Angriffslustiges Silvesterfeuerwerk

Fazit

In Bullet Candy Perfect muss man einfach stupide auf alles ballern. Doch gerade das macht erstaunlicher viel Spaß. Ständig explodiert etwas in einem bunten Farbregen, zahlreiche Bonusgegenstände wollen eingesammelt werden und die heranzischenden gegnerischen Lasersalven lassen den Puls höher schlagen. Da sieht man auch gerne darüber hinweg, dass die 2D-Grafik eigentlich nur von den Explosionen lebt, das Spiel ziemlich schnell bockschwer wird und die Steuerung etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Bullet Candy Perfect wirkt wie ein buntes Silvesterfeuerwerk.

Shoot-Em-Up-Liebhaber sollten unbedingt eine Runde mit der Demo-Version fliegen und dann bei Gefallen zugreifen. Ab zwei Dollar kann man ein Paket aus Bullet Candy Perfect und dem Ballerspiel Irukandji [2] erwerben. Letztgenanntes war vor zwei Jahren bereits das Spiel zum Wochenende [3].

Bullet Candy Perfect

Bezugsquelle: http://www.charliesgames.com
Entwickler: Charlie's Games
Lizenz: Kommerziell
Preis: ab 1 Dollar
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, mindestens 2 GHz Prozessor, 512 MB Hauptspeicher, 100 MB freier Festplattenplatz

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://www.charliesgames.com/wordpress/?page_id=14

[2] Irukandji und Bullet Candy Perfect im Paket:
http://www.charliesgames.com/wordpress/?p=179

[3] Unter dem Meer - Das Spiel zum Wochenende: Irukandji, Tim Schürmann, LinuxCommunity, 16.01.2010:
http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Online-Artikel/Unter-dem-Meer

Ähnliche Artikel

  • Unter dem Meer
    Im klassischen Shoot-em-Up Irukandji wehrt sich der Spieler unter Wasser gegen heran strömende Gegenerhorden. Und die können sich im wahrsten Sinne des Wortes richtig sehen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: CoreBreach
    In CoreCodes Wipeout-Klon düsen futuristische Raumschiffe durch gezeichnete Landschaften und versuchen sich dabei gegenseitig von der Rennstrecke zu ballern.
  • Das Spiel zum Wochenende: Sloth Patrol
    Spieleentwickler Traxmaster sperrt ein kleines Raumschiff in einen futuristischen Boxring und drangsaliert es mit riesigen Horden wild um sich schießender Gegner. Was Gamepad-Besitzern Schweißperlen auf die Stirn treibt, bringt Spieler mit Tastatur an den Rand des Wahnsinns.
  • Das Spiel zum Wochenende: Microbe2
    Einzeller sind recht ungemütliche Kollegen. Insbesondere, wenn sie sich unkontrolliert vermehren. Im suchterzeugenden Arcadespiel Microbe2 gebietet man diesem Treiben mit bleihaltigem Militaria Einhalt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beat Hazard Ultra
    Wie hinterhältig und gemeingefährlich die eigene Musiksammlung sein kann, zeigen Cold Beam Games mit einem kleinen Bullet-Hell-Shooter. In ihm bestimmt die Hintergrundmusik die herannahenden Gegnerhorden.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...