Her damit!

Derzeit liegt Crack Attack noch einigen Distributionen bei, zur Installation genügt somit der Griff zum Paketmanager. OpenSuse-Nutzer finden im Games-Repo ein passendes Paket inklusive Abhängigkeiten [3]. Für weitere RPM basierte Distributionen liefert die Seite rpmfind entsprechende Fundstellen [4]. Auf der offiziellen Crack Attack-Homepage steht übrigens nur ein veraltetes Quellcodearchiv zum Download bereit, erst unter [2] findet sich die aktuelle Version 1.1.14.

Abbildung 4: None in der Ausklappliste Computer AI schaltet in den Solo-Modus. Eine Mehrspielerpartie startet man über das Register Server, der Gegner verbindet sich dann unter Client.

Die Steuerung ist so einfach wie simpel: Im Hauptfenster wählt man auf dem Register Solo die Spielstärke des Computergegners, stellt die Größe des Spielfensters unter Resolution ein, gibt sich einen Player name und klickt auf Start Game. Im Spiel verschiebt man die weiße Klammer mit den Pfeiltasten, ein Druck auf die Leertaste vertauscht die beiden enthaltenen Blöcke. Mit [Eingabe] erscheint die nachgeschobene Reihe sofort am unteren Rand des Schachts. Das ist zum Beispiel dann praktisch, wenn keine Züge mehr möglich sind. Per [Esc] gelangt man wieder zum Hauptfenster zurück.

Abbildung 5: Die roten Pfeile am linken Rand zeigen den Füllstand der Röhre des Gegners an.

Fazit

Crack Attack zieht das Spieltempo rasch an. Im Netzwerk sorgt das zusammen mit den fiesen Müllblöcke für rasante, launige Partien. Lediglich im Einzelspielermodus würde man sich wünschen, eine Weile ähnlich geruhsam wie in Tetris basteln zu dürfen. Das klappt in Crack Attack erst mit etwas Übung. Die Grafik ist einfach und zweckmäßig, aber dennoch hübsch anzusehen. Wer mag, darf die Müllblöcke mit seinen eigenen Bildern bekleben.

Auch wenn Crack Attack fast 10 Jahre auf dem Buckel hat und mehr als sichtlich von Tetris Attack auf dem seligen Super Nintendo inspiriert ist, macht es nach wie vor süchtig. Eine "kurze Runde" im Netzwerk kann so zu einer etwas ausgedehnten Mittagspause führen.

Crack Attack!

Bezugsquelle: http://aluminumangel.org/attack/
Entwickler: Daniel Nelson
Lizenz: GPL v2
Preis: kostenlos
Voraussetzungen: Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Ähnliche Artikel

  • 3d-Spiele
  • Korner: KSame, KLines, KSirtet, KReversi, KShisen
    Während in den Sommermonaten so mancher Rechner aus bleibt, werden die Computer-Nächte im Herbst wieder länger. Die Spiele aus dem kdegames-Paket sorgen dafür, dass Sie sich auch in den Abendstunden vor dem Rechner nicht langweilen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beret
    Normalerweise hüpft man sich in Jump-and-Run-Spielen einen Wolf. Etwas anders sieht die Sache aus, wenn der Hauptdarsteller ein Wissenschaftler, grün im Gesicht und obendrein ein Meister der Telekinese ist. Dann bekommt der Spieler auch noch eine Kopfnuss nach der anderen serviert.
  • Das Spiel zum Wochenende: The Puppy Games Ultra Bundle
    Das kleine Entwicklerstudio Puppy Games möbelt alte Spielklassiker aus der Automatenära auf. Drei ihrer Kreationen gibt es jetzt zusammen für moderate 5 Dollar in einem "Ultra Bundle".
  • Textberge bewältigen
    Genießen Sie einen Crashkurs in den Textbeararbeitungs- und Filterfunktionen der Linux-Shell, der Sie auch die schlimmsten Textberge bewältigen lässt.
Kommentare
I Love Crack Attack!
Daniel Kottmair, Montag, 24. Mai 2010 23:28:40
Ein/Ausklappen

Ich liebe dieses Spiel, es macht süchtiger als Tetris! Ich habe das mal zwei Jahre lang jeden Tag im Zug gespielt wie ein Irrer und hatte am Ende ich glaub so um die 9000 Punkte Highscore. Ich hab auch die halbe Uni Augsburg damit infiziert über nen Freund! ;-) Das wirklich fiese am Solo-Modus ist, dass je besser du spielst, dich das Game gnadenlos dafür bestraft. D.h. je mehr man in einem Rutsch wegräumt (multiplikatoren!) umso fetter sind die Blöcke, die er dir draufschmeisst. Das ist anders als bei Tetris, wo man nach Wegräumen eines Vierers mit einem geleerten Spielfeld "belohnt" wird... Es ist quasi wie der Zweispieler-modus von Tetris (ich mein jetzt Gameboy-Tetris), nur dass man selbst die Blöcke abkriegt, und nicht der Gegner!

Die grauen Blöcke hätten aber noch erläutert werden sollen: Die kommen immer, wenn man schwarze Steine wegmacht, und die "unterbrechen" das Auflösen der Blöcke in Steine (aufeinanderliegende rote Blöcke lösen sich alle auf - bis zum ersten schwarzen Block!)


Bewertung: 228 Punkte bei 41 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...