boswars10.png

Zum Schießen

Das Spiel zum Wochenende: Bos Wars

12.06.2010
Liebhaber von Echtzeitstrategiespielen können freie Vertreter für Linux an fünf Fingern abzählen. Einer von ihnen existiert bereits seit 2004, ähnelt frappierend dem ersten Command and Conquer, ist kostenlos und obendrein noch äußerst gut gemacht.

Bos Wars ist ein klassisches Echtzeitstrategiespiel, wie es im Buche steht: Ausgehend von einer Lagerhalle errichten Arbeiter weitere Gebäude, die militärische Einheiten ausbilden, Panzer und Flugzeuge bauen oder weitere nützliche Einrichtungen produzieren. Mit ihnen im Rücken versucht man wiederum den Rest der Landkarte zu erobern.

Abbildung 1: Auf festen Wegen und Pfaden bewegen sich die Einheiten schneller voran, als auf Wiesen.

Baumarkt

Als Rohstoffe fungieren Energie und Magma. Letztere zapft man entweder direkt aus sprudelnden Quellen ab oder lässt Gesteinsbrocken umwandeln. Analog gewinnt man Energie aus der achtlos herumstehenden Vegetation oder baut alternativ Kraftwerke. Jedes Gebäude fordert eine ganz bestimmte Menge Energie und Magma. Fehlen Rohstoffe, stockt die Produktion und somit der Truppennachschub.

Abbildung 2: Der Kampf um die Brücke beginnt.

Die Kämpfe funktionieren strikt nach dem Stein-Schere-Papier-Schema: Jeder Mitspieler darf die exakt gleichen Gebäude und Einheiten produzieren, die beim Gegner den allseits bekannten Schaden anrichten. Hierdurch sind weniger komplexe Taktiken und Vorgehensweisen notwendig, als beispielsweise im kommerziellen Klassiker Starcraft, das vollkommen unterschiedliche Gegnertypen verwendet. Damit eignet sich Bos Wars aber auch wiederum besser für Genreeinsteiger, welche die Folgen ihres Handels besser abschätzen können.

Ähnliche Artikel

  • Krieg und Frieden
    Mit Boswars schlüpfen Sie in die Rolle eines gottgleichen Kriegsstrategen und bauen Armee und Technik auf, um andere Herrscher zu vernichten.
  • Das Spiel zum Wochenende: Annex: Conquer The World
    Der Amerikaner Adrian Delpha hat das kostenlose Echtzeitstrategiespiel MegaGlest umgekrempelt, in ein Science-Fiction-Szenario getaucht und mit Elementen aus Command and Conquer gespickt. Das Ergebnis spielt sich nicht nur flott, sondern besitzt auch noch eine recht ansehnliche Grafik.
  • Globulation 2
    Kostenlose Echtzeitstrategiespiele für Linux sind rar. Globulation 2 schafft Abhilfe und wartet mit einigen hochinteressanten Konzepten auf.
  • Das Spiel zum Wochenende: Operation Stormfront: Desert Stormfront
    Nachdem Linux-Spieler bereits ein paar Tropeninseln erobern durften, schickt Noble Master Games jetzt kaufwillige Strategen in die Wüste. Dort kämpften sie vornehmlich – Überraschung – um Ölquellen.
  • Krieg der Kerne
    Im Innern eines Computers herrscht Krieg. Bits und Bytes kämpfen dort gegen Viren und Trojaner. Zumindest wenn es nach einem pfiffigen Strategiespiel in Tron-Optik geht.
Kommentare
Spielprinzip von WarCraft
Ugglan (unangemeldet), Montag, 14. Juni 2010 10:07:30
Ein/Ausklappen

Auch wenn Story und Einheiten eher C&C ähneln, so ist das Spielkonzept ein Klon von WarCraft, mit den verschiedenen Rohstoffquellen und Gebäudebau durch "Arbeiter". Auch Lufteinheiten müssen nicht wie bei C&C am Boden versorgt werden.

Früher hab ich C&C 1/2 als auch WarCraft 2 intensiv gespielt, dann das Interesse Verloren, da die Nachfolger insbesondere von Command & Conquer fast ausschließlich grafisch weiterentwickelt wurden, während die KI eher stagnierte.

Boswars bewegt sich grafisch und KI-technisch etwa auf dem Niveau von C&C2 und WarCraft2. Etwas Feintuning und eine bessere Doku/Hilfe könnte das Spiel noch gebrauchen, besonders die Rohstoffversorgung ist recht undurchsichtig. Wie bei den genannten Vorbildern ist die KI gerade so brauchbar, mit etwas Erfahrung vorhersehbar und hat ihre Macken.

Mit aktuellen Titeln vermutlich nicht vergleichbar, aber durchaus spielbar und den einen oder anderen Abend wert!


Bewertung: 214 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
naja
muhkuh (unangemeldet), Samstag, 12. Juni 2010 16:49:31
Ein/Ausklappen

das Spiel ist doch keinen Artikel wert, also bitte... es ist eher peinlich.


Bewertung: 177 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: naja
keiner (unangemeldet), Samstag, 12. Juni 2010 17:03:43
Ein/Ausklappen

Was genau ist daran so peinlich? Für ein kostenloses Spiel ist es doch ganz ordentlich gemacht. Da gibt es ganz andere Gurken, selbst im kommerziellen Umfeld.


Bewertung: 235 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...