Das Spiel zum Wochenende: Crawl

Künstliches Hirn

Wer keine Mitspieler findet, die sich gemeinsam mit ihm vor einem Bildschirm durch das Verlies schlagen, kann auch gegen den Computer antreten. Dieser übernimmt immer automatisch alle Charaktere, die gerade kein menschlicher Spieler steuert.

Die schießenden Tentakel des Endgegners kann jeweils ein Geist übernehmen. Die gestrichelten Linien zeigen dabei die Schussrichtung an.

Powerhoof verkauft sein kleines Rollenspiel für knapp 15 Euro auf Steam [2], bei Gog.com [3] und im Humble Store [4]. Wer in den beiden letztgenannten Online-Shops einkauft, erhält eine kopierschutzfreie Version. Im Humble Store bekommt man zudem noch einen Key, mit dem man das Spiel auf Steam freischalten kann. Des Weiteren ist Crawl derzeit noch Teil des Humble Down Under Bundle [5]. Bei dieser Sonderaktion darf man für mehrere Spiele zahlen, was man möchte. Crawl gibt es allerdings erst, wenn man den jeweils aktuell von allen Käufern überwiesenen Durchschnittspreis bezahlt. Dieser lag beim Redaktionsschluss bei rund 3,20 Euro und somit immer noch deutlich unter dem Originalpreis. In jedem Fall liegt das Spiel als 32- und 64-Bit-Version vor.

Während sich der Held im Laden ein neues Schwert aussucht, dürfen die Geister weiteres Ectoplasma sammeln ...

Fazit

Crawl ist ein kurzweiliges Rollenspiel, das vor allem mit mehreren menschlichen Mitspielern Spaß macht. Die Spielelemente sind sehr gut austariert, niemand wird bevor- oder benachteiligt. Der Computer spielt fair und sorgt auch bei einem Solospiel für Spaß. Das Grölen, Fluchen und Lachen der Mitspieler kann er allerdings nicht ersetzen. Jedes Spiel dauert rund 30 Minuten, womit sich Crawl auch für den Einsatz auf einer Party eignet.

… mit dem sich dann angriffslustige Schleimkugeln beschwören lassen.

Die Pixel-Grafik ist eher zweckmäßig und recht grob, die Gewölbe wirken mit ihren matschigen Brauntönen langweilig und uninspiriert. In heißen Gefechten sieht man zudem häufig nur einen Pixelbrei, was das Zielen erschwert und man zudem nicht immer sofort sieht, wo sich die eigene Figur gerade befindet.

Wer schnelle, actionlastige Rollenspiele mag und ein paar gleichgesinnte Freunde kennt, sollte unbedingt beim derzeit noch laufenden Humble Down Under Bundle zuschlagen – die dort verlangten 3,20 Euro ist Crawl dann mehr als wert. Nach dem Tutorial sollte man allerdings unbedingt die Tastatureinstellungen ändern und die Taste [Z] umbelegen. Am besten spielt sich Crawl per Gamepad.

Crawl

Bezugsquelle:  http://www.powerhoof.com/crawl/
Entwickler: Powerhoof
Lizenz: Kommerziell
Preis: 14,99 Euro (Steam / Humble Store / Gog.com)
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit Glibc ab der Version 2.15, Prozessor der Klasse Intel Core 2 Duo mit 2,8 GHz oder besser, mindestens 2 GByte Hauptspeicher, mit OpenGL 3.2 kompatible Grafikkarte, für Mehrspielerpartien werden Gamepads empfohlen

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Desktop Dungeons
    Mal eben in der Mittagspause ein paar Monster verkloppen? Kein Problem mit dem Rollenspiel von QFC Design. Hinter der etwas minimalistischen Optik verbirgt sich zudem durchaus Tiefgang.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeon Souls
    Mal einfach in der Mittagspause ein paar fiese Monster verkloppen? Kein Problem mit dem kleinen Action-Rollenspiel der Lamina Studios. Das liefert mit seinen zufällig generierten Leveln zudem unendlichen Spielspaß.
  • Das Spiel zum Wochenende: Knights of Pen and Paper +1 Edition
    Die meisten Rollenspiele setzen dem Spieler einfach einen Truppe Monster vor die Helden. Den Behold Studios ging das zu weit: In ihrem klassischen Rollenspiel mit Retro-Grafik bestimmt der Spieler, was für einen Kampf er gegen wen bestreiten möchte.
  • Das Spiel zum Wochenende: Hack, Slash, Loot
    Sogenannte Rogue-like Rollenspiele gibt es für Linux wie Sand am Meer. David Williamson reduziert das Spielprinzip auf das Notwendigste und verpackt das Ganze in die derzeit beliebte Pixelgrafik. Das Ergebnis wäre das ideale Spielchen für Zwischendurch, gäbe es da nicht ein paar Macken.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeon Defenders
    Entwickler Trendy Entertainment hat seine äußerst interessante Mischung aus Tower-Defence und Rollenspiel zwar schon vor einiger Zeit veröffentlicht, derzeit gibt es sie jedoch DRM-frei zu einem äußerst attraktiven Preis. Höchste Zeit also sie zum Spiel zum Wochenende zu küren.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...