Die Geschichte von Mog Chothra

Das Spiel zum Wochenende: Broken Age

Das Spiel zum Wochenende: Broken Age

09.01.2016
In einem wunderschön gezeichneten Point-and-Click Adventure von Double Fine Arts erlebt der Spieler gleich zwei spannende Geschichten. Zumindest auf den ersten Blick.

Das Adventure Broken Age erzählt die Geschichten der beiden Teenager Vella und Shay, die in gänzlich gegensätzlichen Umgebungen aufwachsen. Während der Junge Shay in seinem Raumschiff durch die Weiten des Alls düst, soll das Mädchen Vella als Opfergabe ein Monster namens Mog Chothra dienen. Letztgenanntes taucht alle 14 Jahre aus einem See auf und verschlingt beim sogenannten Maidenmahl ausgewählte junge Mädchen. Während diese jedoch durchweg das Mahl als Ehre empfinden, nimmt sich die recht forsche Vella vor, das Monster zu töten.

Der Spieler kann nicht nur wie hier zu Beginn, sondern jederzeit zwischen den beiden Helden und ihrer jeweiligen Geschichte wechseln.

Spannende Routine

Shay hingegen ist ganz in der Routine eines Raumfahrers und den Anweisungen seines Bordcomputers gefangen. So beginnt jeder Morgen mit einer Dusche und den immer gleichen Frühstücksflocken. Anschließend gilt es merkwürdige Planetenbewohner zu retten, die so aussehen, als seien sie aus Wolle gestrickt. Mit seinem sprechenden Löffel in der Tasche beginnt Shay nach einem Ausweg aus dieser Routine zu suchen – wäre da nicht dieser besserwisserische Bordcomputer namens Mama.

Shay scheint nicht nur in einer kindgerechten Welt zu leben, sondern auch ständig gestrickte Außerirdische retten zu müssen.

In Broken Age kann der Spieler jederzeit zwischen Vella und Shay umschalten und sie dann mit der Maus durch die gezeichneten Umgebungen dirigieren. Wie in den meisten modernen Point-and-Click-Adventures ist die Steuerung extrem einfach gehalten: Der Held benutzt beziehungsweise nimmt den angeklickten Gegenstand oder läuft zur angeklickten Position. Aufgehobene Objekte landen im Inventar am unteren Bildschirmrand. Um zwei Gegenstände miteinander zu kombinieren, zieht man sie einfach aufeinander. Auf diese Weise gilt es zahlreiche Rätsel zu lösen und somit wiederum die Geschichte voranzutreiben.

Gespräche mit anderen Personen laufen im Multiple-Choice-Verfahren ab.

Hochkarätige Besetzung

Entwickler Double Fine Arts verkauft sein Adventure für 23 Euro auf Steam [2], Gog.com [3] und über den Humble Store [4]. In den beiden zuletzt genannten Online-Shops erhält man eine kopierschutzfreie Version, im Humble Store zusätzlich noch einen Steam-Key. In jedem Fall gibt es Broken Age nur als 32-Bit-Version. Vereinzelt findet sich im Elektronikfachhandel noch eine Fassung auf DVD in einer Pappschachtel. Diese enthält allerdings lediglich die Windows- und Mac-Version, Linux-Nutzer sollten sie folglich meiden.

Das Inventar klappt auf, wenn man mit dem Mauszeiger in die linke untere Ecke fährt.

Das Spiel liegt in einer komplett übersetzten Fassung vor. Allen Figuren leihen professionelle deutsche Sprecher ihre Stimme. Für die englische Version konnte Doube Fine sogar prominente Schauspieler gewinnen, darunter Elijah Wood und Jack Black. Die Musik spielt zudem das Melbourne Symphony Orchestra ein. Als Komponist fungierte Peter McConnell, der schon für die Vertonung legendärer LucasArts-Adventures verantwortlich war. Dieses Staraufgebot konnte sich Double Fine Arts aufgrund einer Crowdfunding-Kampagne leisten, die über 3,3 Millionen Dollar einbrachte [5].

Verwandelt sich der Mauszeiger in einen Pfeil, kann die Hauptfigur dort den Raum verlassen beziehungsweise einen anderen betreten.

Ähnliche Artikel

  • Retro-Spaß mit ScummVM
    Alte Schätze bergen: Spieleklassiker aus den 90er-Jahren holt der Linux-Anwender dank ScummVM auf den Bildschirm zurück.
  • Das Spiel zum Wochenende: Grim Fandango Remastered
    Am Día de los Muertos, dem Tag der Toten, gedenken die Mexikaner ihren Verstorbenen. Dieser Feiertag inspirierte Spieleentwickler Tim Schafer 1998 zu einem Kult-Adventure. Genau das durfte er jetzt mit einem kleinen Team optisch und klanglich aufpolieren.
  • Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall
    In seinem neuesten Adventure schickt Revolution Software zwei altbekannte Helden auf die Suche nach einem scheinbar unbedeutenden Gemälde und damit gleichzeitig in einen spannenden Kriminalfall. Den hätte es allerdings ohne seine Fans in diesem Umfang gar nicht gegeben.
  • Das Spiel zum Wochenende: Stacking
    Warum nicht mal ein paar Matroschkas stapeln? Das dachte sich der Spielehersteller Double Fine Productions und entwickelte kurzerhand ein passendes Rollenspiel-Adventure. Das Ergebnis ist genau so genial, durchgeknallt und spaßig wie die Idee.
  • Acht günstige Spiele aus dem Ubuntu Software Center
    Zwar zieht die Steam-Plattform immer mehr Spielehersteller an, doch stehen einige kommerzielle Spiele weiterhin ausschließlich im Ubuntu Software Center bereit. Die acht besten stellen wir vor.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...