschuss eines Eindringlings erhöht zudem das eigene Punktekonto.

Mit einem Auge sollte man zudem auf das Radar am oberen Bildschirmrand schielen. Es zeigt das Geschehen der kompletten Platenenoberfläche und verrät so schnell, wo gerade eine Entführung stattfindet. Der grün markierte Bereich entspricht dem derzeitigen Sichtfeld. Sollten es die Außerirdischen schaffen, sämtliche Pinguine zu entführen, ist das Spiel beendet.

Abbildung 5: Hier hat ein Außerirdischer einen Pinguin am Haken.

Fazit

In Defendguin gilt es nicht nur die Gegner abzuschießen, sondern auch ihren Geschossen auszuweichen. Aufgrund des extrem hohen Spieltempos ist das allerdings leichter gesagt, als getan. Gerade Anfänger verlieren so schneller ihre drei Leben, als ihnen lieb ist. Im originalen Defender besaßen Raumschiff und Gegner wesentlich kleinere Proportionen, die Geschwindigkeit war dort wesentlich besser abgestimmt. Die Grafik des Klons reißt zudem niemand mehr vor Hocker, selbst heutzutage wirken Raumschiff und Außerirdische des originalen Defender-Automaten weniger Laienhaft.

Abbildung 6: Für jeden eliminierten Außerirdischen erhält man 150 Punkte gutgeschrieben.

Hat man sich jedoch einmal mit der nervösen Steuerung arrangiert, kommt schnell das alte Defender-Spielgefühl zurück. Für Fans hält Bill Kendrick auf seiner Homepage eine kleine Merchandise-Ecke parat, auf der man eine Tasse und ein Mauspad mit Defendguin-Logo ordern darf. Zumindest die Tasse scheint jedoch mittlerweile ausverkauft zu sein.

Defendguin

Bezugsquelle http://www.newbreedsoftware.com/defendguin/
Entwickler New Breed Software (Bill Kendrick)
Lizenz GNU GPL
Preis kostenlos
Voraussetzungen keine speziellen

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Related content

Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...