Das Spiel zum Wochenende: Blackhole

Fazit

Blackhole wärmt lediglich bekannte Elemente aus anderen Jump-and-Run-Spielen auf. Die Level setzen sich aus den immer gleichen Blöcken zusammen und variieren im Laufe des Spiels lediglich in ihrer Optik. Die gezeichneten Landschaften sind dennoch recht nett anzusehen. Die Hintergrundgeschichte wartet insbesondere zu Beginn mit ein paar netten Gags auf, folgt danach aber dem bekannten „Außenseiter rettet alle“ Schema. Die Computerstimme nervt zudem mit ihren sarkastischen Sprüchen.

Auriel gibt auch immer wieder hilfreiche Tipps.

Dennoch ist Blackhole ein solides Jump-and-Run-Spiel mit einem stark ansteigenden Schwierigkeitsgrad. An einigen Stellen erinnert Blackhole stark an Super Meat Boy. Auf ihre Kosten kommen daher alle, die eine Herausforderung suchen und nicht schnell frustriert aufgeben. Trotz der vielen enthaltenen Level sind die verlangten 9 Euro für das kleine Spielchen etwas zu viel. In einem Sonderverkauf können Jump-and-Run-Liebhaber aber durchaus zugreifen.

Blackhole

Bezugsquelle:  https://www.blackhole-game.com/en/about
Entwickler: FiolaSoft Studio
Lizenz: Kommerziell
Preis: 8,99 Euro (Steam / Humble Store), 7,69 Euro (Gog.com), 8,99 US-Dollar (Itch.io)
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, Prozessor der Klasse Intel Core 2 Duo oder besser, mindestens 2 GByte Hauptspeicher, Grafikkarte ab 512 MByte Speicher und kompatibel zum Standard Shader Model 4

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeon Souls
    Mal einfach in der Mittagspause ein paar fiese Monster verkloppen? Kein Problem mit dem kleinen Action-Rollenspiel der Lamina Studios. Das liefert mit seinen zufällig generierten Leveln zudem unendlichen Spielspaß.
  • Gog.com will auch Linux-Spiele anbieten
    Der Online-Shop Gog.com will zukünftig auch Linux-Spiele anbieten. Damit erfüllen die Betreiber einen der größten Wünsche ihrer Kunden.
  • Das Spiel zum Wochenende: Screencheat
    In einem Ego-Shooter von Samurai Punk sind alle Gegner unsichtbar. Um dennoch einen Treffer landen zu können, muss man im wahrsten Sinne des Wortes hemmungslos spicken. Das wiederum macht diebisch viel Spaß – vorausgesetzt, man findet weitere menschliche Mitspieler.
  • Das Spiel zum Wochenende: Mushroom 11
    Ein Jump-and-Run-Spiel kann man auch wunderbar destruktiv lösen – etwa indem man einen Pilz im wahrsten Sinne des Wortes ausradiert. Was komplett gaga klingt, macht allerdings ungemein viel Spaß. Vorausgesetzt, man hat ein geschicktes Händchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Card City Nights
    Wenn Jugendliche neu in der Stadt sind, lernen sie gleichgesinnte natürlich zu nächtlicher Stunde beim Kartenspielen kennen. Die dabei antretenden Gegner haben es jedoch in sich, wie ein Strategiespiel von Ludosity beweist.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Kein Mikrofon Ton über die Lausprecher
Marvin Schimmelfennig, 23.04.2018 17:39, 2 Antworten
wenn ich ein externes Mikrofon anschließe kommt kein Ton raus. aber der Pegel schlagt aus wenn i...
added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...