blue_titel.png

Herr der Fliegen

Das Spiel zum Wochenende: Blue Libra

03.12.2011
Wer schon immer mal einen wuseligen blauen Pixelhaufen auf einen wuseligen roten Pixelhaufen hetzen wollte, ist beim Entwickler Orator Games genau an der richtigen Stelle. Deren kurzweiliges Strategiespiel kommt sogar vollkommen ohne das sonst übliche Ressourcenmanagement aus.

In Blue Libra startet man mit einem einsamen dicken Raumschiff. Der Zerstörung seines Heimatplaneten entkommen, gleitet es als letztes seiner Art langsam durch das Weltall. In drei Werkstätten produziert es unablässig weitere Raumschiffe, mit denen der Spieler andere Planeten und herrenlos im All trudelnde Raumstationen einnimmt. Die so annektierten Gebiete fabrizieren dann wiederum selbst fleißig neue Raumschiffe.

Abbildung 1: Die grauen Linien zeigen an, wohin die jeweiligen Truppen fliegen beziehungsweise wen sie angreifen. Der Asteroidengürtel rechts verlangsamt den Flug eines jeden Raumschiffs, das dort hindurch will.

Roter Zwergenaufstand

Auf den knappen Wohnraum im All hat es dummerweise aber auch eine nicht näher bezeichnete gegnerische Fraktion abgesehen. Zum Glück besitzt jedes Raumschiff eine mehr oder weniger starke Waffe. Aus der ballert es unablässig, sobald ein gegnerisches Schiff in seine Nähe kommt – oder es der Spieler dazu anweist.

Abbildung 2: Noch während der Eroberung der Raumstation in der oberen Mitte, greift der rote Gegner an.

Können Mutterschiff und eroberte Raumstationen zunächst nur kleine, schnelle Gleiter mit geringer Feuerkraft zusammenschweißen, kommen im späteren Spielverlauf weitere Raumschiffmodelle mit unterschiedlichen Fähigkeiten hinzu. Darunter beispielsweise auch ein etwas behäbiger Zerstörer. Die Produktionsstätten verlangen zwar netterweise kein Baumaterial, besitzen dafür aber nur eine begrenzte Anzahl Fertigungsstraßen. Man muss sich lediglich überlegen, welche von ihnen mit welcher Priorität produzieren soll.

Abbildung 3: Das Mutterschiff besitzt drei Fertigungsstraßen. In diesem Fall produziert nur die erste mit voller Kraft (100%) einen kleinen Fighter.

Punkt, Punkt, Strich

Blue Libra bietet zwei Spielmodi: Für ein schnelles Spielchen zwischendurch tritt man auf einer Karte gegen den Computergegner an (Skirmish-Modus). In der Kampagne gilt es hingegen mehrere zusammenhängende Missionen zu überstehen. Mal muss man dabei alle Gegner von der Karte putzen, mal bestimmte Planeten erobern. Nach Abschluss einer Mission erhält man Punkte gutgeschrieben, die man wiederum in die Aufrüstung der eigenen Flotte investiert. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise dem Mutterschiff eine dickere Waffe spendieren.

Abbildung 4: Für die in der letzten Mission gewonnenen 100 Punkte darf man dem Mutterschiff im Laden beispielsweise eine bessere Waffe kaufen.

Etwas ungewöhnlich ist die Steuerung: Alle produzierten Raumschiffe gruppiert Blue Libra automatisch zu einer Einheit. Je länger man wartet, desto mehr Schiffe kommen dazu. Um die Gruppe schließlich auf Reisen zu schicken, zieht man von ihr mit der Maus eine Linie zum Ziel. Möchte man eine zu groß gewordene Gruppe teilen, "zerschneidet" man sie einfach mit dem Mauszeiger.

Abbildung 5: Es dauert eine kleine Weile, bis ein Planet oder eine Raumstation erobert wurde. Den Fortschritt zeigen die blauen Balken rund um das Objekt beziehungsweise bei Planeten auch die blauen Kacheln an.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: The Adventures of Rick Rocket
    My Games Company brezelt das gute alte Automatenspiel Asteroids mit Comic-Grafik, mikrobenartigen Außeridischen, unterschiedlichen Waffen und einer netten Hintergrundgeschichte auf.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bitfighter
    Kreuzt man das legendäre Asteroid mit den Spielmodi aktueller 3D-Shooter, kommt ein schnelles Netzwerkspiel im Retro-Look heraus. Vorausgesetzt es finden sich genügend Mitspieler.
  • Das Spiel zum Wochenende: Starry
    Mitte der 80er Jahre ballerte man sich in Shoot-Em-Ups mit einem Raumschiff durch seitwärts scrollende 2D-Landschaften. Das Erstlingswerk des Entwicklers Indéfini verlegt das klassische Spielprinzip in die dritte Dimension.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bullet Candy Perfect
    In sogenannten Bullet-Hell-Spielen gilt es ein kleines Raumschiff sicher durch ein scheinbar übermächtiges gegnerisches Kreuzfeuer zu dirigieren. Dank Charlies's Games darf man sich auch unter Linux einmal so richtig die Kugeln um die Ohren schießen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: PixelJunk Shooter
    Double 11 und Q-Games lassen Wasser auf Lava fließen, platzieren drum herum ein paar schießwütige Außerirdische und setzen in dem ganzen Chaos ein paar hilflose Wissenschaftler aus. Richten darf es natürlich wieder einmal der Spieler.
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.