screenshot65.png

Feuern, was die Leertaste hält

Das Spiel zum Wochenende: Chromium B.S.U.

17.07.2010
In den unendlichen Weiten des Alls herrscht wieder einmal Krieg. Um den Weg an die Front freizuräumen, entsendet der Materialtransporter Chromium B.S.U. einen kleinen, unbemannten Raumgleiter. Dieser ballert sich durch oder stirbt.

Sollte einer der Gegner den unteren Bildschirmrand erreichen, trifft er die Chromium B.S.U. und zieht automatisch ein Leben ab. Diese ungewöhnliche Spielregel führt zu einem etwas aggressiveren Vorgehen als in anderen Shoot 'em ups. So sind die eigentlich zu vermeidenden Kollisionen und Rempler fast schon an der Tagesordnung.

Abbildung 1: In Chromium B.S.U. sind Schilde ein äußerst wertvolles Gut.

Harakiri

Sobald das eigene Raumschiff in Rauch aufgeht, entsendet die Chromium B.S.U. einen der in ihrem Hangar verbliebenen Ersatzgleiter. Die dabei erzeugte Energiewelle vernichtet alle Angreifer in der Umgebung. Es kann daher sogar sinnvoll sein, eine Selbstzerstörung des kleinen Kampfschiffes einzuleiten: Im Gegensatz zu einem feindlichen Abschuss stößt der Gleiter dabei seine Waffen ab, die das Ersatzschiff umgehend wieder einsammeln und nutzen kann.

Abbildung 2: Der Endgegner des ersten Levels steckt ziemlich viele Treffer ein.

Von diesen Spezialitäten einmal abgesehen, gehört Chromium B.S.U. zu den klassischen Shoot 'em up-Spielen: Der Spieler betrachtet das Geschehen aus der Vogelperspektive, die Landschaft scrollt vertikal unter dem Raumschiff hindurch. Vom oberen Bildschirmrand sausen die gegnerischen Truppenverbände heran, die man per Dauerfeuer unter Beschuss nimmt. Für jeden erfolgreichen Abschuss erhält man Punkte gutgeschrieben. Am Ende eines jeden Levels wartet schließlich ein überdimensionales Raumschiff ("Bossgegner") auf seine Vernichtung.

Methusalem

Obwohl Chromium B.S.U. erst bei Version 0.9.14 angelangt ist, bildet es schon einen echten Linux-Spieleklassiker. Mark B. Allan begann die Entwicklung bereits im Jahr 2000, wobei ihm das Spiel Raptor der Mountain King Studios als Vorbild diente [2]. Mittlerweile liegt seine eigene Schöpfung allen großen Distributionen bei. Um das Shoot 'em up zu installieren, genügt folglich ein gezielter Griff zum Paketmanager (unter openSUSE 11.3 muss man zuvor noch das Repository openSUSE BuildService – Spiele aktivieren).

Abbildung 3: Diese fiesen violetten Scheiben umkreisen das eigene Raumschiff und schießen dabei noch aus allen Rohren.

Nach dem Start sollte man zunächst im Hauptmenü mit den Pfeiltasten die Bildschirm Größe ändern und gegebenenfalls in den Vollbild-Modus umschalten. Anschließend kann man direkt ein Neues Spiel starten. Den Raumgleiter lenkt man mit der Maus, der Zeigefinger ruht währenddessen auf der linken Maustaste. Mit einem Doppelklick auf die rechte Maustaste leitet man die Selbstzerstörung ein.

Abbildung 4: Nachdem der Explosion des eigenen Raumschiffs, läuft diese blaue-violette Energiewelle vom unteren zum oberen Rand und vernichtet auf ihrem Weg sämtliche Gegner.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Starry
    Mitte der 80er Jahre ballerte man sich in Shoot-Em-Ups mit einem Raumschiff durch seitwärts scrollende 2D-Landschaften. Das Erstlingswerk des Entwicklers Indéfini verlegt das klassische Spielprinzip in die dritte Dimension.
  • Neue Chromium-OS-Version "Zero" von Hexxeh
    Der unter dem Pseudonym Hexxeh bekannte Web-Entwickler und Chrome-Hacker hat eine neue Version seiner Chromium-OS-Builds veröffentlicht.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bullet Candy Perfect
    In sogenannten Bullet-Hell-Spielen gilt es ein kleines Raumschiff sicher durch ein scheinbar übermächtiges gegnerisches Kreuzfeuer zu dirigieren. Dank Charlies's Games darf man sich auch unter Linux einmal so richtig die Kugeln um die Ohren schießen lassen.
  • Chrome für Frühbucher
    Mit Chromium (Google Chrome) Build 3.0.194.0 (svn) für Linux ist es nun endlich möglich, Flash-Inhalte und Videos im Web anzusehen. Und so geht es unter (K)Ubuntu 9.04.
  • Unter dem Meer
    Im klassischen Shoot-em-Up Irukandji wehrt sich der Spieler unter Wasser gegen heran strömende Gegenerhorden. Und die können sich im wahrsten Sinne des Wortes richtig sehen lassen.
Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...