Tödlicher Erholungsurlaub

Camp Keepalive

Das Spiel zum Wochenende: Camp Keepalive

21.09.2013
Ein Zeltlager, strohdumme pubertierende Camper und eine Horde Monster mischen Joel Haddock und Chris Klimas zu einem extrem abgedrehten rundenbasierten Strategiespiel, das die Horrorfilme der 1980er Jahren auf die Schippe nimmt. Zumindest schien das der Plan gewesen zu sein.

Als Leiter eines amerikanischen Sommer-Camps hat man es nicht leicht. So starten doch immer wieder dummbratzige Urlauber zu einer kleinen Nachtwanderung, wohl wissend, dass in den nahegelegenen Wäldern zahllose Monster und Untote ihr Unwesen treiben. Die Camp-Leitung darf dann natürlich wieder ihre hilflos umherirrenden Schützlinge abholen und ins sichere Lager geleiten.

In Camp Keepalive muss einer der Aufpasser in der Mitte den Camper auf der linken Seite einsammeln und zurück zum Holzhaus bringen, ohne dass das Sumpfmonster rechts jemanden erwischt.

Führungskräfte

In Camp Keepalive zieht der Spieler abwechselnd vier verschiedene Aufseher über eine aus quadratischen Spielfeldern zusammengesetzte Landschaft. Sobald einer der Aufseher auf das Feld eines der vermissten Camper gelangt, folgt ihm der Camper ab sofort auf Schritt und tritt. Auf diese Weise gilt es möglichst viele Camper einzusammeln und unversehrt zurück zum Haupthaus zu bringen. Nur dort sind alle Personen vor den Monstern sicher.

Hier hat der Aufseher zwei Camper im Schlepptau.

Jeder der Aufseher besitzt spezielle Fähigkeiten, mit denen er oder sie sich die langsam heranrückenden Monster vom Leib halten kann. Zieht beispielsweise Ashley auf ein Feld mit einem Monster, erlegt es dieses mit Pfeil und Bogen. Jeder der vier Aufseher darf zudem einmal eine Falle platzieren – in die ein Monster aber erst einmal tappen muss.

Hier hat der Aufseher seine Falle platziert, erkennbar am roten Kreuz. Zieht ein Monster auf das Spielfeld, landet es im Nirwana.

Zug um Zug

Das Spiel selbst läuft rundenbasiert ab: Immer abwechselnd sind ein Aufseher, ein Monster und ein Camper am Zug. Die Aufseher dürfen dabei in jedem Zug immer drei Aktionen hintereinander ausführen. Ashley kann folglich erst ein Monster töten und dann auch noch auf das Feld eines vermissten Camper springen, bevor wieder ein anderes Monster an der Reihe ist.

Pierce kann besonders schnell nach Hause rennen und darf vier Aktionen pro Zug ausführen. Im Gegenzug kann er keine Monster töten.

Ein Camper stirbt, sobald ein Monster sein Feld betritt. Soweit sollte man es jedoch möglichst nicht kommen lassen – schließlich zahlen nicht nur die Eltern der jugendlichen Camper äußerst gut, für gerettete Camper gibt es auch nette kleine Auszeichnungen. Camp Keepalive bringt insgesamt zwanzig Level mit. Wem das nicht ausreicht, der darf im Keepalive-Modus die Camper aus zufallsgenerierten Landschaften retten.

Hier hat ein Monster einen der Aufseher erwischt. Ab sofort kann man nur noch mit den restlichen drei die Camper retten.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...