Home / Online-Artikel / Das Spiel zum Wochenende: Bolzplatz 2006

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

bp_titel.png

Elf Freunde

Das Spiel zum Wochenende: Bolzplatz 2006

25.06.2011 Im Nachlass der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 finden sich neben angestaubten Sammelbildern und Deutschlandfahnen auch einige Fußballer mit überdimensionalen Riechkolben. Die über den Platz zu scheuchen, bereitet auch fünf Jahre später immer noch eine Menge Spaß.

Das Comic-Fußballspiel Bolzplatz 2006 wurde von der Firma Xenoage eigens zur Fußball Weltmeisterschaft in Deutschland entwickelt. Im Gegensatz zu hochglanzpolierten Konkurrenzprodukten steuert man hier kleine knollnasige Fußballmännchen über mal mehr, mal weniger gut gepflegte Rasenflächen. Insgesamt stehen 20 verschiedene Stadien bereit, angefangen beim einfachen Ascheplatz mit Mülltonnen als Torersatz bis zur überdachten Arena mit angeschlossenem Würstchenstand.

Abbildung 1

Abbildung 1: Hier setzt der FC Halde 04 zum Torschuss an.

Das Spielgeschehen verfolgt man aus der vom Fernsehen bekannten Seitenansicht, die Kamera verfolgt dabei immer den gerade ballbesitzenden Fußballer. Bei Freistößen oder Elfmetern schaltet das Spiel in eine Ego-Perspektive, in der man die Schussrichtung vorgibt, die Schussstärke einstellt und dann abzieht. Wie in anderen Fußballspielen kontrolliert man immer nur ein Mannschaftsmitglied, die übrigen bewegt solange der Computer über den Platz. Mit einem gezielten Tastendruck wechselt man zum jeweils nächstgelegenen Kammeraden. Neben einfachen Pässen und Grätschen kennen die virtuellen Fußballer allerdings keine weiteren speziellen Schussmanöver.

Abbildung 2

Abbildung 2: Strafstöße und Elfmeter schießt man aus dieser Ich-Perspektive.

Aufbauarbeit

Dafür glänzt Bolzplatz 2006 mit interessanten, motivierenden Spielmodi. Neben einem schnellen Einzelspiel für Zwischendurch darf man die komplette Weltmeisterschaft von 2006 nachspielen. Dabei bleibt einem selbst überlassen, mit welchem der 32 beteiligten Länder man antritt.

Abbildung 3

Abbildung 3: Die verschiedenen Mannschaften besitzen unterschiedliche Stärken und Schwächen.

Besonderes Highlight ist jedoch der Karrieremodus. In ihm gilt es, ein Team aus der Dorfliga bis zur deutschen Meisterschaft zu führen. Für jede gewonnene Partie und verkaufte Bandenwerbung erhält man Geld, das man wiederum in den Ausbau des Stadions stecken kann. Das besteht zu Beginn der Karriere aus einem kleinen Schlammplatz ohne Tribünen. Wer schneller zum Ziel kommen möchte, kann auch in die Trickkiste greifen und den Schiedsrichter bestechen – oder es zumindest versuchen. Apropos Schiedsrichter: Bolzplatz 2006 kennt gleich zehn verschiedene Unparteiische, die wiederum alle unterschiedlich streng pfeifen.

Abbildung 4

Abbildung 4: In der Dorfliga beginnt die Karriere auf einfachen matschigen Plätzen, bei denen Mülltonnen die Tore markieren.

Witziger Mensch

Da die Entwickler keine realen Spieler- und Vereinsnamen verwenden durften, machten Sie aus der Not eine Tugend und ersetzten sie durch teilweise fiese Anspielungen. So darf man beispielsweise mit dem FC Hollywood gegen Martha BSE kicken. Analog kleben auf den Banden Werbeplakate von Blue Strom, Bromkracher oder Grufthansel.

Wem die Computergegner auf Dauer zu langweilig werden, darf sich im Mehrspielermodus mit einem realen Mitspieler messen. Beide Kontrahenten müssen dabei allerdings vor dem gleichen Bildschirm sitzen und sich zwangsweise eine Tastatur teilen. Alternativ und mit weniger Fingerhakelpotential scheucht man die Knollennasen per Gamepad über das Spielfeld.

Abbildung 5

Abbildung 5: Bolzplatz 2006 kennt sogar verschiedene Wetterlagen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2488 Hits
Wertung: 80 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...