Das Spiel zum Wochenende: Butsbal

Das Spiel zum Wochenende: Butsbal

Tödliches Pong

04.03.2017
Stattet man bunte Rechtecke mit fünf tödlichen Gummibällen aus und sperrt sie zusammen in ein Labyrinth, so ergibt sich eine schnelle pfiffige Jagd für mehrere Spieler – wären da nicht ein paar Unzulänglichkeiten.

Bei Butsbal versammeln sich bis zu acht Spieler um einen Bildschirm. Jeder von ihnen steuert ein kleines, farbiges Rechteck – einer per Tastatur und Maus, alle anderen mit einem GamePad. Per Knopfdruck verschießt die eigene Figur einen weißen Würfel. Dieser prallt wie ein Flummi an den Wänden ab. Trifft man mit seinem Geschoss einen Gegner, bekommt man einen Punkt gutgeschrieben. Einen Punkt abgezogen bekommt man jedoch, wenn man selbst vom Ball eines Gegners getroffen wurde. Wer schließlich nach 5 Minuten die meisten Punkte einheimsen konnte, gewinnt das Spiel.

Einmal abgeschossen, prallen die weißen Bälle von den Wänden ab. Mit etwas Geschick lässt sich so auch um die Ecke schießen.

Balla-Balla

Jeder Spieler besitzt maximal fünf Bälle. Das entsprechende Magazin füllt sich nach jeweils drei Sekunden wieder mit einem neuen Ball auf. Des Weiteren erhält man einen Ball für jeden erledigten Gegner. Die Schussrichtung kann der Spieler mit der Maus beziehungsweise über das GamePad festlegen. Der Ball selbst fliegt immer mit konstanter Geschwindigkeit über die Spielfläche. Zu Beginn einer Partie haben die Spieler die Wahl zwischen sechs verschiedenen Spielfeldern. Diese unterscheiden sich lediglich durch die Anordnung der Wände.

Blau hat hier gerade das Zeitliche gesegnet. Die weißen Pfeile zeigen die Schussrichtung an.

Für weitere Abwechslung sorgen die insgesamt vier verschiedenen Spielmodi. Neben dem beschriebenen Deathmatch gibt es noch das „Team Deathmatch“, in dem sich die Spieler zu zwei Teams zusammenschließen. Im Modus „Last Man Standing“ fliegt jeder getroffene Spieler umgehend aus der Arena. Der letzte Überlebende erhält dann einen Punkt. Wer nach 15 Runden die meisten Punkte einheimsen konnte, gewinnt die komplette Partie. Bei „Caputre the Flag“ treten ebenfalls zwei Teams gegeneinander an. Jedes Team besitzt eine Fahne, die das jeweils andere Team zu stehlen versucht. Der Diebstahl ist allerdings nur dann geglückt, wenn ein Teammitglied die andere Fahne zur eigenen transportieren konnte.

Im Capture-The-Flag-Modus muss das rote Team (links) die blaue Fahne klauen und dann zu ihrer eigenen Fahne schleppen.

Alleine im Shop

Wer keine Mitspieler findet, kann alleine gegen Computergegner antreten oder einfach den Robotern beim Spielen zuschauen. Mehrspielerpartien lassen sich auch über das Netzwerk beziehungsweise Internet initiieren.

Jede Arena lässt sich in allen Spielmodi verwenden.

Entwickler Xtase Studios verkauft sein Actionspiel derzeit für knapp 3 Euro auf Steam [2] und im Humble Store [3]. Zusätzlich ist Butsbal bei Itch.io für 3 US-Dollar zu haben [4]. Im Humble Store und bei Itch.io erhalten Käufer eine kopierschutzfreie Version, die sowohl in einer 32- als auch 64-Bit-Fassung vorliegt. Wer im Humble Store einkauft, darf das Spiel zudem auch auf Steam freischalten.

Je mehr Spieler mitmachen, desto hektischer werden die Partien.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Expand
    In einem Geschicklichkeitsspiel der beiden Entwickler Chris Johnson und Chris Larkin muss man eigentlich einfach nur ein pinkfarbenes Quadrat durch ein Labyrinth bugsieren. Was langweilig klingt, treibt einem schon nach wenigen Sekunden die Schweißperlen auf die Stirn.
  • Das Spiel zum Wochenende: Sunset
    Eine Luxuswohnung, in der eine junge Frau aufräumt und die Fenster putzt – mehr braucht der Entwickler Tale of Tales nicht, um eine spannende Geschichte zu erzählen. Die kann der Spieler sogar mit seinen Taten beeinflussen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Social Justice Warriors
    Wie bekämpft man eine Horde nervender Internet-Trolle? Natürlich mit geschickt gewählten Gegenargumenten. Der Entwickler Nonadecimal Creative hat daraus ein interessantes und satirisches Taktikspiel gebastelt, dessen Spaß jedoch ziemlich begrenzt ist.
  • Das Spiel zum Wochenende: Train Valley
    Von einem kleinen russischen Team stammt ein kurzweiliges Strategiespiel, in dem man eigentlich nur ein paar Eisenbahngleise verlegen und die Weichen für mehrere Züge stellen muss. In den engen Tälern erfordert das jedoch reichlich Gehirnschmalz.
  • Das Spiel zum Wochenende: Blackhole
    Das tschechische FiolaSoft Studio hat ein klassisches Jump-and-Run-Spiel produziert, das zwar das Rad nicht neu erfindet, im Gegenzug aber mit einem hohen Schwierigkeitsgrad bewusst die Geschicklichkeit des Spielers herausfordert.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...