dftd1.png

Das Boot

Das Spiel zum Wochenende: Danger from the deep

11.12.2010
Waschechte Simulationen richten sich an eine überschaubare Fangemeinde und sind folglich nicht nur unter Linux äußerst rar. Umso erstaunlicher, dass eine kleine Entwicklertruppe unablässig an einer U-Boot-Simulation bastelt, die sich schon jetzt mehr als sehen lassen kann.

Danger from the deep, kurz dangerdeep oder DftD, versetzt den Spieler auf die Brücke eines deutschen U-Bootes im zweiten Weltkrieg. Als Kapitän gilt es verschiedene fiktive wie auch reale Missionen erfolgreich abzuschließen. Dabei legen die Entwickler den Fokus auf eine möglichst realistische Simulation der Schiffsphysik, sowie spannende, taktische Gefechte.

Abbildung 1: Beim Blick durch das Fernglas taucht der Konvoi am Horizont auf. Zeit zum abtauchen.

Flache Gewässer

Über die Tastatur oder die Maus wechselt man zwischen den verschiedenen Anzeigen, Steuer- und Kommandoständen, die durchweg aus animierten Standbildern bestehen. Diese wurden allerdings mit viel Liebe zum Detail gezeichnet und vermitteln ein stimmungsvolles Bild eines alten U-Bootes aus dem zweiten Weltkrieg. Die Hintergrundmusik im Stile der damaligen Zeit verstärkt die dichte Atmosphäre. Dennoch wirkt das Schiff etwas leblos und statisch, andererseits kann man sich so als Spieler komplett auf die Anzeigen und die ausgedachte Taktik konzentrieren.

Abbildung 2: Die Instrumente bedient man entweder mit einem Mausklick oder – insbesondere im Gefecht wesentlich schneller – über die Tastatur.

Wer sich auf den Geschützturm stellt, einen Blick durch das Periskop wirft oder die Außenansicht des U-Bootes aktiviert, sieht seine Umgebung in einer 3D-Grafik. Diese glänzt mit schicken Wassereffekten und für ein kostenloses Spiel äußert fein modellierten, gegnerischen Schiffen. Über die Tastatur oder mit Mausklicks auf die gerade angezeigten Geräte, setzt der Spieler Kommandos ab, wie etwa die Geschwindigkeit auf Halbe Fahrt, oder löst Aktionen aus, indem er zum Beispiel einen Torpedo abfeuert.

Abbildung 3: Nur selten hat man Zeit vom Geschützturm aus den hübschen Wellen oder dem Sonnenaufgang zuzuschauen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Tolle Grafik
max. (unangemeldet), Samstag, 11. Dezember 2010 18:44:35
Ein/Ausklappen

Ich finde die Grafik ganz klasse und das Spiel auch toll.


Bewertung: 230 Punkte bei 34 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...