blue_titel.png

Herr der Fliegen

Das Spiel zum Wochenende: Blue Libra

03.12.2011
Wer schon immer mal einen wuseligen blauen Pixelhaufen auf einen wuseligen roten Pixelhaufen hetzen wollte, ist beim Entwickler Orator Games genau an der richtigen Stelle. Deren kurzweiliges Strategiespiel kommt sogar vollkommen ohne das sonst übliche Ressourcenmanagement aus.

In Blue Libra startet man mit einem einsamen dicken Raumschiff. Der Zerstörung seines Heimatplaneten entkommen, gleitet es als letztes seiner Art langsam durch das Weltall. In drei Werkstätten produziert es unablässig weitere Raumschiffe, mit denen der Spieler andere Planeten und herrenlos im All trudelnde Raumstationen einnimmt. Die so annektierten Gebiete fabrizieren dann wiederum selbst fleißig neue Raumschiffe.

Abbildung 1: Die grauen Linien zeigen an, wohin die jeweiligen Truppen fliegen beziehungsweise wen sie angreifen. Der Asteroidengürtel rechts verlangsamt den Flug eines jeden Raumschiffs, das dort hindurch will.

Roter Zwergenaufstand

Auf den knappen Wohnraum im All hat es dummerweise aber auch eine nicht näher bezeichnete gegnerische Fraktion abgesehen. Zum Glück besitzt jedes Raumschiff eine mehr oder weniger starke Waffe. Aus der ballert es unablässig, sobald ein gegnerisches Schiff in seine Nähe kommt – oder es der Spieler dazu anweist.

Abbildung 2: Noch während der Eroberung der Raumstation in der oberen Mitte, greift der rote Gegner an.

Können Mutterschiff und eroberte Raumstationen zunächst nur kleine, schnelle Gleiter mit geringer Feuerkraft zusammenschweißen, kommen im späteren Spielverlauf weitere Raumschiffmodelle mit unterschiedlichen Fähigkeiten hinzu. Darunter beispielsweise auch ein etwas behäbiger Zerstörer. Die Produktionsstätten verlangen zwar netterweise kein Baumaterial, besitzen dafür aber nur eine begrenzte Anzahl Fertigungsstraßen. Man muss sich lediglich überlegen, welche von ihnen mit welcher Priorität produzieren soll.

Abbildung 3: Das Mutterschiff besitzt drei Fertigungsstraßen. In diesem Fall produziert nur die erste mit voller Kraft (100%) einen kleinen Fighter.

Punkt, Punkt, Strich

Blue Libra bietet zwei Spielmodi: Für ein schnelles Spielchen zwischendurch tritt man auf einer Karte gegen den Computergegner an (Skirmish-Modus). In der Kampagne gilt es hingegen mehrere zusammenhängende Missionen zu überstehen. Mal muss man dabei alle Gegner von der Karte putzen, mal bestimmte Planeten erobern. Nach Abschluss einer Mission erhält man Punkte gutgeschrieben, die man wiederum in die Aufrüstung der eigenen Flotte investiert. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise dem Mutterschiff eine dickere Waffe spendieren.

Abbildung 4: Für die in der letzten Mission gewonnenen 100 Punkte darf man dem Mutterschiff im Laden beispielsweise eine bessere Waffe kaufen.

Etwas ungewöhnlich ist die Steuerung: Alle produzierten Raumschiffe gruppiert Blue Libra automatisch zu einer Einheit. Je länger man wartet, desto mehr Schiffe kommen dazu. Um die Gruppe schließlich auf Reisen zu schicken, zieht man von ihr mit der Maus eine Linie zum Ziel. Möchte man eine zu groß gewordene Gruppe teilen, "zerschneidet" man sie einfach mit dem Mauszeiger.

Abbildung 5: Es dauert eine kleine Weile, bis ein Planet oder eine Raumstation erobert wurde. Den Fortschritt zeigen die blauen Balken rund um das Objekt beziehungsweise bei Planeten auch die blauen Kacheln an.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Bullet Candy Perfect
    In sogenannten Bullet-Hell-Spielen gilt es ein kleines Raumschiff sicher durch ein scheinbar übermächtiges gegnerisches Kreuzfeuer zu dirigieren. Dank Charlies's Games darf man sich auch unter Linux einmal so richtig die Kugeln um die Ohren schießen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Sloth Patrol
    Spieleentwickler Traxmaster sperrt ein kleines Raumschiff in einen futuristischen Boxring und drangsaliert es mit riesigen Horden wild um sich schießender Gegner. Was Gamepad-Besitzern Schweißperlen auf die Stirn treibt, bringt Spieler mit Tastatur an den Rand des Wahnsinns.
  • Das Spiel zum Wochenende: Solar Flux
    Wer schon immer mal eine Scheibe mit einem Mausklick in eine Umlaufbahn schießen wollte, bekommt dazu in einem netten kleinen Geschicklichkeitsspiel von Firebrand Games gleich mehrfach die Gelegenheit. Voraussetzungen sind allerdings gute Nerven und Geduld.
  • Das Spiel zum Wochenende: Starry
    Mitte der 80er Jahre ballerte man sich in Shoot-Em-Ups mit einem Raumschiff durch seitwärts scrollende 2D-Landschaften. Das Erstlingswerk des Entwicklers Indéfini verlegt das klassische Spielprinzip in die dritte Dimension.
  • Das Spiel zum Wochenende: Chromium B.S.U.
    In den unendlichen Weiten des Alls herrscht wieder einmal Krieg. Um den Weg an die Front freizuräumen, entsendet der Materialtransporter Chromium B.S.U. einen kleinen, unbemannten Raumgleiter. Dieser ballert sich durch oder stirbt.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...