Das Spiel zum Wochenende: Day of the Tentacle Remastered

Das Spiel zum Wochenende: Day of the Tentacle Remastered

Tag des Tentakels

16.07.2016
Zu den besten Adventures aller Zeiten zählt das 1993 veröffentlichte Day of the Tentacle von LucasArts. Einer der beiden damaligen Projektleiter hat mit seiner Firma eine offizielle Neuauflage geschaffen, die sich mehr als sehen lassen kann.

In einem alten Landhaus betreibt die etwas schrullige Familie Edison ein ebenso so durchgeknalltes Motel. Seine verbleibende Freizeit füllt Vater Dr. Fred mit abstrusen wissenschaftlichen Experimenten. Dabei entstanden neben zwei putzigen Tentakeln auch recht viele überflüssige Chemikalien. Letztgenannte werden der Einfachheit halber kostengünstig im nahegelegenen Bach entsorgt. Als das lilafarbene Tentakel einen Schluck von der toxischen Brühe trinkt, wachsen ihm nicht nur Arme, es verspürt ab sofort auch den drängenden Wunsch, die Welt zu erobern. Um diesem Treiben Einhalt zu gebieten, will Dr. Fred sicherheitshalber beide Tentakel umbringen.

Um das nach deinem Schluck aus dem Abwasser mutierte purpurfarbene Tentakel aufzuhalten ...

Gespülte Zeitreise

Das gutmütige grüne Tentakel kann gerade noch einen Hilferuf an das Physik-Genie Bernhard, die Studentin Laverne und den Heavy-Metal-Musiker Hoagie abschicken. Die drei Freunde eilen umgehend herbei, dringen in das Motel ein und befreien beide Tentakel. Das purpurfarbene Tentakel nutzt selbstverständlich die Gunst der Stunde und verschwindet.

… müssen die drei Kinder in Toilett... -äh- Zeitmaschinen in die Vergangenheit reisen.

Um die unweigerlich anstehende Übernahme der Weltherrschaft zu verhindern, bleibt nur ein einziger Ausweg: Die Freunde müssen mit den drei Zeitmaschinen von Dr. Fred einen Tag zurückreisen und das Einleiten der Chemikalien in den Bach verhindern. Dummerweise hat Dr. Fred ausgerechnet beim wichtigsten Bauteil seiner Zeitmaschinen gespart. Als Folge landen die drei jungen Helden in verschiedenen Epochen: Hoagie verschlägt es 200 Jahre in die Vergangenheit, Laverne 200 Jahre in die Zukunft, während Bernhard in die Gegenwart zurückkehrt. Zwar bleiben die Zeitmaschinen in der Form von Dixie-Klos heil, mangels Strom aber funktionslos. Immerhin lassen sich Gegenstände über die Toiletten in eine andere Zeit „spülen“.

Mit einem Rechtsklick auf den Kaugummi auf der Erde öffnet sich ein Menü mit allen möglichen (und unmöglichen) Aktionen.

Neue Klamotten

Day of the Tentacle erschien bereits 1993. Schon damals begeisterte das Point-and-Click-Adventure zahlreiche Spieler mit seiner komplett abgedrehten Geschichte und der witzigen Comic-Grafik. Es war zudem eines der ersten Spiele mit durchgehender deutscher Sprachausgabe. Als Projektleiter zeichneten Dave Grossman und Tim Schafer verantwortlich. Letztgenannter durfte mit seiner neuen Firma Double Fine ein Remake produzieren, das jetzt auch endlich für Linux vorliegt.

Die Originalfassung von 1993 wirkt heutzutage extrem verpixelt.

Überarbeitet hat sein Team vor allem die Grafik, die jetzt hochaufgelöst daherkommt und keine sichtbaren Pixel mehr zeigt. Weg mag, kann per Tastendruck auf das Original von 1993 umschalten. Verändert haben die Entwickler auch die Steuerung: In der Originalfassung wählten Spieler am unteren Rand eines von mehreren Verben und klickten dann einen Gegenstand in der Szene an. In der Neuauflage klickt man zunächst ein Objekt mit der rechten Maustaste an. Es erscheinen dann mehrere Symbole mit passenden Aktionen, von denen man wiederum eine auswählt. Nostalgiker dürfen in den Einstellungen auch wieder die alte Steuerung aktivieren. Als Bonus hat Double Fine noch Entwicklerkommentare integriert: In einigen Szenen plaudern die Entwickler nach einem Tastendruck aus dem Nähkästchen.

Die Entwicklerkommentare enthüllen einige spektakuläre Fakten.

Day of the Tentacle ist der Nachfolger des 1987 veröffentlichten Adventures Maniac Mansion. Um der Geschichte von Day of the Tentacle folgen zu können, muss man den Vorgänger nicht zwingend gespielt haben. Netterweise haben die Entwickler aber Maniac Mansion als Gimmick in Day of the Tentacle integriert. Auch im Remake ist der komplette Vorgänger von 1987 enthalten – man bekommt folglich zwei Spiele zum Preis von einem. Wer sehen möchte, wie Ende der 1980er Jahre Adventurespiele ausgesehen haben, sollte im Zimmer von Ed einen Blick auf den Computer werfen. Allerdings gibt es Maniac Mansion nur in der englischsprachigen Fassung.

In Day of the Tentacle ist auch der Vorgänger Maniac Mansion enthalten.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...