Abgehoben

Die Installation des Spiels gestaltet sich je nach Distribution etwas umständlich. Für openSUSE, Fedora, Mandriva und Debian findet man Pakete unter [3]. Ubuntu-Besitzer müssen das GetDeb-Repository einbinden. Dazu wechseln sie auf die passende GetDeb-Seite unter [4], wählen neben This repository is available for: die passende Distribution und führen dann die beiden, im unteren Teil genannten Befehle in einem Terminal aus. Anschließend steht Bitfighter im Paketmanager zur Installation bereit.

Abbildung 8: Hier hat das kleine rote Geschütz den blauen Gleiter des Spielers fachgerecht zerlegt.

Nach dem ersten Spielstart muss man sich zunächst einen Nickname verpassen. Zwischen den einzelnen Menüpunkten wechselt man mit den Pfeiltasten oder der Maus, die Eingabetaste wählt aus und per [Esc] gelangt man immer wieder ein Menü zurück. Hat man sich für einen Spielernamen entschieden, geht es per OK zum Hauptmenü. Dort sollte man sich zunächst die Instructions durchlesen und insbesondere die Tasten für die Steuerung einprägen. Um mit ihnen warm zu werden, empfiehlt sich anschließend, per Host Game gefolgt von Start Hosting ein eigenes neues Spiel zu initiieren und in der leeren Arena ein paar Flugübungen durchzuführen. Mit [w],[a],[s],[d] navigiert man das Raumschiff, die Maus lenkt das überdimensionale blaue Fadenkreuz auf das Ziel, welches wiederum die linke Maustaste beschießt. [z] blendet den kleinen Laden ein, über den man die Waffensysteme und die Spezialfähigkeiten austauscht. Hat man die Bedienung im Griff, wechselt man im Hauptmenü zum Punkt Join LAN/Internet Game. Die erscheinende Game Lobby listet nun alle im LAN und Internet gefundenen, offenen Partien auf. Ein Klick auf einen Eintrag in die Liste im oberen Teil genügt, um dem entsprechenden Spiel beizutreten.

Abbildung 9: Die Game Lobby listet in der oberen Hälfte alle gefunden Internet- und LAN-Server auf, die ein Bifighter Spiel anbieten. Zur nächsten Seite blättert Next. Im unteren Bereich darf man mit allen Spielern chatten.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Butsbal
    Stattet man bunte Rechtecke mit fünf tödlichen Gummibällen aus und sperrt sie zusammen in ein Labyrinth, so ergibt sich eine schnelle pfiffige Jagd für mehrere Spieler – wären da nicht ein paar Unzulänglichkeiten.
  • Alien Arena 2007
    Bei diesem Actionspiel ist der Name bereits Programm: "Alien Arena" versetzt den Spieler in eine recht abstrakte und meist auch extrem bunte Zukunft.
  • Das Spiel zum Wochenende: Xonotic
    Nichts geringeres als den besten First-Person Shooter möchte ein ambitioniertes Entwicklerteam erschaffen. Mal schauen, ob ihnen das schon gelungen ist.
  • Spielend leicht gebaut
    World of Goo verbindet in einem witzigen Spielkonzept ungewöhnliche Grafik und knifflige Konstruktionsaufgaben.
  • Das Spiel zum Wochenende: F.L.A.W.
    Fünf Zauberer ziehen sich in einer spärlich möblierten Arena gegenseitig Knüppel über die Birne. Das Ergebnis trägt den unaussprechlichen Namen The Fantastic League Of Almighty Wizards und soll mehreren menschlichen Spielern eine Menge Spaß bescheren – mit gemischtem Erfolg.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...