Kostenlose Ersteroberung

Auf der Conquest-Homepage verlangen die Macher 10 Dollar für ihr Strategiespiel [1]. Wer es zunächst antesten möchte, greift zur kostenlosen Demo-Version. Das dabei erhaltene Archiv entpackt man einfach auf der Festplatte, wechselt in einem Terminalfenster in das Unterverzeichnis Binaries und startet dort ./Conquest. Das Spiel liegt übrigens derzeit nur als 32-Bit-Version vor. Wer ein 64-Bit-System fährt, muss die entsprechenden Kompatibilitätsbibliotheken installieren.

Abbildung 6: Zu Beginn des Spiels platziert man drei komplette Truppenverbände in Form sogenannter Pods, aus denen dann…

Nach dem ersten Start meldet sich der automatische Updater, der das Spiel auf den aktuellen Stand bringt, anschließend erscheint das Hauptmenü. Kurioserweise liegt dem Spiel zwar eine deutsche Übersetzung bei, die sich aber in den Einstellungen nicht auswählen lässt. Für eine erste schnelle Partie hangelt man sich daher über Single Player und Ready zu einem Einzelspiel vor. Dort schließt man zunächst die Einleitung des Kommandanten, die man später jederzeit via Introduction zurückholen kann. Links oben in der Ecke stehen unter Operations drei Satelliten und drei Truppenverbände bereit. Von dort zieht man sie mit der Maus auf jeweils eines der Hexfelder. Die erste Runde beendet dann End Turn rechts oben in der Ecke. In der Demo-Version ist man übrigens auf ein Wüstenszenario und die Standard-Spielregeln festgenagelt.

Abbildung 7: … in der ersten Runde die eigentlichen Einheiten steigen.

Fazit

Conquest ist konsequent auf schnelle, kurze und unkomplizierte Mehrspielerpartien ausgelegt. Das grundlegende Spielsystem ist deshalb recht einfach, die taktischen Möglichkeiten arg begrenzt. Die Bedienung per Drag and Drop ist so einfach wie genial. Einsteiger verzweifeln jedoch in den ersten Runden an dem sie überrennenden Computergengner, das rudimentäre Tutorial ist eigentlich seinen Namen nicht wert. Immerhin klärt das Wiki auf der Homepage die wichtigsten Fragen und liefert wertvolle taktische Tipps [2]. Grafik und Sound sind zweckmäßig, an die Qualität eines aktuellen Civilization kommen sie nicht heran. Im Gegenzug sind die 10 Dollar ein durchaus fairer Preis. Liebhaber von rundenbasierten Strategiespielen sollten daher unbedingt die Demo-Version probespielen.

Conquest

Bezugsquelle: http://www.conquest-game.com/
Entwickler: Proxy Studios
Lizenz: Kommerziell
Preis: 10 Dollar
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, sowie mindestens einen Intel Pentium III 1 GHz, 256 MB RAM, 200 MB Festplattenspeicher, NVIDIA GeForce 6600 beziehungsweise Radeon R300 (9500) oder höher, Internetverbindung für den Mehrspielermodus

Infos

[1] Projekt-Homepage: http://www.conquest-game.com/

[2] Conquest-Wiki: http://wiki.conquest-game.com/Main_Page

Ähnliche Artikel

  • Spiele für Linux im Kurztest
    Spielen unter Linux heißt Solitaire und Mine Sweeper? Das ist falsch. Auch für Linux gibt es viele grafisch und spielerisch komplexe Games, von denen wir hier einige vorstellen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Age of Conquest III
    Im kommerziellen Rundenstrategiespiel von Noble Masters Games gilt es als mächtiger König möglichst viele Teile der Weltkarte mit seinen Truppen einzunehmen. Dummerweise versuchen das auch noch bis zu 50 andere Mitspieler.
  • Streit um die Burg
    Der Warlords-II-Klon Lordsawar bleibt grafisch eher bescheiden. Dafür hält das Strategiespiel eine Menge Spielspaß bereit.
  • Das Spiel zum Wochenende: Atom Zombie Smasher
    Sperrt man lila Zombies und gelbe Menschen mit viel Sprengstoff in eng bebaute Städte, erhält man ein Strategiespiel mit ordentlich viel Wums. Das dachten sich zumindest Blendo Games, die das Szenario in einen abwechslungsreichen Tower-Defense-Klon gossen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Frozen Synapse
    Das Humble Bundle geht in die nächste Runde. Diesmal darf man allerdings nur für ein einziges Spiel bezahlen was man möchte. Immerhin erhält man dabei das "ultimative Taktikspiel".
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...