buggy_titel.png

Sand im Getriebe

Das Spiel zum Wochenende: Buggy Race

16.07.2011
Ein Autorennspiel aus Polen lockt mit ansehnlicher Grafik und einem unverbrauchten Szenario. Eigentlich an Kinder gerichtet, macht der Tritt aufs Gaspedal aber auch Erwachsenen Spaß – vorausgesetzt man sieht über ein paar nervende Mängel hinweg.

In Buggy Race jagt der Spieler einen Strandbuggy über hügelige Rennstrecken. Das fahrerische Geschick fordern insgesamt acht verschiedene Kurse in vier grafisch abwechslungsreichen Regionen. Neben einer Südseeinsel erkundet man noch die Schluchten in einem Wüstengebiet, brettert über schneebedeckte Winterlandschaften und fährt durch einen fantasievollen, überdimensionalen Garten.

Abbildung 1: Hier geht es durch einen engen Canyon.

Gegenverkehr

An den Start gehen neben dem Spieler auch immer drei Computergegner. Wer nach einer vorgegebenen Anzahl Runden als Erster über die Ziellinie schießt, erhält einen virtuellen Goldpokal und schaltet gleichzeitig die nächste Strecke frei. Später gibt es zur Abwechslung auch Zeitrennen. Einen Pokal erhält hier nur, wer die Strecke innerhalb eines festgelegten Zeitlimits durchfährt. Einmal freigeschaltete Strecken darf man immer wieder in Angriff nehmen und so seine Rundenzeiten weiter verbessern beziehungsweise die Computergegner endlich in ihre Schranken verweisen.

Abbildung 2: Solche rasanten Duelle gibt es in Buggy Race nur selten – in der Regel nur nach dem Start.

Für Abwechslung sorgen auf den Strecken verteilte Bonusgegenstände, die jedoch nicht immer Gutes versprechen: Wer das Gewicht einsammelt, fährt für eine Weile mit angezogener Handbremse. Ein Autoreifen normalisiert das Tempo, während die Rakete einen Turbo zündet.

Abbildung 3: Im Laufe der Rennen darf man zwei verschiedene Buggys lenken. Welchen von beiden, bestimmt allerdings das Spiel.

Tankstelle

Wer selbst eine Runde drehen möchte, besorgt sich die Linux-Version von der Projekt-Homepage [1]. Die dabei erhaltene Datei muss man zunächst als ausführbar kennzeichnen (in der Regel, indem man sie mit der rechten Maustaste anklickt, Eigenschaften wählt und dann auf einem der Register den passenden Haken setzt). Anschließend startet man das so erhaltene Programm und folgt dem erscheinenden Assistenten. In der Regel kann man alle seine Fragen und Bildschirme abnicken. Das eigentliche Rennspiel startet man schließlich über das Programm BuggyRace in seinem Installationsverzeichnis.

Abbildung 4: Gleich auf der ersten Strecke gibt es Tunnel samt Weggabelungen. Welchen Route man einschlägt, ist jedoch egal: Beide Tunnel führen am Ende immer wieder zusammen.

Standardmäßig steuert man den Buggy über [w],[a],[s],[d]. Wer lieber die Pfeiltasten benutzen möchte, sollte zunächst im Hauptmenü Options gefolgt von Controls aufrufen und die Tastaturbelegung ändern. Wieder zurück im Hauptmenü geht es dann per Start zu einem Auswahlbildschirm, in dem man sich für eine Strecke entscheidet. Im Rennen sieht man rechts oben in der Ecke seine eigene Position. Dabei ist man selbst immer der grüne Boreq – ändern darf man diesen Namen nicht.

Abbildung 5: Ingesamt acht verschiedene Strecken gilt es zu meistern, die man erst nach und nach freischalten muss.

Ähnliche Artikel

  • Ausbaufähig
    Die Reifen quietschen, der Gegner frisst Staub – mit dem Rennspiel Torcs geben Sie richtig Gas, am besten auf einem selbstgestalteten Parcours.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dust Racing 2D
    Man muss nur das gute alte Super Cars aus den 1990er Jahren mit etwas Pitstop aus den 1980er Jahren würzen und schon kommt ein nettes kleines Rennspiel wie das von Jussi Lind heraus. Spieler brauchen dabei allerdings recht geschickte Finger.
  • Das Spiel zum Wochenende: X Speed Race
    In den unendlichen Weiten von Sourceforge versteckt sich ein kleines Rennspiel. Das scheint zwar noch nicht fertig zu sein, lockt aber jetzt schon mit interessanten Strecken und schicken Boliden.
  • Das Spiel zum Wochenende: Speed Dreams 2.0
    Weil einigen Fans die Entwicklung nicht schnell genug voran ging, schnappten sie sich das Rennspiel TORCS, bohrten seine Grafik auf und spendierten ein paar zusätzliche Strecken. Das Speed Dreams getaufte Ergebnis erschien jetzt in einer verbesserten Version 2.0.
  • TORCS World Championship 2012

    Auch 2012 veranstaltet das TORCS-Team eine Endurance-Weltmeisterschaft für KI-Programmierer und Open-Source-Rennsport-Enthusiasten.
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.