Das Spiel zum Wochenende: CoreBreach

CoreBreach

Fliegender Kabinenroller

24.03.2012
In CoreCodes Wipeout-Klon düsen futuristische Raumschiffe durch gezeichnete Landschaften und versuchen sich dabei gegenseitig von der Rennstrecke zu ballern.

Im Kern ist CoreBreach ein ganz normales Rennspiel. Die Rennwagen sind hier allerdings kleine Raumgleiter, die ähnlich wie Luftkissenfahrzeuge über stark gewundene Rennstrecken düsen. Da der Gleiter keinen Bodenkontakt besitzt, kann er nicht bremsen. Es gilt folglich im richtigen Moment vom Gas zu gehen sowie Rampen und Abfahrten geschickt zu nutzen.

Im Kern ist CoreBreach ein einfaches Rennspiel mit schwebenden Raumschiffen.

Auf der Bahn liegen immer mal wieder Bonusgegenstände herum. Wer sie aufsammelt, erhält kleine Granaten, Minen, Raketen oder einen Nitro-Booster. Während man mit der Munition eifrig die Konkurrenz unter Beschuss nimmt, beschleunigt der Nitro-Booster das eigene Gefährt für einen kurzen Moment.

Angeeckt

Touchiert man die Wand oder wird von einem Geschoss der Gegner getroffen, stoppt der Gleiter kurz ab. Damit ist das Rennen zwar noch nicht vorbei, man verliert aber gegenüber der Konkurrenz wertvolle Zeit. Von der geht besonders viel drauf, wenn man von der Strecke abkommt. Dann dauert es einen quälend langen Moment, bis einen das Spiel wieder auf die Fahrbahn zurückgesetzt hat.

Diese Diamanten sind Bonusgegenstände, die vor allem Munition nachliefern.

Eine Besonderheit ist der sogenannte CoreMode. Solange man nicht gegen die Wand oder ein anderes Hinderniss rumst, schraubt sich ein ein Zähler in die Höhe. Erreicht er die 100%-Marke, werden die Waffen effektiver, das Schiff schneller und auf Wunsch die Zeit verlangsamt. Letzteres funktioniert wie die berühmte Bullet-Time [3] aus anderen Spielen und vereinfacht vor allem den Flug durch Kurven.

Zündet man den Nitro-Booster verschwimmt die Umgebung.

Modus operandi

Neben einfachen schnellen Rennen gegen ein paar Computergegner bietet CoreBreach noch zwei weitere Spielmodi. Während man im Time Attack gegen die Uhr fährt, gilt es im Karrieremodus eine Weltmeisterschaft zu gewinnen. Letztgenannte treibt eine spannende Hintergrundgeschichte voran. Darüber hinaus erhält man dort für Erfolge Punkte gutgeschrieben, mit denen man wiederum den eigenen Boliden aufrüsten darf. Insgesamt wartet CoreBreach mit sechs verschiedenen Gleitern auf, die jeweils ein ganz individuelles Flugverhalten aufweisen. Ausführen darf man die Raumschiffe auf sechs verschiedenen Rennstrecken.

Obwohl das Spielprinzip gerade für Mehrspielerpartien prädestiniert wäre, sind entsprechende Möglichkeiten rar: Gegen einen Freund tritt man zusammen vor einem Bildschirm im Split-Screen-Modus an. Darüber hinaus trägt CoreBreach die gefahrenen Bestzeiten in eine Online-Highscore-Liste ein. Das war es dann aber auch schon: Mit mehreren realen Spielern über das Netzwerk darf man keine Runden drehen.

Streift man eine Wand, entzieht das Spiel der Umgebung kurzzeitig die Farben.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: X Speed Race
    In den unendlichen Weiten von Sourceforge versteckt sich ein kleines Rennspiel. Das scheint zwar noch nicht fertig zu sein, lockt aber jetzt schon mit interessanten Strecken und schicken Boliden.
  • Das Spiel zum Wochenende: Cube Trains
    Was macht ein Gleisbauer ohne Weichen in einer kleinen Gasse mit vielen Mauern? Genau diese verzwickte Situation diente David D. Roberts als Vorlage für ein knackiges kleines Denkspiel.
  • Das Spiel zum Wochenende: Thief Town
    In jedem guten Westernfilm gibt es mindestens ein Duell. Was aber, wenn es noch mehr Ganoven gibt? Viel mehr Ganoven. Die auch noch wirr durcheinander laufen. Dann sitzt man von einem witzigen Multiplayer-Spiel von Glass Knuckle Games.
  • Das Spiel zum Wochenende: Toast Time
    Zu einem ordentlichen Frühstück gehört zweifelsohne ein geröstetes Toastbrot. Dass ein solches auch ein erstklassiges Geschoss abgibt, beweist der Spieleentwickler Force Of Habit in seinem rasanten kleinen Retro-Shooter.
  • Das Spiel zum Wochenende: Woodle Tree Adventures
    Das gewaltfreie Jump-and-Run-Spiel von Fabio Ferrara bietet knuffige Grafik, einen liebenswerten Protagonisten, herausfordernde Hüpf-Passagen und witzige Gegner. Das Spiel ist somit ein netter Spaß für Klein und Groß – zumindest in der Theorie.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...