Das Spiel zum Wochenende: Convoy

Kostenpunkt

Der niederländische Entwickler Convoy Games verkauft sein Spiel für rund 13 Euro auf Steam [2] und im Humble Store [4] sowie momentan für 12,70 Euro bei Gog.com [3]. In den beiden letztgenannten Online-Shops erhalten Käufer eine kopierschutzfreie Version. Wer im Humble Store ordert, erhält zudem einen Steam-Key obendrauf. In jedem Fall liegt das Spiel sowohl als 32-, als auch 64-Bit-Fassung vor. Im Humble Store läuft derzeit noch eine Rabattaktion, bei der man Convoy für gerade einmal 3,24 Euro bekommt.

In den zahlreichen Camps …

Fazit

Convoy mischt Strategie-, Abenteuer- und Rollenspiel. Der Spieler kann dabei in Grenzen selbst bestimmen, ob er den Kämpfen eher aus dem Weg geht oder sie absichtlich sucht. Die Landschaft sowie alle Ereignisse erzeugt Convoy per Zufall. Von diesem hängt auch maßgeblich ab, in wie viele und wie starke Gefechte man verwickelt wird. Mit etwas Pech gerät man mit einem angeschlagenen Konvoi an eine Gruppe Piraten, die keine Flucht gestatten.

… kann man im Tausch gegen Schrauben neue Waffen und Benzin kaufen sowie sie Wagen reparieren lassen.

Die Pixel-Grafik ist einfach gehalten und eher zweckmäßig. Dennoch macht das Erkunden der großen Landschaft Spaß. Die Suche nach Gegenständen und das langsame Aufrüsten des eigenen Verbands motivieren zusätzlich. Für die gebotene Leistung erscheint der Preis von 13 Euro jedoch etwas hoch. Wer Echtzeitstrategiespiele mag und gerne unbekannte Planeten erkundet, kann jedoch bei einer Sonderaktion durchaus zugreifen. Wer sich nicht mit dem „Mad Max“-Szenario anfreunden kann, sollte sich das ähnlich aufgebaute, aber strikt rundenbasierte Curious Expedition ansehen [5].

Rote Waffen passen allerdings auch nur in einen roten Slot. Hier könnte man folglich nur die beiden roten Waffen tauschen.

Convoy

Bezugsquelle: http://convoy-games.com/index.php/convoy-3/
Entwickler: Convoy Games
Lizenz: Kommerziell
Preis: 12,99 Euro (Steam und Humble Store), 12,69 (Gog.com)
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, Prozessor ab der Klasse Intel Core 2 Duo mit 2,4 GHz, mindestens 2 GByte Hauptspeicher, Grafikkarte mit Shader Model 2.0 oder besser

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://convoy-games.com/index.php/convoy-3/

[2] Steam:
http://store.steampowered.com/app/318230/Convoy/

[3] Gog.com:
https://www.gog.com/game/convoy

[4] Humble Store:
https://www.humblebundle.com/store/convoy

[5] Fremde Länder im Strategiespiel "The Curious Expedition" erkunden, Tim Schürmann: „Entdeckungsreise“, EasyLinux 04/2017:
http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Print-Artikel/EasyLinux/2017/04/Entdeckungsreise

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Anomaly: Warzone Earth
    In Tower-Defence-Spielen muss man mit geschickt platzierten Abwehrtürmen heranstürmende Angreifer abwehren. Die 11 bit studios drehen in ihrem Echtzeistrategiespiel den Spieß einmal um: Dort steuert man eine wild um sich schießende Blechkarawane durch postapokalyptische Häuserschluchten.
  • Das Spiel zum Wochenende: Retro City Rampage DX
    Die beliebte 3D-Actionspielreihe GTA startete anno 1997 als reines 2D-Spiel in Pixel-Optik. Diese Zeiten lässt das viel beachtete Retro City Rampage DX wieder auferstehen. Seit dem 29. Juli kommen endlich auch Linux-Nutzer in den Genuss der durchgeknallten Autodiebstähle.
  • Das Spiel zum Wochenende: Screencheat
    In einem Ego-Shooter von Samurai Punk sind alle Gegner unsichtbar. Um dennoch einen Treffer landen zu können, muss man im wahrsten Sinne des Wortes hemmungslos spicken. Das wiederum macht diebisch viel Spaß – vorausgesetzt, man findet weitere menschliche Mitspieler.
  • Das Spiel zum Wochenende: Thief Town
    In jedem guten Westernfilm gibt es mindestens ein Duell. Was aber, wenn es noch mehr Ganoven gibt? Viel mehr Ganoven. Die auch noch wirr durcheinander laufen. Dann sitzt man von einem witzigen Multiplayer-Spiel von Glass Knuckle Games.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bleed
    Kreuzt man ein Jump-and-Run- mit einem Actionspiel und verpackt das Ganze noch in eine schicke Pixelgrafik, kommt so etwas wie das unterhaltsame Spielchen von Ian Campbell heraus. Das ist gar nicht so blutig, wie der Titel vermuten lässt, nervt dafür aber mit einer hakeligen Tastatursteuerung.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...