Fliegender Kabinenroller

Bezugspunkt

CoreBreach kostest knapp 5,50 Euro und ist über den Dienst Desura erhältlich [2]. Auf der Homepage des Spiels kann man sich eine Demo-Version herunterladen, die allerdings nur eine Rennstrecke mitbringt. Um die Testversion zu starten, muss man lediglich das Archiv auspacken und dann das Skript CoreBreach.sh aufrufen. Es meldet sich dann ein üppiges Hauptmenü, in dem man zunächst das Registern mit dem gewünschten Spielmodus öffnet und dann dort noch ein paar Feineinstellungen zum Rennen vornimmt.

Im Hauptmenü wählt man Spielmodus, Rennstrecke und Gleiter.

CoreBreach nutzt das sogenannte Cell-Shading-Verfahren, mit dem die Landschaften wie gezeichnet aussehen. Eigentlich kommen damit sogar ältere Rechner zurecht, allerdings dreht der Hersteller die Grafikoptionen standardmäßig bis zum Anschlag auf. Man sollte daher vor dem Spielstart kurz unter Preferences | Configure Video... die Einstellungen kontrollieren. Es hilft vor allem die Auflösung (Fullscreen Size) und das Anti Aliasing zu reduzieren.

Ein Spiel startet man schließlich über Play Now!. Den Gleiter lenken die die Pfeiltasten, die Leertaste löst eines der eingesammelten Bonusgegenstände aus.

Die Rennen finden allesamt in futuristischen Umgebungen statt.

Fazit

Die im Karrieremodus zu bewältigenden Aufgaben sind allesamt recht eintönig: Mal muss man ein normales Rennen gewinnen, dann unterhalb eines bestimmten Zeitlimits durchs Ziel rasen. Auch sonst ist der Hersteller CoreBreach recht knauserig: Gerade einmal sechs Rennstrecken gibt es zu erkunden, die immerhin relativ lang und in ihrem Verlauf durchaus abwechslungsreich gestaltet sind. Zudem darf man sie auch rückwärts befahren, so dass man effektiv auf 12 Strecken kommt. Weitere Kurse sollen nach dem Willen des Entwicklers die Spieler selbst basteln und bereitstellen. Dafür sind allerdings Kenntnisse im Umgang mit 3D-Programmen wie Blender notwendig.

Unter dem Strich ist CoreBreach ein einfacher, aber netter und solider WipeOut-Klon. Genau wie sein Vorbild macht er zu Zweit vor einem Bildschirm am meisten Spaß. Der Preis von weniger als 6 Euro ist somit mehr als angemessen.

CoreBreach

Bezugsquelle: http://corebreach.corecode.at/CoreBreach/CoreBreach.html
Entwickler: CoreCode
Lizenz: Kommerziell
Preis: 5,49 Euro
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, 1 GB auf der Festplatte, 512 MB Hauptspeicher, 3D-Grafikkarte mit mindestens 256 MB Speicher (ATI Radeon HD 2400 oder höher beziehungsweise NVIDIA GeForce 7300 oder höher)

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://corebreach.corecode.at/CoreBreach/CoreBreach.html

[2] Online-Shop (Desura):
http://www.desura.com/games/corebreach

[3] Wikipedia-Eintrag zur Bullet-Time:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bullet_Time

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: X Speed Race
    In den unendlichen Weiten von Sourceforge versteckt sich ein kleines Rennspiel. Das scheint zwar noch nicht fertig zu sein, lockt aber jetzt schon mit interessanten Strecken und schicken Boliden.
  • Das Spiel zum Wochenende: Cube Trains
    Was macht ein Gleisbauer ohne Weichen in einer kleinen Gasse mit vielen Mauern? Genau diese verzwickte Situation diente David D. Roberts als Vorlage für ein knackiges kleines Denkspiel.
  • Das Spiel zum Wochenende: Thief Town
    In jedem guten Westernfilm gibt es mindestens ein Duell. Was aber, wenn es noch mehr Ganoven gibt? Viel mehr Ganoven. Die auch noch wirr durcheinander laufen. Dann sitzt man von einem witzigen Multiplayer-Spiel von Glass Knuckle Games.
  • Das Spiel zum Wochenende: Toast Time
    Zu einem ordentlichen Frühstück gehört zweifelsohne ein geröstetes Toastbrot. Dass ein solches auch ein erstklassiges Geschoss abgibt, beweist der Spieleentwickler Force Of Habit in seinem rasanten kleinen Retro-Shooter.
  • Das Spiel zum Wochenende: Woodle Tree Adventures
    Das gewaltfreie Jump-and-Run-Spiel von Fabio Ferrara bietet knuffige Grafik, einen liebenswerten Protagonisten, herausfordernde Hüpf-Passagen und witzige Gegner. Das Spiel ist somit ein netter Spaß für Klein und Groß – zumindest in der Theorie.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...